t3n News Design

Getty: Größte Fotodatenbank der Welt ab sofort kostenlos nutzbar

Getty: Größte Fotodatenbank der Welt ab sofort kostenlos nutzbar

Getty Images erlaubt ab sofort die Einbettung von Fotos in Blogs und andere Webseiten. Damit wird die riesige Fotodatenbank zum ersten Mal auch kostenlos nutzbar.

Getty: Größte Fotodatenbank der Welt ab sofort kostenlos nutzbar

Getty Images umsonst nutzen. (Bild: Getty Images)

Getty Images: Millionen von Bildern können kostenfrei eingebunden werden. (Screenshot: Getty Images)
Getty Images: Millionen von Bildern können kostenfrei eingebunden werden. (Screenshot: Getty Images)

Getty Images: Bilder können umsonst eingebunden werden

Getty Images dürfte die größte Stock-Foto-Datenbank der Welt sein. Der Anbieter hat Millionen von professionellen Bildern in seinem Bestand. Über die Getty-Webseite ließen sich die Bilder bisher nur mit einem integrierten Wasserzeichen betrachten. Wer die Fotos ohne Wasserzeichen auf seiner Seite nutzen wollte, musste bezahlen. Jetzt bietet der Dienst eine kostenfreie Alternative dazu an.

Über einen entsprechenden Code lassen sich ausgewählte Bilder kostenlos in die eigene Webseite oder den eigenen einbinden. Kosten entstehen dabei nicht. Allerdings macht Getty Images einige Vorgaben, wie die Bilder verwendet werden dürfen. So dürfen die Bilder nur zu redaktionellen Zwecken, also im Zusammenhang mit berichtenswerten Nachrichten genutzt werden. Der Einsatz der Getty-Bilder für Werbung oder den Verkauf von Waren ist untersagt. Dennoch dürften wohl auch werbefinanzierte Nachrichten-Blogs die Bilder nutzen, sofern das nicht im Kontext von gesponserten Beiträgen geschieht.

Getty Images: Der Anbieter behält sich das Recht vor, auch Werbung einzublenden. (Bild: Getty Images)
Getty Images: Der Anbieter behält sich das Recht vor, auch Werbung einzublenden. (Bild: Getty Images)

Getty Images: Derzeit können über 12 Millionen Bilder kostenfrei verwendet werden

Zwar steht nicht die gesamte Datenbank auf diese Weise offen, aber immerhin über zwölf Millionen Bilder. Eine Übersicht der Fotos findet ihr auf der Getty-Images-Webseite. Den Code zum Einbetten findet ihr über ein kleines Icon unterhalb des jeweiligen Bildes. Natürlich verschenkt Getty die Fotos nicht ohne Hintergedanken. Neben einem Link zum Anbieter, der am Bildrand zusammen mit dem Namen des Urhebers angezeigt wird, behält sich Getty auch die Schaltung von Werbung vor. Derzeit scheint der Stock-Foto-Anbieter darauf aber noch zu verzichten.

Da die Bilder über den eigenen Embed-Code eingefügt werden müssen, behält Getty vor allem aber die Kontrolle über die Bilder. Während das Unternehmen gegen die unautorisierte Nutzung der Fotos durch kleine Blogs selbst durch einen Rechtsstreit kaum an Geld kommen dürfte, bietet das neue Modell eine Chance für Getty Images und Seitenbetreiber. Wir dürfen gespannt sein, wie sich das Modell in Zukunft bewähren wird. Neben dem HTML-Code zur Einbettung in die eigene Webseite finden sich unterhalb der Bilder übrigens auch Share-Buttons für Twitter und Tumblr.

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
11 Antworten
  1. von Ralf Neuhäuser am 06.03.2014 (10:43 Uhr)

    Das ist natürlich toll, nützt aber leider nichts für die Artikelbilder in Wordpress, die von vielen Themes für die Übersicht oder auch als Sharing-Thumbnail verwendet werden.
    Also für Blogger nur bedingt nutzbar.

    Antworten Teilen
  2. von Phil v. Sassen am 06.03.2014 (10:46 Uhr)

    Die Idee ist jedoch nicht neu. Bereits 2010 hat PicApp ein Plugin für WordPress publiziert, welches es Bloggern ermöglichte Getty-Bilder kostenlos per iFrame einzubinden.

    Die Jungs konnten das Geschäftsmodell, trotz 3,9 Mio Funding, jedoch nicht monetarisieren.

    DIe Frage ist, wann Getty die entsprechenden Websites hijacket, um Werbung anzuzeigen …

    Antworten Teilen
  3. von floscom am 06.03.2014 (10:49 Uhr)

    Schließe mich dach auf Ralf an, hat eben seine Vor- und Nachteile.

    Die Funktion ist sicherlich sehr gut um einen Artikel aufzupeppen, aber wenn der Fotograf das Bild von Getty Image entfernt, was ist dann? ein leerer iFrame oder Werbung...?

    Antworten Teilen
  4. von Simon am 06.03.2014 (10:53 Uhr)

    Im Prinzip eine tolle Sache, vor allem für Getty Images, denn damit lässt sich ja Geld verdienen. Für Blogger finde ich das eher uninteressant, denn man möchte doch sein Artikel-Bild lieber selber hosten um es z.B. als Wordpress-Artikelbild zu nutzen etc... Okay, im Artikel-Content eingebunden mag das toll sein für den ein oder anderen, aber Bilder per iFrame einbinden? Nööö, finde ich doof.

    Antworten Teilen
  5. von Kai am 06.03.2014 (12:27 Uhr)

    Ich traue Getty Images nicht. Dafür habe ich zuviel Negatives gehört. Also ich werde definitiv keine Bilder von Getty einbinden, in keinen Blog.

    Antworten Teilen
  6. von stolle am 06.03.2014 (14:36 Uhr)

    Ich kann nur hoffen, dass die Fotografen auch etwas von neu zu verteilenden Kuchen abbekommen.

    Antworten Teilen
  7. von Getty Geschädigter am 06.03.2014 (15:57 Uhr)

    Vorsicht !

    Ich habe seit 2 Jahren mit den Anwälten von Getty Images zu tun.

    Für ein einziges Bild,welches aus einem frei erhältlichen Template stammt,möchte Getty Images ca. 1200,- haben...

    Das Template steht weiterhin zum Download bereit,obwohl ich Getty Images darauf hingewiesen habe - offensichtlich mögen die leicht verdientes Geld...

    Kostenlose Angebote - davon kann ich nur abraten.
    Dummfang ? Da reicht womöglich ein einziges kommerzielles Werbebanner und die Anwälte von Getty erklären Dir,wieviel das dann kostet...

    Und das auch noch auf sehr unseriöes Weise - wie bei mir.
    Ich überlege bereits Strafanzeige zu stellen...weil mir das Ganze wie ein abgekartertes Spiel vorkommt.

    Freies Template anbieten + Getty Images = saftige Rechnung stellen
    Wie gesagt,das "free Template" stellt der Anbieter seit Jahren online,trotz meines massivem Hinweis an Getty Images - da ist nur ein besch.... Bild drin,dafür wollen die Geld...
    Mögen die anscheinend,dass das Bild "free" WEITERHIN overriert wird... leichtes Geld...
    Ansonsten würden die ja gegen den Anbieter vorgehen - ist ein normale Firma.

    Ein Getty-Geschädigter

    Antworten Teilen
  8. von Getty Geschädigter am 06.03.2014 (16:23 Uhr)

    Mangelnder Künstlerschutz = Vorgehen gegen missbräuchlicher Nutzung von Bildern

    Gelddruckmaschine = Bilder in "free Templates" zulassen und dann fette Rechnungen schreiben..

    Druck ausüben = Anwälte schreiben unbelegte hohe Forderungen,drohen mit teuren Verfahren

    Verfahren finden nie statt,weil überhöhte Forderungen gestellt werden und Belege fehlen.


    Mein persönlicher Eindruck.

    Antworten Teilen
  9. von Tom am 07.03.2014 (06:47 Uhr)

    Kann das Misstrauen nur zu gut nachvollziehen. Mir gehen in letzter generell die negativen Schlagzeilen der Bilddatenbanken auf den Geist, aber ich glaube Getty sind die einzigen, die selbst klagen und vermutlich ihr Geschäftsmodell darauf aufbauen.
    Diese Aktion jetzt hat mit Sicherheit mehr Sternchentexte als ein Handyvertrag. Sollte vermutlich eher so aussehen:

    Größte* Fotodatenbank** der Welt ab sofort*** kostenlos**** nutzbar*****.

    Bleibt auch hier zur zu hoffen, dass denen diese Aktion auf die Füße fällt, weil sie trotzdem Gott und die Welt verklagen, weil man die Bilder scheinbar richtig einbindet.

    Antworten Teilen
  10. von Iris Otten am 08.03.2014 (19:35 Uhr)

    Naja, ob der Normal-Nutzer da durchblickt was er mit den eingebundenen Bilder darf und was nicht? Wer durch seine Webseite in irgendeiner Form einen geschäftlichen Aspekt verfolgt, dem ist wohl besser geraten nach wie vor Bilder mit Lizenz zu kaufen.

    Antworten Teilen
  11. von Erwin Stipsits am 09.03.2014 (08:36 Uhr)

    Die Idee an sich ist natürlich gut. Aber Blog Betreiber, welche durch dieses Angebot Bilder einbinden haben das Risiko, dass von einem auf den anderen Tag alle Bilder aus den Artikeln verschwinden könnten.

    Denn wenn die Bilder "nur eingebunden" werden, und nicht direkt am Blog liegen, dann kann es sein dass alle Bilder auf einmal nicht mehr angezeigt werden. Das wäre natürlich katastrophal und man muss sich überlegen, ob man dieses Risiko eingehen möchte ...

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Blog
Von der Blog-Plattform zum Domain-Anbieter: Warum Wordpress 19 Millionen Dollar für .blog gezahlt hat
Von der Blog-Plattform zum Domain-Anbieter: Warum Wordpress 19 Millionen Dollar für .blog gezahlt hat

Automattic, das Unternehmen hinter Wordpress, hat vergangenes Jahr die Top-Level-Domain .blog ersteigert. Die Domains will der Blog-Betreiber auch außerhalb von Wordpress verkaufen. » weiterlesen

Blog Over, Beethoven: Rock the Blog holt Blogger nach Hannover [Sponsored Event]
Blog Over, Beethoven: Rock the Blog holt Blogger nach Hannover [Sponsored Event]

Am 18. März 2016 findet im Rahmen der CeBIT in Hannover eine der größten Bloggerveranstaltungen Europas statt – Rock the Blog. Rund 50 internationale Sprecherinnen und Sprecher namhafter … » weiterlesen

Verdammt schnell: So baust du einen Blog im Google-AMP-Format mit Jekyll
Verdammt schnell: So baust du einen Blog im Google-AMP-Format mit Jekyll

Googles Accelerated Mobile Pages Project ist ein Konkurrent zu Facebooks Instant Articles. AMP sorgt dafür, dass einfache mobile Webseiten deutlich schneller geladen werden. Wer seine private … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?