t3n News Entwicklung

Framebase macht Webvideo einfach wie nie

Framebase macht Webvideo einfach wie nie

Framebase ermöglicht die Aufnahme, den Upload und das Streaming von Web-Video-Inhalten mit nur wenigen Zeilen . Das Bereitstellen von benutzergenerierten Video-Inhalten wird so zum Kinderspiel. Wir haben den Service getestet.

Framebase macht Webvideo einfach wie nie

Framebase besteht aus drei Komponenten: dem Recorder, dem Uploader und dem Player. Die Namen der Komponenten sind Programm: Der Rekorder erlaubt Benutzern Videos via Webcam aufzuzeichnen und an den Server zum Speichern und Konvertieren zu übertragen. Der Uploader steht für bereits fertige Videos bereit. Auch in diesem Fall sorgt Framebase im Anschluss für die Konvertierung der Videos in die fürs Abspielen benötigte Formate.

Beide Komponenten liefern eine Video-ID zurück, die mit der dritten Komponente von Framebase, dem Player, zum Abspielen des Videos benötigt wird. Anders als die Record-Komponente liefert der Player die Videos ohne Flash aus, was eine maximale Kompatibilität gewährleisten soll. Für ältere Browser steht ein Fallback auf Flash beziehungsweise Silverlight zur Verfügung.

Die Framebase-Funktionen im Überblick. (Screenshot: framebase.io)

Neben den vorgefertigten Code-Fragmenten stellt Framebase eine javaScript- und RESTful-API zur Verfügung. Außerdem können die Komponenten mit eigenen Stylesheets optisch angepasst werden.

Framebase kostenlos ausprobieren

Framebase liefert in der kostenfreien Version bis zu 5000 Minuten pro Monat aus und erlaubt im selben Zeitraum bis zu 150 Minuten Videomaterial für den Upload. Für einen intensiveren Bedarf stehen Premium Pakete zu einem Preis ab 49 US-Dollar zur Verfügung.

Einen ersten Eindruck von dem Dienst bekommt ihr auf der offiziellen Webseite von Framebase.

Weiterführende Links

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Anonym am 12.04.2013 (09:28 Uhr)

    "Wir haben den Service getestet." Und wo ist jetzt hier der Test?
    Wie funktioniert der Service? Geht das auch mobil? Stolpersteine?

    Antworten Teilen
  2. von Jörg Kruggel am 12.04.2013 (11:24 Uhr)

    Ich habe den Service getestet/eingebaut. Ergebnisse wie folgt:
    iOS geht (iPhone5, iPad2 getestet)
    IE 8 – 10 geht (Win 7)
    Chrome, Firefox, Safari (OS X) geht
    Firefox (19) auf XP geht nicht
    Android 2.3 geht nicht
    Android 4.1 geht
    Ansonsten: Anmeldung, Upload, Video-Einbau leicht zu bewerkstelligen...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Webentwicklung
HTML auf der Autobahn: Wie du mit Jade deine Webentwicklung beschleunigst
HTML auf der Autobahn: Wie du mit Jade deine Webentwicklung beschleunigst

Viele Entwickler fragen sich, wie sie die Entwicklung von HTML beschleunigen können. Heute zeigen wir euch Jade – eine auf Node basierende Template-Engine, die genau das verspricht. » weiterlesen

Brick: Mozilla vereinfacht Webentwicklern mit UI-Kit die Arbeit
Brick: Mozilla vereinfacht Webentwicklern mit UI-Kit die Arbeit

Brick ist eine UI-Komponenten-Sammlung von Mozilla, die Webentwicklern die Arbeit mit UI-Elementen erleichtern soll. Sie basiert auf Web-Components, ist aber jetzt schon mit aktuellen Browsern … » weiterlesen

Web-Entwicklung abseits des Web: Wie ihr mit IRC zum besseren Entwickler werdet
Web-Entwicklung abseits des Web: Wie ihr mit IRC zum besseren Entwickler werdet

Der gute alte IRC. Die meisten werden ihn wohl noch von Counter-Strike oder Quake kennen. Trotzdem ist der IRC noch lange nicht tot, denn: Gerade für Webentwickler ist er immer noch eine der besten … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?