Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Digitale Gesellschaft

Relikt oder Nische? Warum Deutschlands Foren-König an die Zukunft des Formats glaubt

    Relikt oder Nische? Warum Deutschlands Foren-König an die Zukunft des Formats glaubt

Robert Kattner, der Foren-König von Deutschland (Screenshot: onlinemarketingrockstars.de)

Es begann begann mit einem kleinen Schulforum und wurde zum erfolgreichen Forennetzwerk mit fast 50 Portalen und über einer Million Euro Jahresumsatz. Robert Kattner ist der Foren-König von Deutschland – er glaubt an die Zukunft des Formats.

Robert Kattner, Geschäftsführer der Omcon24 GmbH (Screenshot: onlinemarketingrockstars.de)
Robert Kattner, Geschäftsführer der Omcon24 GmbH (Screenshot: onlinemarketingrockstars.de)

Wenn es der Online-Marketing-Branche an einem nicht fehlt, dann sind es Hypes. Wir lieben einfach Buzzwords wie Content Marketing, Native Advertising & Co. Ziemlich weit unten auf dieser Rangliste der Trends dürften dabei Web-Foren rangieren. Dass man damit heute aber trotzdem noch ein solides und sogar sehr profitables Business am Laufen halten kann, beweist Robert Kattner. Mit der zehnköpfigen Omcon24 GmbH betreibt er fast 50 Foren wie zum Beispiel autoextrem.de oder usp-forum.de. Und er glaubt an die Zukunftsfähigkeit dieses Geschäftsmodells.

Schon während der Ausbildung zum Fachinformatiker erwirtschaftet Robert Kattner mit seinem ersten, 2001 für seine Fachoberschulklasse gestarteten Forum einen kleinen vierstelligen Betrag pro Monat. Noch vor seinem Abschluss verkauft er modernboard.de dann, eröffnet neue Foren und kauft zusätzlich bis zum Ende der Ausbildung sechs weitere auf. Das Geschäftsmodell war also ziemlich schnell klar: Günstig einkaufen oder gründen, durch Verbesserungen bei Technik und SEO den Traffic steigern und so die Investitionen möglichst schnell durch Werbung wieder reinholen.

Manche der übernommenen Foren sollen so nach bereits wenigen Wochen oder Monaten dauerhaft 150 bis 300 Prozent Besucherwachstum aufgewiesen haben. Heute sagt Kattner: „Wie immer gehört auch etwas Glück dazu. Damals konnte man noch ein allgemeines PC-Forum eröffnen, heute gibt’s die natürlich wie Sand am Meer. Bei einigen Foren wurde der Kaufpreis in ein paar Monaten erwirtschaftet, ansonsten in bis 24 Monaten.“

Das Forum von winboard.org. Die Werbung bekommen nur Gast-User ausgespielt. (Screenshot: winboard.org)
Das Forum von winboard.org. Die Werbung bekommen nur Gast-User ausgespielt. (Screenshot: winboard.org)

Trotz der Übernahme nach der Ausbildung entschied sich Kattner 2008 für die Selbstständigkeit, um sich voll auf das Geschäft mit den Foren konzentrieren zu können. Die erste Mitarbeiterin folgte ein Jahr später, seit Ende 2010 firmiert das Foren-Business unter dem Namen Omcon24 GmbH. Heute betreuen inklusive Robert Kattner insgesamt zehn Mitarbeiter die knapp 50 Portale, die noch in diesem Jahr auf 39 Foren zusammengefasst werden sollen, um den administrativen Aufwand zu verringern. „Außerdem kaufen wir aktuell auch keine neuen Foren mehr auf. Wir wollen uns mehr auf das Vorhandene konzentrieren. Schwerpunkte sind also Qualitätssicherung, Updates und Optimierungen beispielsweise in Sachen Responsive Design“, erklärt er.

Eigener Content als Mehrwert: „Evergreen und Longtail, davon leben wir.“

Geld verdient Omcon24 mit Werbung, die nur nicht registrierten Gast-Usern angezeigt wird. Sechs bis sieben Millionen Unique User haben die Foren insgesamt pro Monat, die Zahl angemeldeter Mitglieder liegt zwischen 0,5 und einer Million. Zuletzt stieg der Umsatz auf über eine Million Euro im Jahr 2013/2014. Der größte Teil, 30 bis 40 Prozent, werden laut Kattner durch Google Adsense im eigenen Content realisiert. Zusätzlich werden klassische Werbebanner eingeblendet, die ebenfalls einen wichtigen Teil des Umsatzes ausmachen. Viele der mittelgroßen Foren sind bei vertikalen Netzwerken wie beispielsweise Netzathleten-Media unter Vertrag, die größeren mit redaktionellen Bereichen werden von Ströer Digital vermarktet. Eine nur geringe Rolle spielt InText-Werbung von Vibrant oder das Konvertieren von Post-Links (Affiliate-Werbung).

In Beiträge von Usern werden InText-Ads von Vibrant gesetzt. Im Bezug auf den Gesamtumsatz spielen diese aber nur eine geringe Rolle. (Bild: onlinemarketingrockstars.de)
In Beiträge von Usern werden InText-Ads von Vibrant gesetzt. Im Bezug auf den Gesamtumsatz spielen diese aber nur eine geringe Rolle. (Bild: onlinemarketingrockstars.de)

Ein wichtiger Schwerpunkt soll in Zukunft auf das Erstellen von redaktionellen Mehrwerten gelegt werden. Seit Ende 2012 gibt es beispielsweise bei den größeren Foren autoextrem.de, usp-forum.de und winboard.org Content-Bereiche, die von vier Redakteuren in Vollzeit gepflegt werden. Selbstkritisch gibt Kattner zu, dass sich diese Investition zwar noch nicht refinanziert habe und auch der Traffic da noch starkes Wachstumspotenzial habe, aber: „Wir denken und hoffen, dass wir durch das weitere Schreiben von redaktionellen Artikeln die Werbeform Native Advertising, bei uns "Sponsored Post", noch besser mitnehmen können und in wenigen Jahren auch da Gewinne einfahren. Anfangs hatten wir uns leider zu sehr auf Google News fixiert und zu viel Zeit in News-Artikel investiert. Jetzt also mehr zu dem, was Foren ausmacht: Evergreen und Longtail, davon leben wir.“

Sind Foren ein Relikt aus der Frühzeit des Internets oder ein Nischenformat mit auch in Zukunft klarer Daseinsberechtigung?

Bei all dem Wachstum und Erfolg der vergangenen Jahre bleibt am Ende trotzdem die Frage, wie zukunftsfähig ein auf Foren basierendes Geschäftsmodell wohl sein mag. Klar ist, dass nahezu täglich neue Portale und Apps entstehen, die auch auf die Nutzer von Foren abzielen. Und Gruppenchats bei Facebook, Whats App oder auch gutefrage.net decken sicher eh schon einen Großteil des Bedarfs an Diskussionsplattformen. Robert Kattner bleibt trotzdem optimistisch - sowohl was die Zukunftsfähigkeit von Foren allgemein und natürlich insbesondere von der Omcon24 Gmbh angeht: „Zwar ist es für neue Foren unglaublich schwierig, aber nicht unmöglich, vor allem wenn man entsprechende Nischen belegt bzw. sich allgemein ein wenig spezialisiert. Eine große vorhandene Nutzerbasis & Co. helfen da aber natürlich.

Heute von neu anfangen wäre mit damals nicht vergleichbar. Wir glauben weiter an den Erfolg von diesem Geschäftsmodell und arbeiten in diesem Jahr wie gesagt vor allem an technischen Verbesserungen in Sachen Usability & Co. Eine enorm wichtige Rolle spielt vor dem Hintergrund des stetig steigenden Anteils vom Mobile Traffic auch ein gut funktionierendes Responsive Design. Dafür werden ebenfalls dieses Jahr viele der Foren auf eine neue Software – xenForo – migriert. Wir haben also auf jeden Fall genug zu tun.“

Von Torben Lux. Ursprünglich publiziert bei Online Marketing Rockstars.

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Samfel
Samfel

Foren sind doch etwas Schönes. Einige Foren sind extrem hilfreich und beantworten Fragen. Ich habe nichts dagegen, wenn es auch in Zukunft noch nützliche Foren gibt.

Antworten
Foren
Foren

Diese Frageportale sind wohl auch profitabel.

Konstruktive Foren wären nett. Wo nicht alles immer wiederholt wird, was unnötig Zeit stiehlt.

Amazon Rezensionen sind auch eine Art Forum welches man oft lesen sollte bevor man etwas kauft.

Usenet gabs auch noch. Ein USP wäre, wenn man alle Foren als NNTP anbieten würde. Schreiben weiterhin per Web, aber für das Lesen/abonnieren sind NNTP-Reader (Outlook-Express was seit Windows 95 dabei ist) doch oft bequemer. Da könnte man auch Text-Werbung einbauen oder es nur registrierten Usern zugänglich machen. Google macht Milliardengewinne mit relativ unaufdringlicher Text-Werbung.

Ein Grundproblem von Foren ist das sie oft nur mit Anmeldung zugänglich sind. Für nur eine Frage o.ä. ist das zu mühselig und dann ärgert man sich das man überall nicht reingelassen wird. Da gibts also viel was man besser machen könnte. Mangels Rechts-Sicherheit verzichte ich auf die Implementierung besserer Foren.

Antworten
Nico Saborowski

Früher war ich auch oft in Foren unterwegs, vor allem wenn es um Problemlösungen ging.

Bei mir wurden Foren allerdings größtenteils von Facebook-Gruppen oder (Sub)Reddits abgelöst. Vor allem Reddit, was ja im Grunde genommen auch ein nur eine Art Forum ist, hat das Potenzial herkömmlichen Foren gefährlich zu werden.

MfG,
Nico

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen