Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Kleinster ARM-Microcontroller der Welt für „verschluckbare Computer“ vorgestellt

Freescale hat einen ARM-basierten Microcontroller vorgestellt, der gerade einmal 1,9 x 2,0 mm groß ist und dennoch alles für einen Minimalcomputer mitbringt. Gedacht ist das unter anderem, um das „Internet der Dinge“ an einer neuen Stelle zu ermöglichen: im eigenen Körper.

Kleinster ARM-Microcontroller der Welt für „verschluckbare Computer“ vorgestellt

Laut Hersteller ist der Kinetis KL02 noch einmal 25 Prozent kleiner als der bisher kleinste Konkurrent. Auf dem Chip finden sich u.a. die CPU, Speicher und die I/O-Einheit. Natürlich sollte man bei den Eckdaten des winzigen Controllers keine Rekorde erwarten: Der 32-Bit-Prozessor läuft mit 48 MHz und hat 4 KB RAM sowie 32 KB internen Speicher zur Verfügung. Aber es ging bei der Entwicklung auch nicht wirklich darum, die kleinste Spielkonsole der Welt zu erschaffen. Ziel war, die Größe so weit wie möglich zu reduzieren. Denn darauf kommt es an dieser Stelle an.

Schließlich sind Microcontroller wie dieser dafür gedacht, Computing-Power an vollkommen neue Stellen zu bringen. Interessant wird das beispielsweise für das viel zitierte „Internet der Dinge“, bei dem Alltagsgegenstände zu digitalen Teilnehmern im Web werden. Und der Kinetis KL02 ist klein genug, um sogar „verschluckbare Computer“ zu ermöglichen. Statt einer Pille wandert so ein Stück Elektronik durch unseren Körper. Entsprechende Produkte sind in der Entwicklung, genauer benennen mag sie Freescales Marketing-Chef Steve Tateosian gegenüber Wired allerdings nicht – die Projekte sind schlichtweg noch geheim.

Kinetis KL02
Gerade einmal 1,9 x 2,0 mm misst der Microcontroller.

Interessanterweise wurde der Kinetis KL02 gar speziell auf Wunsch eines einzelnen Kunden hin entwickelt, der einen Microcontroller kleiner als 3 x 3 mm brauchte. Natürlich verrät Steve Tateosian auch nicht, wer das wohl gewesen sein mag.

Dem massenhaften Einsatz steht zumindest mit Blick auf den Preis nichts im Wege: Das „ultra-kleine“ Stück Elektronik soll gerade einmal 75 US-Cents pro Stück kosten.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von JenZzzz am 01.03.2013 (09:46 Uhr)

    Das Dingen bekommt bestimmt irgendwann mal von Facebook injeziert, damit die immer und überall wissen was man gerade so macht und vor allem WAS und bei WEM man was kauft ...

    Spaß beiseite, in der Medizin könnte das vielleicht wirklich mal was Weltbewegendes werden! Auf jeden Fall erstaunlich, was alles möglich ist.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Techno, Marburg und Madman: Künstler visualisieren virtuelle Schädlinge im Computer-Virus-Catalog
Techno, Marburg und Madman: Künstler visualisieren virtuelle Schädlinge im Computer-Virus-Catalog

Fiese Viren können auch schön sein. Zumindest wenn sie von talentierten Künstlern illustriert werden. Der digitale „Computer Virus Catalog“ zeigt 23 Schadprogramme, wie du sie noch nie gesehen hast. » weiterlesen

16 Filme für den Geek-Kinoabend: Von „Hack the Planet!“ bis „Durchkämmt die Wüste!“
16 Filme für den Geek-Kinoabend: Von „Hack the Planet!“ bis „Durchkämmt die Wüste!“

Ihr plant einen Kinoabend? Wie wäre es denn mit einem Geek-Kinoabend? Wir stellen euch 16 Filme vor, die Geeks und Nerds in die Kinos lockten – von Science-Fiction über Comedy bis Action-Thriller. » weiterlesen

In 10 Jahren ist die Smartphone-Ära vorbei [Kommentar]
In 10 Jahren ist die Smartphone-Ära vorbei [Kommentar]

Computer, wie wir sie kennen, werden bald aufhören zu existieren, von Feature-Phones gibt es nur noch wenige Exemplare und auch für das Smartphone läuft die Zeit ab. Das Artensterben hat begonnen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen