t3n News Software

Geld verdienen mit Apps: Das sind die erfolgreichsten Unternehmen in Deutschland 2015

Geld verdienen mit Apps: Das sind die erfolgreichsten Unternehmen in Deutschland 2015

Das Geschäft mit ist riesig: Alleine hat nach eigenen Angaben weltweit schon 30 Milliarden US-Dollar an App-Entwickler ausgezahlt. Wer ist in Deutschland in diesem Business am erfolgreichsten? Eine Untersuchung von Rockstars bringt erstmals Licht ins Dunkel.

Es ist klar und deutlich: Das finnische Gaming-Unternehmen Supercell verdient in Deutschland mit deutlichem Abstand am meisten. Die des Spiels „Clash of Clans“ liegen mit ihren 2015 mit deutschen Nutzern erzielten Umsätzen sowohl auf iOS- als auch auf Android-Geräten weit vorne. Das zeigen zwei Rankings, die Online Marketing Rockstars auf Basis von Daten des Statistik-Tools Priori Data erstellt hat. ios_publisher_ranking_germany_2015_omr Für das Ranking wurden sowohl Einnahmen aus dem Verkauf von kostenpflichtigen Apps als auch In-App-Einkäufe der Nutzer berücksichtigt. Die Provisionen der Store-Betreiber sind schon abgezogen; die Rankings zeigen also die konkreten Umsätze, die an die App-Publisher geflossen sind. Nicht in das Ranking mit eingeflossen sind Werbe-Einnahmen. android_publisher_ranking_germany_2015_omr Die Zahlen sind Schätzungen: Priori Data betreibt eine App-Analytics-Plattform, die auf Basis von öffentlichen Informationen (App-Store-Rankings, Keywords und Keyword-Rankings, usw.) sowie von Daten, die Priori von mehr als 500 Publisher-Partnern zur Verfügung gestellt werden (zu Downloads, Nutzung und Umsätzen), Hochrechnungen zu allen Apps im Store durchführt. Zu den Partnern von Priori Data gehören unter anderem der Musikdienst Soundcloud, die Lauf-Software Runtastic und die Tastatur-App Swiftkey.

Bereits ein oberflächlicher Blick zeigt, dass die Entwickler von Gaming-Apps beide Rankings dominieren. Während bei iOS immerhin noch 40 Prozent der Top-20-Publisher aus dem Nicht-Gaming-Bereich kommen (Lovoo, Garmin, Spotify, Runtastic, TomTom, Vorwerk, Lesson Nine und Lightricks), sind es bei Android nur 15 Prozent (Garmin, Lovoo und Runtastic).

Supercell spielt in einer eigenen Liga

Gaming-Marktführer Supercell spielt dabei mittlerweile schon fast außer Konkurrenz: Das finnischstämmige Unternehmen, das mittlerweile mehrheitlich dem japanischen Telko- und Medienkonzern Softbank gehört, hat in Deutschland im vergangenen Jahr über beide großen Mobile-Plattformen hinweg 111,3 Millionen US-Dollar (derzeit etwa 98,5 Millionen Euro) umgesetzt. Mitbewerber King auf Platz zwei kommt auf 23,8 Millionen Euro. Supercell ist aktuell mit drei Spielen in den App-Stores vertreten: Boom Beach, Clash of Clans und Hay Day. Nach Schätzungen von Priori Data sorgt Clash of Clans für mehr als zwei Drittel der deutschen Umsätze.

Weltweite Umsätze von Supercell über iOS im Januar 2016 (Screenshot: Priori Data)
Weltweite Umsätze von Supercell über iOS im Januar 2016. (Screenshot: Priori Data)

Die Einnahmen aus dem Deutschlandgeschäft dürften dabei nur einen Bruchteil des Gesamtumsatzes von Supercell ausgemacht haben: Im Jahr 2014 erwirtschaftete Supercell übereinstimmenden Medienberichten zufolge einen Umsatz von 1,7 Milliarden US-Dollar (1,55 Milliarden Euro) und einen Gewinn von 515 Millionen Euro. Die Zahlen für das Jahr 2015 sind bislang noch nicht bekannt.

Wie die meisten anderen großen Gaming-App-Entwickler setzt Supercell mit den eigenen Spielen auf das „Freemium“-Prinzip: Dabei kann die App zwar kostenlos heruntergeladen und genutzt werden. Für besondere virtuelle Güter, die den Nutzern im Spiel einen Vorteil einbringen, müssen diese jedoch zahlen. Von den Einnahmen aus solchen In-App-Käufen leben die Entwickler. Einige von ihnen treiben das Modell deswegen offenbar auf die Spitze: Gaming-Fans kritisieren, dass ein Teil der „Freemium“-Apps ohne eine Vielzahl von In-App-Käufen quasi unspielbar ist.

Bruchteil der User sorgt für Großteil der Gaming-Umsätze

Offenbar sind trotz – oder wegen? – solcher Methoden nicht viele Nutzer bereit, für In-App-Käufe Geld auszugeben. Laut einer Auswertung der Mobile-Marketing-Firma Swrve werden die Hälfte aller In-App-Einnahmen mit lediglich 0,15 Prozent der Nutzer erwirtschaftet. Haben die App-Entwickler einmal einen zahlungsbereiten Nutzer gefunden, versuchen sie dementsprechend, an diesem so viel als möglich zu verdienen. Sagenumwoben sind in der Branche so genannte „Wale“ – Kunden, die bereit sind, enorme Summen in ihre Spielfigur zu investieren.

Hinzu kommt ein Problem, das alle Entwickler haben: Die durchschnittliche App verliert in den ersten drei Tagen nach dem Download fast 80 Prozent ihrer Nutzer. Die Entwickler müssen deswegen immer wieder neue Nutzer in ihre Apps schaufeln, um weiterhin Geld verdienen zu können.

Vor allem die Gaming-Entwickler müssen deswegen viel Geld für Marketing ausgeben: Supercell hat im Jahr 2014 400 Millionen Euro in Werbung gesteckt. Das Branchenmedium Games Brief berichtete im vergangenen März, dass bei den Spiel-App-Publishern die Marketingkosten schneller steigen als die Umsätze. Supercell hat schon im Jahr 2014 deswegen neben den typischen auf Downloads abzielenden Performance-Marketing-Maßnahmen auch alternative Marketingmaßnahmen erschlossen: Ein TV-Spot beim Superbowl zielte mutmaßlich sowohl auf Branding als auch die Reaktivierung bestehender Nutzer.

iOS-Nutzer sind deutlich zahlfreudiger

Die Rankings der Top-20-App-Publisher in Deutschland lassen ein weiteren gewichtigen Schluss zu: Android-Nutzer geben offenbar weniger Geld für und in Apps aus als iOS-Nutzer. Während die iOS-Top-20 138,4 Millionen US-Dollar umsetzte, waren es bei Android 123,7 Millionen US-Dollar. Nun mag sich bei Android der Gesamtumsatz aller Apps möglicherweise ausgeglichener über alle im Store aktiven Publisher verteilen. Berücksichtigt man jedoch, dass Android in Deutschland 72 Prozent Marktanteil hat und iOS 20 Prozent, es also deutlich mehr Android- als iPhone- und iPad-Nutzer gibt, wird klar: Der durchschnittliche Gesamtumsatz pro Nutzer bei Android dürfte deutlich niedriger sein als bei iOS.

Erfolgreichste Nicht-Gaming-Publisher sind die Dresdner Entwickler der Dating-App Lovoo. Das Unternehmen hängt in Deutschland nicht nur die klassischen, etablierten Dating-Anbieter ab, sondern auch den US-Konkurrenten Tinder.

Für Navigations-Apps sind die Nutzer offenbar ebenfalls bereit, Geld auszugeben. Garmin Würzburg, deutsche Gesellschaft des gleichnamigen Schweizer Unternehmens und Anbieter der Navigon-App, setzt dabei mehr um als der niederländische Konkurrent Tomtom, der es bei Android nicht in die Top 20 geschafft hat.

Darum hat Adidas Runtastic übernommen

Ein weiterer in Deutschland erfolgreicher App-Publisher abseits der Games-Branche ist Runtastic. Das österreichische Unternehmen startete einst mit einer Lauf-Tracking-App, hat sein Angebot aber mittlerweile diversifiziert und führt diverse Fitness-Angebote. Im vergangenen August wurde Runtastic zu einer Bewertung von 220 Millionen Euro von Adidas übernommen; davor hatte Medienkonzern Axel Springer einen Anteil von 50,1 Prozent an dem App-Entwickler gehalten.

Auf iOS sind ebenfalls der Musik-Streaming-Anbieter Spotify, der Sprach-Coach-Anbieter Lesson Nine („Babbel“), Vorwerk (eine Thermomix-App, in der kostenpflichtig Rezepte heruntergeladen werden können) sowie der Bildbearbeitungs-App-Anbieter Lightricks (Facetune und Enlighten) erfolgreich.

Verlage drohen auch Mobile den Anschluß zu verlieren

Klassische Verlage sind weder in den iOS, noch in den Android Top 20 vertreten. Beachtlich schlägt sich immerhin Axel Springer: Wenn man die Umsätze der drei Publisher Axel Springer (unter anderem die App der „Welt“), Bild sowie Auto- Computer- und Sport-Bild bei iOS zusammenrechnet, kommt der Medienkonzern insgesamt auf 2,2 Millionen US-Dollar Umsatz und läge damit auf Platz 12 des iOS-Rankings.

Dieser Beitrag erschien zuerst auf OnlineMarketingRockstars Daily

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Ich am 15.02.2016 (16:26 Uhr)

    Lovoo?? Na zumindest für Lovoo wird die Statistik so echt sein wie alle anderen Daten von Lovoo... http://www.heise.de/ct/ausgabe/2015-21-Dating-Plattform-Lovoo-im-Fake-Verdacht-2819596.html

    Antworten Teilen
  2. von Joern am 15.02.2016 (17:30 Uhr)

    Kann mir nicht vorstellen, dass die Bild mit seiner App nur 2 Mil. erzielen soll, denn gerade Bild wird doch immer als Beispiel für eine erfolgreiche Paywall genannt

    Antworten Teilen
  3. von Missy am 16.02.2016 (10:17 Uhr)

    Es gibt auch einen Unterschied zwischen Umsatz und Gewinn. Die wenigsten Unternehmen machen tatsächlich Gewinn mit Apps, weil die Marketingkosten so hoch sind und sind über Jahre hinweg nicht profitabel.

    Antworten Teilen
  4. von Monetarisierungen am 16.02.2016 (10:48 Uhr)

    Man sollte immer klar zwischen Games und den anderen Apps unterscheiden. Das machen leider auch die Appstores nicht.
    Wenn man in die Kategorien geht weiss man oft genug (wie bei Amazon) nicht welche Kategorie die richtige ist, also muss man dann doch im vollen Bestand inclusive der vielen Games suchen. Danke Appstores :-((((((((((((((((((((((((((((((( Bei amazon muss man im Vollen Bestand suchen, darf dann aber nicht nach Preis sortieren weil man dafür unbedingt eine einzige! Kategorie aussuchen muss statt z.B. SD-Karten bei Computer-Speichermedien und Kameras-Speichermedien o.ä. gleichzeitig anklicken zu können... Klar nachvollziehbar oder ?

    Und statt "Entwickler" sollte man vielleicht "Firmen" oder so schreiben weil der wahre Programmierer vielleicht gar nicht so viel bekommt.

    Davon abgesehen sind Apps ja oft nur Zwangsweiser Katalog oder Kundenkontakt o.ä. hat aber auch Potentiale der Verwaltungs-Optimierung und Kunden-besser-Bedienung in Form von Zeitersparnissen, Informationen usw.

    Was ist denn übrigens mit Apple iAD. Das wird doch zur Zeit heruntergefahren glaube ich.
    D.h. wenn man Apps entwickelt gibts genug Kunden welche nicht auf diese Monetarisierungen angewiesen sind. Das sollte man nicht vergessen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Apps
Greif zu: t3n-Abo inklusive „Recht im Online-Marketing“
Greif zu: t3n-Abo inklusive „Recht im Online-Marketing“

Auf Abmahnungen kann jeder verzichten. Der Rheinwerk-Titel „Recht im Online-Marketing“ berücksichtigt alle wichtigen Knackpunkte, die es zu prüfen gilt, bevor eine Kampagne online geht. » weiterlesen

PR, Online-Marketing, E-Commerce oder Redaktion: 24 neue Stellen für Webworker
PR, Online-Marketing, E-Commerce oder Redaktion: 24 neue Stellen für Webworker

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 24 Angebote aus den Bereichen „Marketing“ und … » weiterlesen

Die Zukunft des Online-Marketings: „Dreckig funktioniert nicht mehr“
Die Zukunft des Online-Marketings: „Dreckig funktioniert nicht mehr“

Er hat Zalando mit aufgebaut und gilt in Szenekreisen als deutscher Online-Marketing-Papst: Florian Heinemann hat in Hamburg über die Zukunft von Content-Marketing und SEO gesprochen. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?