t3n News E-Commerce

Geld zurück: Twitter lässt Gutscheine via Tweets einlösen

Geld zurück: Twitter lässt Gutscheine via Tweets einlösen

Mit  „Offers“ wagt seinen nächsten Schritt ins . In bezahlten Tweets können Händler den Usern Rabatte anbieten. Das Programm ist vorerst nur in den USA verfügbar.

Geld zurück: Twitter lässt Gutscheine via Tweets einlösen

Gutschrift auf Kreditkarte

Twitter erlaubt seinen Werbekunden, die Microblogging-Plattform verstärkt als Verkaufskanal einzusetzen. „Offers“ heißt die neueste Funktion, die das Unternehmen im E-Commerce-Bereich testet. Damit können Händler anhand eines Geld zurück-Prinzips Rabatte und Gutscheine vergeben.

Der Dienst, der vorerst nur in den USA funktioniert, ist an die Kreditkarte des Users gebunden.Die Gutscheinangebote sind in der App mit dem Button „Get Offer“ gekennzeichnet. Sieht ein Nutzer einen „Offer“-Tweet in seiner Timeline, muss er dafür seine Kreditkarteninformation eingeben. Besucht diese Person dann den Online-Shop oder die Filiale des Händlers, so wird der Rabatt auf die Karte zurückgebucht. Wer ein Offer einlöst, erhält eine Bestätigung via Email und sieht die Gutschrift außerdem auf der Kartenabrechnung.

twitter-offer
Zwei Dollar Rabatt schreibt Twitter via Offer-Anzeigen beim Einkauf gut. (Bild: Twitter)

Twitter verspricht Sicherheit

Warum für das Rabatt-System eine Kreditkarte erforderlich ist, erklärt Twitter damit, dass Coupons obsolet werden und der Betrag automatisch zurück überwiesen wird. Das Social Media-Portal verspricht, die Nutzerdaten verschlüsselt und sicher abzuspeichern.

Die vorweihnachtliche Einkaufssaison nutzt Twitter als Testphase für sein Offer-Programm. Das System ist vorerst nur für einige ausgewählte Brands verfügbar. Je nachdem, wie die Funktion angenommen wird, werden die Gutschrift-Tweets auch für andere Märkte und Händler geöffnet.

via support.twitter.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Ich am 26.11.2014 (08:34 Uhr)

    Wie findet denn nachher der Abgleich statt? Twitter schickt vermutlich alle Anträge an die entsprechenden Kreditkarteninstitute und dort findet die Rabattbuchung statt wenn jemand wirklich dort eingekauft hat?

    Antworten Teilen
  2. von Gutschein24 am 06.01.2015 (00:00 Uhr)

    Ist schon etwas bekannt wie der Test verlaufen ist?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Twitter
Zurück zum stationären Handel: Facebook will sich nicht nur auf E-Commerce verlassen
Zurück zum stationären Handel: Facebook will sich nicht nur auf E-Commerce verlassen

Facebook führt ein neues Werbeformat ein, mit dem Händler wissen, ob User aufgrund einer Werbung in den Laden kommen. Wie damit alle Retail-Kanäle verschmelzen sollen, erklärt Kai Herzberger, … » weiterlesen

PR, Online-Marketing, E-Commerce oder Redaktion: 24 neue Stellen für Webworker
PR, Online-Marketing, E-Commerce oder Redaktion: 24 neue Stellen für Webworker

Zweimal pro Woche verweisen wir hier auf aktuelle und interessante Jobangebote aus unserer Stellenbörse „t3n Jobs“. Heute können wir euch 24 Angebote aus den Bereichen „Marketing“ und … » weiterlesen

E-Commerce: Wie du deinen Shop für Kunden zum Erlebnis machst
E-Commerce: Wie du deinen Shop für Kunden zum Erlebnis machst

Wenn es ein Thema gibt, bei dem der stationäre Handel dem E-Commerce gegenüber noch deutlich die Nase vorn hat, dann ist es der Event-Charakter des Einkaufens. Deshalb sollten sich auch … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?