Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Flipboard 2.0 für Android: Personalisierte Magazine auf der Google-Plattform

2.0 für ist erschienen. Damit stehen auch der zweiten Hälfte der Flipboard-Nutzerschaft personalisierte Magazine zur Verfügung. Das Release der neuen Funktion für die iOS-Plattform generierte in rund einem Monat laut Unternehmensangaben 6 Millionen neue Nutzer.

Flipboard 2.0 für Android: Personalisierte Magazine auf der Google-Plattform

Flipboard hat am gestrigen Donnerstag Version 2.0 der Android-Applikation und einen webbasierten Editor zur Bearbeitung der personalisierten Magazine veröffentlicht. Mit Flipboard 2.0 können Nutzer aus beliebigen Internet-Quellen mithilfe der App oder eines Bookmarklets personalisierte Magazine erstellen – und die können neben Texten auch Bilder, Videos und Audiodaten enthalten. Auf der iOS-Plattform stand die Version Ende März zur Verfügung, und schon einen Monat später hatten Nutzer eine Millionen Magazine veröffentlicht, erklärte Flipboard-CEO Mike McCue. Die Nutzerzahlen stiegen im gleichen Zeitraum um sechs Millionen auf insgesamt 56 Millionen.

Flipboard 2.0 für Android: Weniger Mobile, mehr Web

Das Update der Android-Applikation bleibt aber nicht die einzige Neuerung: Nutzern steht jetzt auch ein webbasierter Editor zur Verfügung. Er soll den Bedürfnissen der Kuratoren und Verleger gerecht werden, die ihre Magazine bislang nur über die mobilen Applikationen bearbeiten konnten. Über den Web-Editor können Nutzer jetzt auf alle bislang verfügbaren Funktionen zugreifen. Darüber hinaus lassen sich nach dem Login auch erweiterte Funktionen nutzen, um beispielsweise Geschichten, Fotos und Videos zu sortieren sowie einzelne Inhalte zu löschen.

Flipboard 2.0 in TechnikLOAD Nr. 116.

Diese Neuausrichtung – weg vom mobilen und hin zum webbasierten Interface – ist erst der Anfang. Eugene Wei, Kopf des Product-Teams bei Flipboard, betont, man wolle in Zukunft mehr im Web machen. „Viele unserer Partner wollen Dinge wie Buttons oder Badges, um Nutzer auf ihre Magazine aufmerksam zu machen“, heißt es auf TechCrunch. Und zu diesen Partnern zählen immerhin die New York Times sowie die Financial Times, die sich mit kostenpflichtigen Angeboten als Vorreiter auf der Plattform positionieren.

Weiterführende Links

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Flipboard
Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Flipboard-Magazine jetzt auch im Browser
Flipboard-Magazine jetzt auch im Browser

Nachdem sich mit Flipboard seit Version 2.0 eigene Magazine für andere Nutzer der App erstellen ließen, können diese jetzt auch Nutzer lesen, die keinen Account bei dem Dienst haben. » weiterlesen

Mehr Benachrichtigungen und Akku-Laufzeit: Google veröffentlicht SDK für Android Lollipop
Mehr Benachrichtigungen und Akku-Laufzeit: Google veröffentlicht SDK für Android Lollipop

Das Software Developer Kit für Android 5.0 soll mehr als 5.000 APIs anbieten. Mit Lollipop sollen Entwickler ihre Apps einfach auf das neue Material Design migrieren. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen