t3n News Hardware

Kleinster ARM-Microcontroller der Welt für „verschluckbare Computer“ vorgestellt

Kleinster ARM-Microcontroller der Welt für „verschluckbare Computer“ vorgestellt

Freescale hat einen ARM-basierten Microcontroller vorgestellt, der gerade einmal 1,9 x 2,0 mm groß ist und dennoch alles für einen Minimalcomputer mitbringt. Gedacht ist das unter anderem, um das „Internet der Dinge“ an einer neuen Stelle zu ermöglichen: im eigenen Körper.

Kleinster ARM-Microcontroller der Welt für „verschluckbare Computer“ vorgestellt

Laut Hersteller ist der Kinetis KL02 noch einmal 25 Prozent kleiner als der bisher kleinste Konkurrent. Auf dem Chip finden sich u.a. die CPU, Speicher und die I/O-Einheit. Natürlich sollte man bei den Eckdaten des winzigen Controllers keine Rekorde erwarten: Der 32-Bit-Prozessor läuft mit 48 MHz und hat 4 KB RAM sowie 32 KB internen Speicher zur Verfügung. Aber es ging bei der Entwicklung auch nicht wirklich darum, die kleinste Spielkonsole der Welt zu erschaffen. Ziel war, die Größe so weit wie möglich zu reduzieren. Denn darauf kommt es an dieser Stelle an.

Schließlich sind Microcontroller wie dieser dafür gedacht, Computing-Power an vollkommen neue Stellen zu bringen. Interessant wird das beispielsweise für das viel zitierte „Internet der Dinge“, bei dem Alltagsgegenstände zu digitalen Teilnehmern im Web werden. Und der Kinetis KL02 ist klein genug, um sogar „verschluckbare Computer“ zu ermöglichen. Statt einer Pille wandert so ein Stück Elektronik durch unseren Körper. Entsprechende Produkte sind in der Entwicklung, genauer benennen mag sie Freescales Marketing-Chef Steve Tateosian gegenüber Wired allerdings nicht – die Projekte sind schlichtweg noch geheim.

Kinetis KL02
Gerade einmal 1,9 x 2,0 mm misst der Microcontroller.

Interessanterweise wurde der Kinetis KL02 gar speziell auf Wunsch eines einzelnen Kunden hin entwickelt, der einen Microcontroller kleiner als 3 x 3 mm brauchte. Natürlich verrät Steve Tateosian auch nicht, wer das wohl gewesen sein mag.

Dem massenhaften Einsatz steht zumindest mit Blick auf den Preis nichts im Wege: Das „ultra-kleine“ Stück Elektronik soll gerade einmal 75 US-Cents pro Stück kosten.

Weiterführende Links

Newsletter Newsletter

Abonniere unseren Newsletter und erhalte einen exklusiven Artikel aus dem aktuellen t3n Magazin.

Jetzt lesen: t3n Newsletter Nr. 573

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von JenZzzz am 01.03.2013 (09:46 Uhr)

    Das Dingen bekommt bestimmt irgendwann mal von Facebook injeziert, damit die immer und überall wissen was man gerade so macht und vor allem WAS und bei WEM man was kauft ...

    Spaß beiseite, in der Medizin könnte das vielleicht wirklich mal was Weltbewegendes werden! Auf jeden Fall erstaunlich, was alles möglich ist.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
Ein Lottogewinn wäre wahrscheinlicher: Google verliert Nutzerdaten nach viermaligem Blitzeinschlag
Ein Lottogewinn wäre wahrscheinlicher: Google verliert Nutzerdaten nach viermaligem Blitzeinschlag

Ein Google-Datenzentrum in Belgien wurde gleich viermal vom Blitz getroffen. Das führte zu einem begrenzten Datenverlust für einige Compute-Engine-Kunden. » weiterlesen

Easter-Eggs im neuen Google-Logo: Die ersten Reaktionen auf das Redesign
Easter-Eggs im neuen Google-Logo: Die ersten Reaktionen auf das Redesign

Ein neues Google-Logo wird vorgestellt und das Netz läuft über. Kaum ein Medium, dass sich nicht zu dem Redesign äußert. Doch wie kommt es an? Wir haben uns umgeguckt. » weiterlesen

"Austauschbar", "langweilig", "Schrott": Windows-10-Kampagne fällt im Expertencheck durch

Mit Windows 10 will Satya Nadella „ein neues Zeitalter im Personal Computing“ einläuten. Sollte der Nachfolger von Windows 8 bei den Nutzern ähnlich schlecht ankommen wie die Werbekampagne, … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?