t3n News Software

Der gefährlichste Editor der Welt: Flowstate löscht deinen Text, wenn du zu früh aufhörst zu schreiben

Der gefährlichste Editor der Welt: Flowstate löscht deinen Text, wenn du zu früh aufhörst zu schreiben

Flowstate will euch zum Schreiben zwingen. Dazu löscht der Text-Editor für und eure Texte einfach, wenn ihr nicht bis zum Ende einer vorher festgelegten Zeitspanne weiterschreibt.

Der gefährlichste Editor der Welt: Flowstate löscht deinen Text, wenn du zu früh aufhörst zu schreiben

Flowstate. (Screenshot: hailoverman.com)

Flowstate: Dieser Editor löscht eure Texte – um euch zu motivieren

Kein Druck: Flowstate löscht euren Text, wenn ihr mit dem Schreiben aufhört. (Screenshot: Apple-App-Store)
Kein Druck: Flowstate löscht euren Text, wenn ihr mit dem Schreiben aufhört. (Screenshot: Apple-App-Store)

Konzentriert und ohne Unterbrechungen zu schreiben kann schwierig sein, wenn eine ganze Welt voller Ablenkungen nur ein Browser-Fenster weiter lauert. Das Problem ist bekannt und verschiedene App-Entwickler haben sich schon daran versucht, eine Lösung dafür zu finden. First Draft beispielsweise erlaubt es euch nicht, Änderungen an euren Texten vorzunehmen. So könnt ihr euch beim Schreiben nicht im Klein-Klein des Editierens verlieren. Die Chrome-Erweiterung StayFocused wiederum sperrt auf Zeit euren Web-Zugang.

Noch radikaler geht allerdings der neue Editor Flowstate vor: Hier werden eure Texte sogar gelöscht, wenn ihr vor Ablauf einer bestimmten Zeitspanne mit dem Schreiben aufhört. Die Idee dahinter ist denkbar einfach: Schreiben und Editieren sind zwei voneinander unabhängige Arbeitsschritte. Sie sollten nicht vermischt werden, da ihr sonst nur immer wieder aus dem Schreibfluss gerissen werdet, was wiederum eure Produktivität mindert.

Flowstate: Editor verfolgt die Philosophie des ablenkungsfreien Schreibens radikaler als andere Apps

Letztlich ist die Idee hinter Flowstate natürlich nicht neu. Im Grunde basieren alle Tools zum ablenkungsfreien Schreiben auf der Philosophie, dass ihr das Schreiben nicht zum Überarbeiten oder Korrigieren eurer Texte unterbrechen sollt. Im Gegensatz zu Apps wie Focuswriter, Byword oder WriteMonkey werdet ihr bei Flowstate aber sogar dazu gezwungen weiterzuschreiben.

Flowstate ist als App für OS X und für iOS verfügbar und überzeugt durch ein einfaches, aber schickes Interface. Vor dem Schreiben bestimmt ihr einfach, wie lange eure Schreib-Session dauern und in welchem Font euer Text dargestellt werden soll. Anschließend heißt es in die Tasten hauen, denn nach nur wenigen Sekunden der Inaktivität könnte euer Text für immer verschwinden.

Fazit: Lohnt sich Flowstate für mich?

Die Frage muss wohl jeder für sich selbst beantworten. Wer kein Problem damit hat, Ablenkungen zu ignorieren und auch längere Zeit konzentriert zu schreiben, für den dürfte Flowstate rausgeschmissenes Geld sein. Immerhin kostet die OS-X-Version 14,99 Euro und für die iOS-Variante zahlt ihr 9,99 Euro. Wer aber an jedem einzelnen Satz stundenlang rumdoktert und so eine Ewigkeit braucht, um die eigenen Gedanken zu Papier zu bringen, sollte sich die App vielleicht einmal anschauen.

Wer eher ein Schreibwerkzeug braucht, mit dem man auch bei längeren Texten nicht den Überblick verliert, sollte sich stattdessen unsere Artikel über Scrivener, Ulysses oder Papyrus Autor anschauen.

Flowstate
Entwickler: Overman
Preis: 4,99 €

Flowstate
Entwickler: Overman
Preis: 9,99 €

via www.webdesignernews.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von E. am 07.02.2016 (14:07 Uhr)

    »...wenn eine ganze Welt voller Ablenkungen nur ein Browser-Fenster weiter lauert. « Schön gesagt! :)

    Antworten Teilen
  2. von Frank am 07.02.2016 (16:49 Uhr)

    Gibt es auch eine Alternative für Windows bzw. Android?

    Antworten Teilen
    • von RolandK am 24.02.2016 (20:05 Uhr)

      Hi Frank.
      Als ich gesehen habe, wie viel die Jungs für FLowState haben wollen, habe ich eine Version für Android programmiert, die seit Gestern auch auf GooglePlay verfügbar ist.
      Ich habe sie mit 3,33 € IMO fairer bepreist.
      Momentan löscht der Editor nach einer konfigurierbaren Zeile die Zeichen seit dem letzten mal Return drücken.
      Solltest du die App kaufen, bist du mein erster zahlender Nutzer, du bekommst dann (Dir zu ehren - und wirst namentlich erwähnt) den Frank-Modus, bei dem auch der gesamte Text gelöscht wird.
      Eine Einschränkung der Anwendung, sie ist mit Delphi entwickelt und läuft deswegen lediglich auf ARMV7-kompatiblen Geräten nicht Intel...
      Versionen für WinOS, MACOSX und iOS kommen in den nächsten drei bis vier Wochen.
      Der Editor heißt WeirdEd Texteditor...
      https://play.google.com/store/apps/details?id=de.cybertribe.WeirdEd
      --- läuft auf Mobile und Tablets mit ...
      ARM Cortex-A series CPU http://www.arm.com/products/processors/cortex-a/index.php
      ARMv7 Instruktionen
      NEON Technologie
      GPU

      Antworten Teilen
      • von RolandK am 24.02.2016 (20:06 Uhr)

        Ich meinte nicht "eine Version für Android programmiert", sondern "eine App für Android programmiert"

        Teilen
  3. von grep am 08.02.2016 (18:08 Uhr)

    Hallo ...,


    wenn dieser Editor so brandgefährlich ist dann sollte man besser davon die Finger lassen bevor man sie sich daran verbrennt - aber es gibt sicherlich Leute die ihr Geld einfach unter die Leute bringen müssen resp. aus dem Fenster schmeißen müssen.
    Okay; mir soll's recht sein !


    Ciao, Sascha.

    Antworten Teilen
  4. von Basti am 09.02.2016 (10:00 Uhr)

    Es gibt da noch eine sehr gute App. Im Ordner \reallife\ einfach mal die selbstdisziplin.exe starten. Spart Geld und hilft auch in anderen Lebenslagen :-)

    Antworten Teilen
  5. von ligatur am 09.02.2016 (10:10 Uhr)

    Meiner Meinung nach bringt ein solcher Editor bestenfalls beim kreativen schreiben was. Wenn man wissenschaftlich arbeitet und viele Quellen einbezieht reichen ein paar Sekunden nicht aus um diese Quellen zu verinnerlichen um sie für das geschriebene zu verwenden.
    Außer natürlich man hat eine sehr lockere Beziehung zu seinen Quellen und nutzt nur eine pro Seite ohne zwischendurch die Quelle nochmal anzugucken. Aber ob der Inhalt dann noch richtig ist? Meiner Arbeitsweise entspricht das auf alle Fälle nicht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iOS
OS X 10.12 „Fuji“: Diese Features können Mac-Nutzer erwarten
OS X 10.12 „Fuji“: Diese Features können Mac-Nutzer erwarten

Derzeit spricht vieles dafür, dass OS X ab der nächsten Version in MacOS umbenannt wird. Was sich mit dem Update auf Version 10.12 „Fuji“ sonst noch ändern wird, verraten wir euch in diesem Artikel. » weiterlesen

Tipps und Tricks für OS X: Produktivitäts-Boost für Anfänger und Mac-Ninjas
Tipps und Tricks für OS X: Produktivitäts-Boost für Anfänger und Mac-Ninjas

Egal ob Mac-Anfänger oder Power-User – Tipps und Tricks für OS X erleichtern den Arbeitsalltag immens. Wir haben für euch jede Menge Kniffe zusammen gestellt, unter denen garantiert noch der ein … » weiterlesen

Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Tesla Model 3 für 32.000 Euro und 10 Tricks und Kniffe für Mac OS X
Die 10 beliebtesten Artikel der Woche: Tesla Model 3 für 32.000 Euro und 10 Tricks und Kniffe für Mac OS X

Schon wieder ist es Samstag – Zeit also, euch die beliebtesten Artikel der vergangenen Woche zu zeigen. Dieses Mal unter anderem dabei: das Model 3 von Tesla, Tipps und Tricks für Mac OS X und die … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?