Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Freight: Uber für Lkws ist da

    Freight: Uber für Lkws ist da

(Screenshot: Uber/Youtube/t3n)

Der Taxidienst Uber ist im Frachtgeschäft angekommen. Die App Uber Freight erlaubt das Mieten von Lkws für den Transport von Sachen – es geht aber (noch) nicht um autonomes Fahren.

Uber vermittelt jetzt auch Lkws

Uber vermittelt jetzt nicht mehr nur Fahrten für Personen. Die neue App Uber Freight ermöglicht es Nutzern, Lkws samt Fahrer zu mieten, um Dinge transportieren zu lassen. Der Frachtdienst funktioniert im Prinzip genauso wie der Taxiservice. In diesem Fall sollen aber kommerzielle Unternehmen, die Fracht verschicken wollen, an arbeitssuchende Lkw-Fahrer vermittelt werden.

Uber startet Lkw-Dienst Freight. (Screenshot: Uber/t3n)

Der Dienst soll sowohl über Tage im Voraus als auch am selben Tag in Auftrag gegeben werden können, wie die US-Tech-Newsseite Recode berichtet. Der Vorteil für unabhängige Ein-Mann-Unternehmen ist in diesem Fall, dass sie die Preise nicht selbst verhandeln müssen. Die sind im Rahmen von Uber Freight schon ausverhandelt und garantiert. Sobald der Auftrag gestartet wird, läuft auch die Gehaltsuhr für den Fahrer. Bezahlt wird innerhalb von sieben Tagen.

Die Preise sind natürlich vor allem von der Entfernung abhängig, die die Fracht überwinden soll. Einberechnet wird aber auch die Art der zu transportierenden Dinge und die Orte sowie andere Faktoren, zitiert Recode einen Uber-Sprecher. Auch bestimmte Preisschwankungen seien möglich. Anders als bei den Personenfahrdiensten sollen Lkw-Fahrer bei Uber Freight auf einer Art Marktplatz selbst aussuchen können, welche Waren sie transportieren wollen.

Anzeige

Uber: Daten sammeln für selbstfahrende Trucks

Selbstfahrende Trucks, die Uber derzeit testet – spätestens seit der Übernahme des Unternehmens Otto –, sind in der ersten Phase des Starts des Freight-Dienstes noch nicht mit von der Partie. Allerdings dürfte Uber den Service dazu nutzen, ein entsprechendes Netzwerk aufzubauen und Daten zu sammeln. Die generierten Umsätze werden sicher in die weitere Entwicklung des Geschäfts mit selbstfahrenden Lkws fließen.

Bisher scheint das Freight-Geschäft vor allem im US-Bundesstaat Texas angelaufen zu sein. Es heißt aber, dass täglich neue zu liefernde Waren hinzugefügt würden. Wie viele Fracht-Inhaber und Fahrer bisher einen Vertrag mit Uber unterzeichnet haben, steht nicht fest. Ebenso wenig ist klar, ob und wann der Dienst nach Europa und speziell nach Deutschland kommt.

Mehr zum Thema Uber:

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot