t3n News Software

Fleksy: Tastatur-App verzeiht großzügig Tippfehler

Fleksy: Tastatur-App verzeiht großzügig Tippfehler

Eine neue Tastatur-App namens Fleksy verspricht wesentlich schnelleres und fehlerfreieres Tippen auf Touchscreen-Geräten. Die wurde ursprünglich für Blinde entwickelt und verzeiht großzügig Tippfehler. Selbst wenn jeder Buchstabe eines Wortes falsch getroffen wurde, soll das Endergebnis noch korrekt sein.

Fleksy: Tastatur-App verzeiht großzügig Tippfehler

Autokorrektur-Programm bisher sehr unzuverlässig

Bekannterweise sind die Autokorrektur-Programme der gängigen Smartphone-Plattformen nicht sehr intelligent, und jeder kennt die lustigen und peinlichen Nachrichten die manchmal durch eine solche Autokorrektur entstehen. Dem will eine neue Firma namens Syntellia nun endgültig den Garaus machen. Mit ihrer neuen Tastatur-App Fleksy sollen Tippfehler der Vergangenheit angehören.

Fleksy: Ursprünglich für Blinde entwickelt

Die App wurde ursprünglich für blinde Nutzer entwickelt, die es natürlich wesentlich schwerer haben, die richtigen Tasten auf einem Touchscreen zu treffen, der über keinerlei haptische Orientierung verfügt. Deswegen analysiert Fleksy die Bewegungen der Finger relativ zueinander und bewertet nicht ausschließlich die absolute Position der Fingerspitzen. Weiterhin verfügt die App auch über eine sehr intelligente Sprachvervollständigung. Deswegen ist die Erkennungswahrscheinlichkeit der Wörter wesentlich höher als bei der Standard-Korrektur von Android und iOS.

Zusätzlich verfügt Fleksy über ein modifiziertes Tastatur-Layout. Dabei wurden sämtliche Tasten, die keine Buchstaben sind, aus dem Tastatur-Bereich entfernt (zum Beispiel Sprach-Einstellungen und Satzzeichen). So wächst die Größe der eigentlichen Buchstaben-Tasten gegenüber dem Standard-Layout noch einmal an.

Fleksy verspricht schnellere und bessere Autokorrektur als alle anderen Programme und Betriebssysteme.

Alle zusätzlichen Funktionen wie das Löschen von Wörtern, das Einfügen von Satzzeichen oder das Tauschen der Wortvorschläge geschehen durch Gesten, die einfach im Tastaturbereich ausgeführt werden. Ein Swipe nach rechts schließt die Eingabe eines Wortes ab und fügt automatisch ein Leerzeichen ein. Ein Swipe nach links löscht das letzte Wort. Nach unten und oben kann der User Satzzeichen auswählen oder Wortvorschläge wechseln.

Fleksy bekam auf der CES im Januar in Las Vegas bereits viel Aufmerksamkeit und es würde uns nicht wundern, wenn wir die Technologie hinter Fleksy bald in anderen Anwendungen oder Betriebssystemen entdecken. So lange können interessierte iOS-User die kostenlose Technik-Demo für iPhone und iPad ausprobieren.

 

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Oink am 01.02.2013 (12:30 Uhr)

    Erinnert an Swiftkey, nur das man bei Swiftkey mit Blind tippen nicht weit kommt...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt
Superschnelle Smartphone-Apps: Was hinter Googles „Android Instant Apps“ steckt

Google hat auf der I/O 2016 ein Android-Feature vorgestellt, das bisher viel zu wenig Aufmerksamkeit erhalten hat, aber die Art, wie wir das OS nutzen, dramatisch verändern dürfte: „Android … » weiterlesen

30 kostenlose Foto-Apps für Android
30 kostenlose Foto-Apps für Android

Smartphone-Fotografie ist auch mit Android eine sehr vielseitige Angelegenheit. Die Kameras vieler Android-Phones sind qualitativ hochwertig und auch in Sachen verfügbarer Apps haben die … » weiterlesen

Fokus auf Apps: Android-Alternative Cyanogen entlässt zahlreiche Mitarbeiter
Fokus auf Apps: Android-Alternative Cyanogen entlässt zahlreiche Mitarbeiter

Das Unternehmen hat Insidern zufolge 20 Prozent der Belegschaft entlassen. Grund für die Kürzung der Belegschaft soll ein Strategiewechsel sein, Cyanogen will sich künftig auf Apps konzentrieren. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?