t3n News Startups

Fonlos: Berliner Startup verleiht Smartphones

Fonlos: Berliner Startup verleiht Smartphones

Das Berliner Fonlos vermietet Smartphones. Was es mit dem Angebot auf sich hat, verraten wir euch in unserem Artikel.

Fonlos: Berliner Startup verleiht Smartphones

Fonlos. (Foto: Fonlos)

Fonlos: Der Anbieter vermietet Smartphones in Berlin. (Foto: Fonlos)
Fonlos: Der Anbieter vermietet Smartphones in Berlin. (Foto: Fonlos)

Fonlos: Smartphone zur Miete

Blödes Gefühl, wenn das eigene kaputt geht. Wenn sich die Reparatur dann noch etwas hinzieht, ist der eine oder andere App-Junkie schnell in der Bredouille. Die Berliner von Fonlos wollen das jetzt ändern und bieten unter dem sinnigen Motto „Rent a phone“ einen Mietservice für Smartphones an. Zumindest wenn ihr in der Hauptstadt wohnt, bekommt ihr über den Service die Möglichkeit ein Telefon für bis zu vier Wochen auszuleihen. Die Preise variieren dabei je nach Gerät und Länge des Mietzeitraums.

Derzeit habt ihr die Wahl zwischen dem iPhone 4S, dem Nokia Lumia 925 und dem Samsung Galaxy S3. Am billigsten kommt ihr mit dem Windows-Phone-Gerät weg. Das Nokia-Smartphone einen Tag auszuleihen kostet derzeit acht Euro. Zwei Tage kosten lediglich 15 Euro. Je länger ihr also ein Telefon bei Fonlos mietet, desto günstiger wird der Tagespreis. Bei allen Smartphones müsst ihr außerdem 250 Euro Kaution hinterlegen. Die sollt ihr binnen zwei Wochen nach Rückgabe des Geräts zurück bekommen. Für weitere zehn Euro bekommt ihr euer Miet-Smartphone noch am selben Tag persönlich innerhalb Berlins zugestellt. Dafür muss eure Bestellung allerdings bis 15 Uhr bei Fonlos eingehen.

Fonlos: Am günstigsten ist das Nokia-Smartphone. (Grafik: Fonlos)
Fonlos: Am günstigsten ist das Nokia-Smartphone. (Grafik: Fonlos)

Fonlos: Mietservice vorerst nur in Berlin verfügbar

Solltet ihr das geliehene Smartphone nicht rechtzeitig zurückbringen, könnte es teuer werden. Ab dem zweiten Tag nach dem ursprünglich ausgemachten Rückgabetermin zahlt ihr das doppelte des normalen Tagessatzes. Ab dem vierten Tag sogar das Vierfache. Zahlen könnt ihr das Smartphone direkt bei der Übergabe mit eurer EC- oder Kreditkarte oder über PayPal.

Ob sich der Dienst durchsetzen kann, ist schwer zu sagen. Derzeit ist die Auswahl der Smartphones noch recht klein. Außerdem wird der Service nur innerhalb von Berlin angeboten. Wer nicht in der Spreemetropole beheimatet ist, hat derzeit das Nachsehen. Andererseits sind die Preise für Einstiegssmartphones in den letzten Jahren stark gesunken. So bekommt ihr beispielsweise das Wiko CINK PEAX 2 schon für knapp 150 Euro und Nokias Android-Smartphones der X-Reihe sind teilweise noch günstiger, sollten aber vor allem als Ersatzhandy ohne Probleme ihren Dienst tun. Wer aber nur für ein paar Tage ein Ersatzgerät benötigt, der könnte sich den Service mal genauer anschauen.

via bestboyz.de

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
8 Antworten
  1. von Konstantin am 17.03.2014 (19:08 Uhr)

    Wenn die Hersteller da mitmachen würden, ist das die ideale Schnittstelle zwischen freiberuflichen, kleineren Techbloggern und eben dem Marketing von Smartphoneherstellern...

    Antworten Teilen
  2. von Rob am 18.03.2014 (02:09 Uhr)

    Eigentlich keine schlechte Idee. Auch wenn man z.B. vor dem Kauf eines Smartphones steht, gibt es absolut keine Möglichkeit, ein gewünschtes Modell mal länger als ein paar Minuten realistisch zu testen - eigentlich ein Unding.

    Und bei einem Gerät, mit dem man potenziell den ganzen Tag lang interagiert, ist der individuelle Eindruck eben nicht nur von direkt vergleichbaren technischen Daten abhängig. Ein Auto kann man schließlich auch probefahren und auch länger mieten bevor man es kauft, und in einem Auto verbringt man meist weniger Zeit als mit einem Smartphone.

    Antworten Teilen
  3. von Michael Rutsch am 18.03.2014 (07:39 Uhr)

    Das vierfache des Tagessatzes? Das grenzt schon derbe an Abzocke. Davon abgesehen, dass die Preise sowieso recht teuer sind... Würde man 40 Euro für das iPhone 4S - was auch noch veraltet ist - zahlen. Pro Tag.

    Gut, Vertragsbedingungen sind das eine - eine hoffentlich pünktliche Rückgabe auch. Aber dennoch erscheint mir das als Abzockmodell... Ich hoffe, dass da einer gerichtlich gegen vorgeht.

    Denn Mahngebühren + normalen Tagessatz wären ja durchaus ok, aber eine Preissteigerung in dieser Höhe lässt vermuten, dass sich das Unternehmen so finanzieren will.

    Antworten Teilen
  4. von Teppiche am 18.03.2014 (08:53 Uhr)

    Naja da muss man aber ein wirklicher Junkey sein, denn sonst hat doch jeder noch ein 2t oder 3t Handy zuhause rumliegen, mit dem man zumindest telefonieren kann.

    Antworten Teilen
  5. von Phil am 18.03.2014 (09:55 Uhr)

    Die Preise sind ja mehr als heftig. iPhone 4s für 120 € für 4 Wochen und dann noch 250 Kaution?? Nur mal so als Gedankenanstoß: iPhone 4s für 340 Euro bei Amazon, anschließend für 240 Euro an wirkaufens und natürlich kann man es privat noch viel besser los werden. Jetzt zur Kurzzemiete: iPhone online bestellen und ausgiebig "testen" und schließlich zurückschicken. Wenn es hoch kommt, dann muss man 5,90 Euro für den versicherten Versand hinlegen. Das Ganze also für ein Zeitraum von bis zu 14 Tagen!

    Antworten Teilen
  6. von Pawel am 19.03.2014 (10:28 Uhr)

    Denke auch, dass die Baden gehen.
    Die Preise sind schlichtweg überzogen.

    Wenn mein Smartphone wie aus dem Nichts kaputt geht, kaufe ich mir eben schnell ein IPhone 4 oder 4s bei eBay (-Kleinanzeigen) und verkaufe es anschließend wieder mit ein paar Euro Verlust.

    Antworten Teilen
  7. von Justus am 19.03.2014 (14:04 Uhr)

    Ja und wenn man Pizza essen will, dann kann man sich die Flyer aufheben, die jeden dritten Tag im Briefkasten stecken oder zum Pizza-Laden um die Ecke gehen. Macht aber keiner mehr weil man sich das online bei besagten Portalen nach hause liefern lassen kann. Überleg mal was das kostet, und wofür man noch so Geld ausgibt, dass genau die gleichen Beträge kostet, zu denen man bei denen ein paar Tage ein Handy leihen kann, dass man vielleicht echt braucht.. ich bin auf mein Gerät angewiesen. Und jeder hat die Zeit und Lust sich mit Handy An- und Verkäufen auseinander zu setzen, wie du.. es ist ein totaler Trugschluss da zu 100% von sich auszugehen. Die Kaution heißt btw Kaution weil man sie zurückbekommt, irgendwie müssen die jawohl sicher gehen, dass sich ja nich jemand um 10€ um ein iPhone bereichern will.

    Antworten Teilen
  8. von Justus am 19.03.2014 (14:13 Uhr)

    ach ja, @Michael Rutsch.. echt krass "gerichtlich vorgehen" so ein Schwachsinn. Schon mal was von Logistik gehört? Wie sollen die bitte planen und organisieren können und Geräte anbieten können, wenn sie nicht wissen wann diese zurückkommen. Überziehungsgebühren sind durchaus legitim, dann musst du eben überlegen bis wann du das Handy brauchst. Ich mein die holen es sogar ab ohne extra dafür zu bezahlen. Wenn du es verpennst es parat zu haben.. also bitte.. mal gucken was auch dem Service wird, kommt auf die Umsetzung an, aber grundsätzlich habe ich daran erst mal nicht viel zu bemängeln, somit *thumb up*

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Smartphone
Teures Product-Placement: Der 300.000-Dollar-Auftritt des Smartphone-Startups OnePlus in „House of Cards“ [Startup-News]
Teures Product-Placement: Der 300.000-Dollar-Auftritt des Smartphone-Startups OnePlus in „House of Cards“ [Startup-News]

Alle tun es, aber niemand redet darüber: Product-Placement. Doch das Smartphone-Startup OnePlus hält offensichtlich nichts von Schweigegelübden – und plaudert frei über seine PR in der … » weiterlesen

Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?