Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Flipboard: Beliebtes iPad-Magazin jetzt mit Werbung

, das beliebte iPad-Magazin, ist für mich bislang nur ein alternativer Weg gewesen, und zu konsumieren. Die vom Betreiber integrierten Flipboard-Inhalte würdigte ich in der Regel keines Blickes. Offenbar entspricht das dem Usecase vieler anderer Flipboard-Nutzer. Der nun bekannt gewordene Werbedeal zwischen Flipboard und dem Verlag Condé Nast bezieht sich nämlich auf Inhalte von Twitter- und Facebook-Streams.

Flipboard: Beliebtes iPad-Magazin jetzt mit Werbung

Flipboard blendet ganzseitige Werbung in den Twitterstream

Da sind sie Twitter zuvor gekommen, die Macher von Flipboard. Mit dem Verlag Condé Nast vereinbarten sie attraktive Werbedeals, an denen Kunden wie American Express und Lexus teilnehmen werden. Es wird sich um ganzseitige Werbeanzeigen handeln, die nur in bestimmtem inhaltlichem Kontext, gesteuert durch Flipboard zu sehen sein werden.

Interessant ist, dass es sich um Einblendungen handeln wird, die bei all denen aktiviert werden, die einem Condé Nast Inhalt, derzeit The New Yorker, später auch Wired und Bon Appétit, auf Twitter oder Facebook folgen. Damit entspricht das Funktionsprinzip ziemlich genau dem, was auch Twitter selbst anzubieten gedenkt, obschon Twitter dem Vernehmen nach kein so genaues Targeting zu beabsichtigen scheint.

Flipboard mit integrierter American Express Werbung

Obwohl man sich bei Flipboard ebenfalls darüber im Klaren ist, dass für die meisten Menschen eher störend ist und die Nützlichkeitsbewertung der App nach unten ziehen kann, redet sich Flipboard-Chef McCue das Projekt schön: "In vielen Fällen schauen sich Menschen in Magazinen gerade die Werbung an. Es kommt darauf an, wie man sie gestaltet."

Gut, dann sind wir mal gespannt...

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Felix am 25.07.2011 (09:48 Uhr)

    ohne Werbung gehts halt nicht..

    jedes meiner Projekte (privat) wird mit Werbung direkt starten, da ich die Serverkapazitäten nicht komplett alleine tragen kann/will.. wenn ich weiß, dass ein Projekt schon am ersten Tag mindestens 300 Leute in den BAnn zieht und diese per Videolivestreaming irgendwelche "Sachen" anschaun.. dann brauch ich Werbung um mir das gegenfinanzieren zu können ;)

    Antworten Teilen
  2. von telvasaion am 25.07.2011 (10:01 Uhr)

    Wenn die Werbung gut gemacht ist und vor allem zielgerichtet ausgeliefert wird, fände ich das sogar gut. Und dass Flipboard sowas macht ist ja nur konsequent und war zu erwarten gewesen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Flipboard
Facebook präsentiert eigenständige Reader-App als Flipboard-Alternative [Update]
Facebook präsentiert eigenständige Reader-App als Flipboard-Alternative [Update]

Ein neues Facebook-Produkt könnte in ein paar Wochen das Licht der Welt erblicken: „Paper“ kommt als Reader-App an den Start und soll eine Anlaufstelle des persönlichen Nachrichten-Konsums werden. » weiterlesen

Facebook-Tracking: Warum immer mehr Website-Betreiber genervt sind
Facebook-Tracking: Warum immer mehr Website-Betreiber genervt sind

Online-Händler und Verlage wollen sich nicht länger gefallen lassen, wie Facebook seine Nutzer im Internet überwacht. Sie haben Angst, dass sich das Soziale Netzwerk dank der Daten, mit denen es … » weiterlesen

Mit Stil und Coolness ins Meeting: 3 Startups, die das Foyer von Unternehmen erobern wollen
Mit Stil und Coolness ins Meeting: 3 Startups, die das Foyer von Unternehmen erobern wollen

Wer als Kunde oder Bewerber bei mittleren bis großen Unternehmen und Agenturen öfter Termine hat, dürfte das „Besucherbuch“ gut kennen: schwer, ranzig, ohne funktionierenden Kugelschreiber. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen