t3n News Software

Follower-Einbruch: Instagram löscht Millionen von Spam-Accounts

Follower-Einbruch: Instagram löscht Millionen von Spam-Accounts

Die Foto-App hat ihre Fake-Profile bereinigt und sorgt für hohe Verluste. Der offizielle Instagram-Account verliert mit 18,9 Millionen ein Drittel seiner Follower, und auch Instagram-Stars wie Justin Bieber haben Millionen von Fans verloren.

Follower-Einbruch: Instagram löscht Millionen von Spam-Accounts
Instagram selbst hat durch die Bereinigung ein Drittel seiner Follower verloren. (Bild:…

Instagram verliert Drittel seiner Follower

Vor wenigen Tagen noch rühmte sich Instagram damit, 300 Millionen aktive Nutzer zu haben – 100 Millionen mehr als Twitter. Doch die Zahl der Spam-Profile dürfte auch beachtlich gewesen sein. Die Foto-App bereinigte diese Woche ihre Nutzerschaft und löschte alle Spam-Konten. Das führte am Donnerstag zu Follower-Einbrüchen in Millionenhöhe.

Update vom 19. Dezember 2014: erklärte, das Netzwerk habe auch nach Löschung der Profile rund 300 Millionen Nutzer. Darüber hinaus wurden nicht nur Spam-Accounts gelöscht, sondern auch Konten die nach der Erstellung nicht genutzt wurden.

Den größen Verlust verbuchte dabei der offizielle Account von Instagram selbst. Wie der Entwickler Zach Allia in einer visuellen Analyse darstellt, hat das Profil knapp 18,9 Millionen Follower weniger, was die Reichweite um 29 Prozent sinken lässt. Von den Top 100-Konten der zählt auch Teenie-Star Justin Bieber zu den großen Verlierern, ihm fehlen 3,5 Millionen User. Kim Kardashian gingen 1,3 Millionen Follower verloren, Beyonce „nur“ 832.000.

Instagram selbst hat durch die Bereinigung ein Drittel seiner Follower verloren. (Bild: Screenshot)
Instagram selbst hat durch die Bereinigung ein Drittel seiner Follower verloren. (Bild: Screenshot)

Ende der Spam-Bots

Tausende Nutzer bitten Instagram jetzt darum, die Follower-Zahlen wieder auf den alten Stand zu bringen. Andere wiederum freuen sich, dass endlich das Zukaufen von Reichweite aufgedeckt wird. Ein Sprecher des Unternehmens erklärt gegenüber Business Insider, dass es sich bei den gelöschten Profilen um Spam handelte oder Nutzer, die gegen die Geschäftsbedingungen verstoßen haben.

Schon im April 2014 hat der Dienst einen Teil der falschen Profile bereinigt. Wie viele Konten tatsächlich entfernt wurden, verraten die Betreiber nicht.

via bits.blogs.nytimes.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Gerzhwin am 19.12.2014 (07:38 Uhr)

    Wie kann man nur auf die Idee kommen, um die Zurücksetzung der Follower-Zahlen zu bitten?! Die Nutzerprofile existieren doch gar nicht mehr. Statussymbol-Denker ...

    Antworten Teilen
    • von Bastey am 19.12.2014 (16:25 Uhr)

      Weil 1. ein Großteil der Nutzer dumm sind und 2. einige damit ja auch Geld verdienen (verdienten) und dubiose Garantien geben/gaben.

      Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Instagram
Follower bekommen auf Instagram: 10 deutsche Nutzer mit dem größten Wachstum
Follower bekommen auf Instagram: 10 deutsche Nutzer mit dem größten Wachstum

Wer sind die Social-Media-Stars von morgen? Annähern kann man sich der Antwort auf diese Frage mit einem Blick auf die Zuwächse der Followerzahlen. Und siehe da: Im vergangenen Monat hat vor allem … » weiterlesen

Von Instagram bis Whatsapp: So haben sich einige der bekanntesten Apps über die Jahre verändert
Von Instagram bis Whatsapp: So haben sich einige der bekanntesten Apps über die Jahre verändert

Eine spannende Website zeigt euch, wie sich verschiedene bekannte Mobile-Apps wie die von Whatsapp, Linkedin, Instagram oder Paypal seit ihrer Entstehung verändert haben. » weiterlesen

Weniger Interaktionen auf Instagram: Das können Marken unternehmen
Weniger Interaktionen auf Instagram: Das können Marken unternehmen

Instagram gehört auf vielen Smartphone-Homescreens längst zum Inventar. Auch die Nutzerzahlen steigen weiterhin. Für die Interaktionen – also Likes und Kommentare – gilt einer Quintly-Studie … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?