let's
play
china
Panda ausblenden

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Fundstück

Nippel statt iPhone: Mystery Search zeigt dir, was die Person vor dir gesucht hat

    Nippel statt iPhone: Mystery Search zeigt dir, was die Person vor dir gesucht hat

(Bild: Screenshot)

Wenn du nicht weißt, wie du deine Zeit totschlagen sollst, hast du es wahrscheinlich noch noch nicht bei Mystery Search probiert: Hier findest du alles – nur nicht das, wonach du gesucht hast. 

Die Google-Suchfunktion ist aus dem Alltag nicht mehr wegzudenken. Lieber einmal gegoogelt anstatt nachgedacht – oft trifft das auch im Alltag zu. Wenn du aber gerade wirklich nichts zu tun hast, solltest du bei Mystery Search vorbeischauen – und herausfinden, wonach dein Vorgänger gesucht hat. Denn während du bei Google eine Antwort auf deine Frage erhältst, bekommst du bei Mystery Search nur alles, wonach du nicht gesucht hast.

„Alligatoren sind die Besten“, suchte die Person zuvor auf Mystery Search

Die Suchmaschine ist ähnlich einfach aufgebaut wie Google selbst: Das Suchfeld und zwei Buttons befinden sich auf der Seite, wobei der „I'm Feeling Very Lucky"-Button erst nach einem „Are you sure?" mit einer Suche beginnt. Die Website ist werbefrei und leitet die Anfrage zu Google um. Nutzerdaten werden – abgesehen von den Suchbegriffen – nicht gespeichert.

Aus verschiedenen Berichten geht hervor, dass statt deiner herkömmlichen Suche ein Begriff zum Vorschein kommt, der kurz vor deiner Suchanfrage abgeschickt wurde – es ist jedoch unklar, ob das stimmt. Als Pendant zu Wikipedias zufälliger Seite funktioniert die Suchmaschine gegen Langeweile wunderbar. In unserem Test versuchten wir unser Glück mit dem bahnbrechenden Suchbegriff „iPhone" – und wurden prompt darauf verwiesen, dass wir bitte nach einem Thema suchen sollen, welches interessanter ist: In diesem Fall bitte mit mindestens zwei Suchbegriffen. Nachdem „iPhone ten years“ funktionierte, landeten wir bei den Suchergebnissen für „ghost nipples“. Ein zweiter Versuch brachte uns zu „Alligators are the best". Wenn das nicht der Startschuss für viel unnützes Wissen ist!

(Bild: Screenshot)

1 von 6

Zur Galerie

Hier könnt ihr außerdem erfahren, wie ihr eure Zeit im Internet außerdem vertrödeln könnt.

via www.googlewatchblog.de

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden