t3n News Startups

Auf diese Startups solltet ihr einen Blick werfen: Hannoveraner Gründerwettbewerb prämiert Sieger

Auf diese Startups solltet ihr einen Blick werfen: Hannoveraner Gründerwettbewerb prämiert Sieger

Schon zum 13. Mal sind am gestrigen Abend Startup-Ideen aus Hannover beim Gründungswettbewerb Startup-Impuls prämiert worden. Wir stellen euch die Gewinner, auf die ihr ein Auge werfen solltet, kurz vor – von Medizin bis in den Reisebereich.

Auf diese Startups solltet ihr einen Blick werfen: Hannoveraner Gründerwettbewerb prämiert Sieger

(Grafik: hannoverimpuls)

Mit dem Startup-Impuls-Wettbewerb prämieren hannoverimpuls und die Sparkasse Hannover vielversprechende Ideen aus Hannover und der Region. In vier Kategorien werden Preise von über 100.000 Euro vergeben. Dieses Jahr sind 115 Konzepte eingegangen. Wir sind Medienpartner des Wettbewerbs und stellen euch die Gewinner vor.

Aus 115 Bewerbungen durchgesetzt: Die Gewinner des Gründungswettbewerbs Startup-Impuls

startup-impuls-1
Aus insgesamt 115 Bewerbungen wurden die Sieger prämiert. (Foto: hannoverimpuls)

Wie schon im letzten Jahr wurden auch dieses Mal Ideen mit den Gründungs-, Ideen-, Hochschul- und Wissenschaftspreisen prämiert. In diesen Kategorien konnten sich aber nicht nur die Gewinner freuen – auch noch jeweils zwei Nominierte haben 2.500 Euro bekommen.

Ideenpreis: Bed & Bag

Mit dem Ideenpreis wurde in diesem Jahr „Bed & Bag“ prämiert. Oliver Königer hat für sein All-in-One-Reise- und Schlafsystem 10.000 Euro erhalten. Der Backpacker hat mit seinem Projekt das Ziel, Rucksack und Zelt zu vereinen. Damit richtet er sich nicht nur an Reisende und Festival-Besucher, sondern auch an Obdachlose, Flüchtlinge und Opfer aus Krisengebiete. Ihnen bietet er die Möglichkeit, die wichtigsten Utensilien und ein temporäres Dach über dem Kopf dabei zu haben.

Gründungspreis: VoxR.org

Ganze 20.000 Euro gehen an Tim Schlüter, der beim Gründerpreis prämiert wurde. Mit seiner App VoxR.org ermöglicht er Besuchern eines Events, live Feedback zu geben und Fragen zu stellen. Sein Algorithmus fasst dann zusammen, was die Besucher bewegt und ermöglicht es Moderatoren, auf Feedback einzugehen.

Hochschul- und Wissenschaftspreis: GenuSport

Die Preisverleihung fand am gestrigen Abend bei der Sparkasse Hannover statt. (Foto: Ingo Stoll)
Die Preisverleihung des Startup-Impuls-Wettbewerbs fand am gestrigen Abend bei der Sparkasse Hannover statt. (Foto: Ingo Stoll)

Der Tatsache, dass Reha nicht immer so viel Spaß macht, will das Team von GenuSport entgegen gehen. Sie wollen ein Trainingsmodul mit Drucksensor entwickeln, das die spielerische Rehabilitation des Knies ermöglichen soll. Das Prinzip: Der Patient übt mit dem Bein Druck aus, den der Sensor misst. Geschieht das dann auch im richtigen zeitlichen Rahmen, sammelt der Patient Punkte im Spiel, das auf dem Tablet läuft, mit dem der Sensor verbunden ist.

Internationalisierungspreis „Going Global“: PEAT, Improved Medical Diagnostics und FiberBridge

Beim neuen Internationalisierungspreis wurden drei Gewinner prämiert. Diese können sich auf eine Reise gemeinsam mit dem Bundesverband Deutsche e.V. ins Silicon Valley freuen. PEAT (Progressive Environmental & Agricultural Technologies) geht mit moderner Bilderkennung und selbstlernenden Algorithmen weltweit gegen Ernteausfälle vor, Improved Medical Diagnostics erkennt insbesondere seltene Krankheiten frühzeitig, indem von Patienten ausgefüllte Fragebögen mit einem riesigen Pool typischer Antwortmuster abgeglichen werden und FiberBridge bedient den Bedarf an glasfaserbasierten optischen Komponenten für Lasersysteme mit einer deutlich kompakteren und kostengünstigeren Alternative.

Die Veranstalter freuen sich über den guten Anklang des Wettbewerbs – besonders darüber, dass es so viele Bewerbungen mit internationalen Ambitionen gab.

Die Nominierten beim Startup-Impuls

Neben den drei Gewinnern beim Internationalisierungspreis gab es in jeder Kategorie zwei weitere Nominierte, die sich auch über einen Preis von 2.500 Euro freuen können. Beim Ideenpreis sind das „Frag Schnitzel“ und betatestr, beim Gründungspreis Sorapex und Liebe + Zeug, beim Hochschul- und Wissenschaftspreis AchEE und HörSys.

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Gute Ideen. Doch was ist draus geworden. am 04.03.2016 (13:06 Uhr)

    "Schon zum 13. Mal sind "
    "Wir sind Medienpartner des Wettbewerbs und stellen euch die Gewinner vor."
    Was ist denn aus den 12*4=48 Gewinnern der letzten Jahre geworden ?
    Bitte auch Strichliste. "Umorientierung" "Übernahme und Beendigung"... dürften oft vorkommen.


    Im TV war mal ein Deutscher der Plastik-Trichter zum Kondeswasser-Gewinnung (Nebel-netze gehen leider nicht überall) realisieren wollte. Hilfs-Produkte dürfen oft nur Cents kosten.

    Für Fahrräder hätte ich schon vor Jahren zwei Sensoren gekoppelt um zu Piepen wenn man das eine Bein nicht entlastet wenn man mit dem anderen drückt bzw. nur mit einer Bremse bremst statt mit beiden Bremsen gleichzeitig. Erwachsene müssen auch Radfahren lernen. Sowas gäbs für 10 Euro beim Discounter. Rechtskosten machen es uninteressant.

    Kostenlose Learner-Apps um beim Autofahren die Beschleunigung zu messen und mitzuteilen das man früher/später hätte Bremsen/Beschleunigen können geht vielleicht auch mit Handies ohne Kompass und nur Beschleunigungs-Sensor. Rechtskosten, Software-Patente usw. machen es uninteressant. Manche Opfer falscher Fahrweise sieht man an Kreuzen an den Landstraßen. Diese App gäbe es seit mein Handy nur GPS aber kein Kompass wohl aber Sensor hatte. Wer kennt ein Land das sowas möglich machen möchte ohne das die Startup-Industrie den größten Teil des Geldes kriegt ?

    Und das die Leute nicht richtig Frosch-Technik beim Schwimmen benutzen wird jedes Jahr im Mittags-TV wiederholt und manche hätten sich an Land retten können statt im Sommer-Mittags-TV als Ertrinkungs-Opfer gemeldet zu werden. Auch dafür wären solche Sensoren nett und brauchen nicht mal Computer. Wegen Gyrometer allerdings wenn man Glück hat 15-20 Euro für das Paar.
    Feedback natürlich im Gegensatz zum Bike-Optimizer nicht per Piepston oder Aufleuchtendem Bremsgriff-LED sondern per 4-8 Vibrierer um das Bein quasi wie durch drauf-tippen per Vibration in die richtige Richtung zu "konditionieren". Motorisches Lernen erkennt jeder an sich selber wenn er ein neues Voice-Gerät oder Maus, Tablett, LAPTOP-TASTATUR mit 105(?) Tasten, Fernsteuerung,... benutzt und merkt wie er es lernt.
    Ist wohl nicht so wichtig. Holdingketten bringen das Volk wohl weiter...


    VoxR will ich schon seit Jahren als direct Feedback. Die Leute würden konstruktiv Feedback/Fragen stellen und alle Politiker, Aktien-Manager, Betriebsrats-Versammlungen, Gewerkschaften, Fußball-PR-Konferenzen (EM, WM, Qualifikation, Bundesliga, Champions-League, Euro-League, Regional-Liga,...)
    Irgendwer in der Crowd kann ein altes Handy dem Boni-Manager vorlegen (oder seiner Frau und allen Verwandten, Kollegen und Bekannten sagen das der Mann realtime bei Twitter/Facebook ist so das er beim nächsten Mal selber ein Handy mitnimmt) wo er die Top10-Fragen und Kommentare nach Gruppen ("Anonym" "Google+Mitglieder" "Facebook-Mitglieder" "Gemeldete Presse" "Anwesende Presse" "TV-Sender" "Partei-Mitglieder" "Partei-Vorstand" "Konkurrenz-Partei-Vorstand" "Kanzler-Gegenkandidat" "US-Präsidenten-Gegenkandidat") sieht und das alles realtime live bei Twitter und Facebook und überall sonst sichtbar ist und es gute HD-Sender neben der Live-Übertragung der Bilanz-Konferenz oder Fußball-Trainer oder Politiker am PR-Tisch einblenden. Natürlich hate-free und k
    Wer ein Land, DAX-Konzern, Fußball-Verein oder Verfolgten-Verteidiger kennt der das ermöglichen möchte damit das Land noch viel besser wird oder man vom Mittleren Management nicht mehr blockiert wird an der Basis die Pyramide zu optimieren weil alle Kunden und Kleinen Mitarbeiter ohne Filterung durchs Mittlere Management direct Feedback geben können, kann es ja umsetzen wie die vielen erfolgreichen deutschen IT-Groß-Projekte oder auch Bauprojekte oder eine Plattform dafür stellen.
    Solche Ideen werden wie Summly gern gekauft und dann beendet oder orientieren sich wie damals die Video-Brillen und aktuell die 3D-Drucker auf Business-Kunden um so das das Volk (wie bei den Video-Brillen) weitere 10-15 Jahre darauf warten muss obwohl rot-grün es schon 2000 zum Neuen Markt hätte einführen können um jeden Parteitag und jede Neue Markt-Firma anti-Hinterzimmer-mäßig zu gestalten. EDGE/GSM damals hier oder heute in Afrika ist schnell genug dafür. WAP ist der vergessene Vorgänger von AMP. AOL ist der vergessene Vorgänger von dem was die Leute auf Facebook machen: "Digital Abhängen und sich austauschen".

    Manche der Ideen sind reine Programmierung und könnten in guten Ländern von kleinen Teams ratzfatz zum Erfolg geführt werden. Was also ist aus den simplen und guten Ideen der letzten 12 Preisverleihungen geworden ?
    In guten Ländern mit Meinungsfreiheit, Free Speech und FairUse kann man ohne Schikane eine Tabelle, SQL/DATA-Wiki-Api anbieten wo man jeden Preisträger (Firma und Personen) und seinen Verbleib sehen könnte wie bei Sportlern und Politikern.

    Antworten Teilen
  2. von Gute Ideen. Doch was ist draus geworden. am 04.03.2016 (13:27 Uhr)

    Incomplete: "Natürlich hate-free und k"
    Richtig: "Natürlich hate-free und konstruktiv."

    "Die Leute würden..." vergessenes Ende:
    Jeder würde es benutzen weil es der Standard ist. Film-Vorstellungen und diese ganzen Promi-Veranstaltungen zählen natürlich auch dazu. Oder Diskusssions-Plenums-Sitzungen auf den anscheinend immer mehr stattfindenden zig Konferenzen ständig überall. Oder für diese Fights auf der Cebit im Box-Ring.Oder für im Fußballspiel oder Dancing with the Stars oder Bachelor oder DSDS usw. auch für Aufzeichnungen fürs Publikum und Dieter Bohlen sieht was abgeht halt bei den Aufzeichnungen aber natürlich auch bei den Live-Shows. Die Grundidee stammt von Vorlesungen wo man als Vortragender mitkriegt das bestimmte Themen schon vorgekommen waren oder man Rückfragen unterbrechungsfrei am tablett (Damals Handy oder Laptop) lesen kann und die Antwort in den Vortrag einfliesst bzw. Aussagen/Versprecher korrigiert oder passender/griffiger/präziser formuliert.

    Rise of Democracy. Besser als damals in Griechenland wo immer nur einer im Plenum reden konnte oder auch wo die besseren Meinungen durch z.b. übereinstimmende Postings wie schon ewig ("M$ Wintel ist besser als Apple" "C64 ist besser als Atari800XL" "Kohl ist besser als Schröder/Lafontaine/Scharping/...") in vielen Foren blockieren konnte. Sondern wie der BorgHive wo jede konstruktive Meinung sichtbar und nicht unterdrückbar ist und ihre Befürworter schneller als Korallen-Reefs aufbauen kann und nicht mehr kleine Minderheiten ganze Koalitionen oder ganzen Regionen (wenn alle Kandidaten 9%-10% haben kriegt der Kandidat mit 11% den Gouverneurs-Posten oder Bürgermeister-Posten usw. und die zugehörigen Pensionen und regiert auch die 90% die gegen ihn waren).
    Aber Liquid wird von Fußballvereinen und allen Parteien bis heute wohl auch nicht durchgängig benutzt weil es so toll ist.
    Wer die Idee gut findet, sollte Plattformen zur Ermöglichung durch alte Software-Hasen aber natürlich auch durch Newbies schaffen.
    Wenn beim Fußballspiel, DSDS, Politiker-Talkshow, Pressekonferenz oder auch im Reisebus digital gejubelt bzw. hate-free digital gebuht wird hat man das Ziel erreicht.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Startups
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient
Was man bei Startups in Berlin wirklich verdient

Aus einer Befragung von über 3.300 Menschen hat jobspotting.com den nach eigenen Angaben ersten repräsentativen Startup-Gehaltsreport für Berlin erstellt. t3n veröffentlicht die wichtigsten … » weiterlesen

Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich
Hilfe für Startups: Das bringt ein Accelerator wirklich

Ein Konzern, der etwas auf sich hält, betreibt heute Accelerator-Programme. Während er von der Kultur und den Ideen der Startups profitieren will, ist der Zweck für die Gründer nicht belegt. » weiterlesen

Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]
Was Künstler von Startups lernen können – und was nicht [#rpTEN]

Kunst und Startups passen auf den ersten Blick nicht unbedingt zusammen. Ein Vortrag auf der re:publica zeigt, wie sich das ändern könnte – und warum für Künstler nicht dieselben Regeln … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?