Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Gigabyte Brix: Gaming-Rechner so groß wie eine Zigarrenschachtel [IDF 2013]

Auf dem IDF zeigt Gigabyte einen Gaming-PC in einem quadratischen Gehäuse mit einer Kantenlänge von etwa 12 Zentimetern. Dank neuster Intel-Iris-Grafik soll der Brix Iris auch beim Zocken eine gute Figur machen.

Gigabyte Brix: Gaming-Rechner so groß wie eine Zigarrenschachtel [IDF 2013]

IDF 2013: Auch Intel-Partner stellen aus

Neben Intels eigenen Produkten und Entwicklungen gibt es auf dem Developer Forum auch eine große Ausstellungsfläche für Partner-Firmen, die dort ihre Produkte (natürlich mit Intel-Bezug) präsentieren. Am kleinen Stand des taiwanischen Hardware-Herstellers Gigabyte fand sich ein besonders interessantes Produkt.

Brix Iris: 12 Zentimeter Kantenlänge und 0,72 Liter Volumen

Ein kleiner viereckiger Rechner mit einer ungefähren Kantenlänge von 12 Zentimetern und einem Volumen von 0,72 Litern, der auf den Namen „Brix“ hört. Aber unter den ausgestellten Modellen stach eine Variante aufgrund ihres besonderen Designs und der Farbgestaltung besonders hervor. Das Gerät scheint noch keinen bestätigten Produktnamen zu haben, aber die zugehörigen Schilder bezeichnen ihn als „Brix Iris“.

Unscheinbar: Der Gigabyte Brix Iris ist zwar nur so groß wie eine Zigarrenschachtel, bringt aber genug Performance zum Zocken mit.
Unscheinbar: Der Gigabyte Brix Iris ist zwar nur so groß wie eine Zigarrenschachtel, bringt aber genug Performance zum Zocken mit.

Ordentlich Grafikpower dank Intel-Iris-Grafikeinheit

Der Zusatz „Iris“ ist dabei der spannende Teil und verweist auf Intels neuste, integrierte Grafiklösung, die ein Bestandteil der neuen Haswell-Prozessorgeneration ist. Die CPU-Modelle mit Iris-Grafik sollen die herkömmliche HD-Grafiklösung von Intel deutlich übertreffen. Mit Iris-Prozessoren sollen endlich auch aktuelle Spiele in passabler Qualität ausgeführt werden können, woran die HD-Grafikeinheiten bisher meistens scheiterten. Es wird spekuliert, dass auch Apple in seiner kommenden Macbook-Generation Prozessoren mit Iris-Grafik einsetzen wird.

Natürlich wird der „Brix Iris“ nicht mit einem herkömmlichen Desktop-System mit diskreter Grafikkarte mithalten können. Für eine gelegentliche Gaming-Partie reicht die Leistung aber allemal aus. Gigabyte demonstrierte auf dem IDF das Spiel „Dirt II“ in voller HD-Auflösung, welches absolut flüssig ausgeführt wurde.

Mit HDMI und Display-Port kann der Brix Iris sogar zwei Monitore befeuern.
Mit HDMI und Display-Port kann der Brix Iris sogar zwei Monitore befeuern.

Ab 500 Dollar, allerdings ohne RAM und Festplatte

Der Mini-PC kommt mit verschiedenen CPU-Varianten daher. In der maximalen Ausstattung soll ein Core i7 4770R mit bis zu 3,9 Gigahertz verbaut werden. Es handelt sich bei dem Produkt um eine Barebone-Variante, das heißt der Kunde muss RAM und Festplatte selber beschaffen. Das Mainboard bietet außerdem Platz für zwei Mini-PCIe-Erweiterungskarten. Denkbar wäre zum Beispiel eine besonders schnelle PCIe-SSD. Die kleinste Variante dieses extravaganten Gaming-PCs soll für rund 500 Dollar im Dezember dieses Jahres erhältlich sein.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Christian am 13.09.2013 (08:14 Uhr)

    Ca. 12cm Kantenlänge? Welche Festplatte würde denn da noch reinpassen?

    Antworten Teilen
  2. von Jonas am 13.09.2013 (09:15 Uhr)

    Extern?

    Antworten Teilen
  3. von Mandrenke am 13.09.2013 (12:16 Uhr)

    Ohne "richtige" Grafikkarte ist die Bezeichnung "Gaming-PC" aber wirklich Prahlerei und dürfte nur Benutzer ansprechen, denen hohe Details und Kantenglättung ziemlich egal sind.

    Dirt II, welches als Beispiel aufgeführt ist, stammt aus dem Jahre 2009 - das ist für Computerspiele steinalt und nicht gerade eine Referenz.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Intel
Smarte Brille von Intel: Luxus-Datenbrille soll schon 2015 erscheinen
Smarte Brille von Intel: Luxus-Datenbrille soll schon 2015 erscheinen

Googles Datenbrille „Glass“ könnte schon 2015 Konkurrenz bekommen: Intel entwickelt eine eigene Datenbrille und holt sich dafür Luxottica an Bord – ein Unternehmen, das auf dem Gebiet der … » weiterlesen

Von Lightning gelernt: Intel präsentiert wendbaren USB-Stecker
Von Lightning gelernt: Intel präsentiert wendbaren USB-Stecker

Intel hat erstmals konkrete Informationen zum neuen USB-Anschluss vom Typ C vorgelegt. Wie bei Apples Lightning-Anschluss soll es egal sein, wie rum entsprechende Stecker in die Buchse kommen. » weiterlesen

Internet of Things: Tech-Riesen entwickeln gemeinsame Standards
Internet of Things: Tech-Riesen entwickeln gemeinsame Standards

Intel, Samsung und vier weitere Unternehmen schließen sich zum „Open Interconnect Consortium“ zusammen. Gemeinsam wollen sie Zertifizierungen und Richtlinien für die Kommunikation zwischen … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen