Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Karriere

Frustfaktor E-Mail: Warum du dich an die Etikette halten solltest

    Frustfaktor E-Mail: Warum du dich an die Etikette halten solltest

E-Mail-Frust (Screenshot: cpp.com)

E-Mails sind im Arbeitsalltag unerlässlich. Gleichzeitig gehören sie aber zu seinen wohl größten Frust-Auslösern. Sendmail hat 500 Menschen befragt, worüber sie sich bei der elektronischen Post am meisten ärgern.

Dass E-Mail eines der wichtigsten, wenn nicht sogar das wichtigste Kommunikationsmittel im Job schlechthin ist, da waren sich die 500 Befragten der Umfrage zum Frustpotenzial von Mails im Arbeitsleben relativ einig: 92 Prozent gaben an, dass sie E-Mails als Kommunikationsmittel schätzen. Dennoch offenbart die Befragung gerade bei Mails auch einige Nachteile.

Mit 42 Prozent führt die E-Mail die Rangliste der Nerven aufreibendsten Kommunikationsmittel im Job an. Etwas weiter hinten liegt das „Texting“: 32 Prozent gaben an, dass sie in der Kommunikation am ehesten durch Textnachrichten frustriert werden. Ebenfalls sehr bezeichnend ist die Aussage, dass 64 Prozent angaben, schon einmal E-mails versendet oder bekommen zu haben, die unbeabsichtigt zu Ärger geführt haben.

Was löst den E-Mail-Frust aus und wie kannst du ihn vermeiden?

Gar nicht oder zu langsam beantwortete Mails sorgen bei 63 Prozent der Sender für Frust.

Die Top-Frustfaktoren für E-Mail-Sender sind nicht oder zu langsam beantwortete Mails sowie missinterpretierte Inhalte. Auf Empfängerseite ärgert man sich über zu viele „Allen antworten“-Mails, generell zu viele Mails und vage gehaltene, unkonkrete Nachrichten. Andere Faktoren sind lieblose oder dreiste Antworten, schlechte Grammatik und viel zu lange oder unpersönliche Nachrichten.

Sendmail hat daher nicht nur die Umfrageergebnisse illustriert, sondern gleich einen kleine Guide integriert. Der wiederum strotzt vielleicht nicht vor neuen Erkenntnissen, ruft aber mal wieder in Erinnerung, was man vor allem beim Senden geschäftlicher Mails im Auge behalten sollte: Die Etikette.

Ein Klick auf das Vorschaubild öffnet die komplette Infografik:

e-mails
Warum E-Mails Frust auslösen und wie sich das vermeiden lässt. (Grafik: cpp.com)

via www.cpp.com

1 Reaktionen
Polymorphin
Polymorphin

Es ist Deutschland hier! Wieso kommen trotzdem ständig Amy Infografiken?

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen