Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Entwicklung & Design

Geniales UI-Design macht Drag’n’Drop zwischen Geräten zum Kinderspiel

    Geniales UI-Design macht Drag'n'Drop zwischen Geräten zum Kinderspiel
UI-Design: Greifbarer Datentransfer (c) Ishac Bertran

Frustriert vom unkomfortablen Datentransfer zwischen Computer und mobilen Geräten hat der spanische Designer Ishac Bertran ein geniales UI-Design entwickelt, das Drag'n'Drop zwischen Geräten zum Kinderspiel machen könnte. Vorerst ist Bertrans Idee vom unkomplizierten Verschieben von Daten zwischen zwei Geräten zwar nur Theorie. In einem eigens erstellten Video zeigt er aber, wie der Datentransfer der Zukunft funktionieren könnte.

UI-Design: Greifbarer Datentransfer (c) Ishac Bertran

UI-Design: Greifbarer Datentransfer

Eigentlich wollte Ishac Bertran nur ein paar in seinem Webbrowser abgespeicherte Artikel an seinen Kindle-eReader schicken, um sie dort später lesen zu können. Beim Nachdenken darüber, wie viele Arbeitsschritte für diesen Vorgang notwendig sind und wie wenig davon trotz aller virtuellen Verbindungen für den Nutzer sichtbar ist, kam Bertran die Idee für ein neues User-Interface-(UI)-Design, wie CO.Design berichtet. Dabei sollte die Übertragung der Daten so intuitiv wie möglich und zudem greifbar sein.

Bertrans Konzept zufolge hält der User beispielsweise ein Smartphone nah an einen Computer. Daraufhin erscheint auf den Bildschirmen beider Geräte ein halber Kreis, der durch die physische Verbindung als ganzer Kreis erscheint. Dieser Vollmond-artige Kreis signalisiert dem Nutzer, dass die Geräte nun verbunden sind und der Transfer beginnen kann. Nun reicht ein einfaches Drag'n'Drop, um eine Datei von einem Gerät auf das andere zu verschieben.

Sifteo Cubes als Inspiration

Inspirieren lassen hat sich der Designer für seine UI-Idee unter anderem von den Sifteo Cubes – interaktive Minicomputer, die über eine drahtlose USB-Verbindung mit dem Computer kommunizieren. Damit das innovative UI-Design Realität werden kann, müssen die Geräte-Hersteller wie Amazon oder Apple noch einige Barrieren abbauen. Bertran ist aber überzeugt davon, dass der Einbau einer neuen Hardware eigentlich kein Problem darstellen sollte. Die Sifteo Cubes etwa nutzen IrDA-Transceiver, um andere Cubes in der Umgebung zu orten. Eine ähnliche Technologie erhofft sich Bertran für neue Geräte-Generationen, um seine Idee eines greifbaren Datentransfers in die Wirklichkeit umsetzen zu können.

Wie transferiert ihr eure Daten von einem Gerät aufs andere? Verratet es uns in den Kommentaren!

Weitere Links zum Thema UI-Design und Datentransfer:

Watch This Ingenious UI Idea, For Dragging Files From Your Phone To Computer - CO.Design

Natural interactions with spatially aware devices - Ishac Bertran Blog

Sifteo Cubes gibt es jetzt auch endlich in Deutschland - bootsmannundtornado.net

Finde einen Job, den du liebst

11 Reaktionen
blocknoise
blocknoise

Man sollte hierbei nicht nur an der Idee des einfachen Datentransfers festhalten.
Ich könnte mir daher sehr gut eine Interaktion mit Smacktop oder OSC Elementen vorstellen.

Antworten
suisse
suisse

Wie billig ist das denn? Das alles gibt es bereits schon. Ausserdem ist dropbox doch um einiges einfacher.. wenn es einen client fr kindle gäbe.

Für Notizen und Url an Android zu senden gibt es das chromtophone app.

Antworten
Hans
Hans

Diese Lösung ist traumhaft. Und ich muss mich mit der Crippleware "Samsung Kies" abmühen. Da war ja MS ActiveSync schon weiter.

Antworten
Lukas Koch

Schon lange kein Problem für Apple User. Wir verwenden AirDrop was ausgezeichnet funktioniert!

Antworten
Leo
Leo

Das geht doch mit OSX Lion bereits?! Nennt sich AirDrop und funktioniert zumindest von rechner zu rechner gut. (wenn beide lion haben)

korrigiert mich bitte falls ich falsch liege :)

Antworten
404Geek
404Geek

Neu??? Wohl eher bei RIM abgeschaut...

Antworten
Gregor

Sieht echt gut aus. Erinnert mich sehr daran: http://hoccer.com/ Ist was sehr ähnliches und funktioniert auch tatsächlich sehr gut.

Antworten
Nils

Im Prinzip ist das ein ähnliches Konzept, wie man es schon in Minority Report und einigen anderen Filmen und Konzept-Filmen gesehen hat. Technisch sollte das heute schon locker machbar sein, fraglich, wieso es noch keiner tut.

Antworten
Till
Till

Mit Dropbox geht es doch super :)
Da dürfen es auch nur kleine Daten sein, denn ich habe keine lust Minuten lang mein Smartphone neben dem Monitor zu halten ;)

Ich hoffe ja, das AirDrop bald für iOS kommt. Das würde einiges vereinfachen.

Antworten
Thomas Quensen

Naja, Hardware gibt es ja genug: NFC, BlueTooth, WiFi(-Direct) usw.
Was fehlt, ist eine art Universelle Zwischenablage, auf die man von jedem verbundenen Gerät zugreifen kann.
Im Prinzip also einen minimalistischen "lokalen Clouddienst".

Für Webseiten, Links usw. nutze ich Chrome, da werden geöffnete Tabs und Bookmarks automatisch synchronisiert. Für Dateien ist es dann schon etwas komplizierter, z.B. über USB, SMB-Freigaben oder natürlich die Cloud

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen