Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Startups

Das Google für GIFs überrascht mit Mega-Finanzierung

    Das Google für GIFs überrascht mit Mega-Finanzierung

Das US-Startup Giphy stellt in einer neuen Finanzierungsrunde beachtliche 55 Millionen US-Dollar auf. Und: HelloFresh-Gründer Dominik Richter verspricht, die umstrittene Bewertung in Höhe von 2,6 Milliarden US-Dollar noch weiter zu vervielfachen. Die heutigen Startup-News.

Giphy sammelt 55 Millionen Dollar ein

Das US-Startup Giphy, in Szenekreisen auch als Google für Gifs bezeichnet, stellt in einer Series-C-Runde ein Investment in Höhe von 55 Millionen US-Dollar auf. Zu den Geldgebern gehört primär der VC Lightspeed Venture Partners, aber auch General Catalyst Partners und einige Altinvestoren sind mit von der Partie. Sie bewerteten das Startup aus New York zuvor mit 300 Millionen US-Dollar.

Giphy ist eine neue Suchmaschine für animierte GIF-Grafiken, hauptsächlich aus Tumblr.
Giphy ist eine neue Suchmaschine für animierte GIF-Grafiken, hauptsächlich aus Tumblr.

Giphy wurde im Februar 2013 gegründet und betreibt eine der populärsten Suchmaschinen für animierte Bilder (GIFs). Der Dienst findet sich auch im Facebook Messenger und in Slack wieder. Über eine Monetarisierungsstrategie verfügt Giphy bisher nicht. Mehr dazu bei TechCrunch.

Millionenbetrag für Social-Trading-App Bux

Kennt jemand noch das vor allem bei Sparkassen beliebte Planspiel Börse? Bux aus den Niederlanden nutzt genau diesen Ansatz, um Menschen mithilfe des Smartphones an den kommerziellen Aktienhandel heranzuführen. Wie das Startup bekannt gibt, konnte man über eine Finanzierungsrunde ein Investment über 6,1 Millionen Euro aufstellen. Zeitgleich startet die sogenannte Social-Trading-App – die 350.000 registrierte Nutzer haben soll – ab sofort auch in Deutschland.

Nach eigenen Angaben werden über Bux bereits Aktiengeschäfte im Wert von über 2,7 Milliarden Euro abgewickelt. Zunächst startet jeder Nutzer mit 1.000 Einheiten einer Fantasiewährung auf seinem virtuellen Konto. Sobald dieser sich sicher genug fühlt, kann er echtes Geld investieren.

HelloFresh: Mit tiefroten Zahlen auf Wachstumskurs

Seit dem geplatzten Börsengang im vergangenen Herbst muss sich das unter den Fittichen von Rocket Internet stehende Food-Startup HelloFresh immer wieder unangenehme Fragen gefallen lassen. Vor allem die ausgerufene Bewertung von nicht weniger als 2,6 Milliarden US-Dollar sorgte in Szenekreisen für kollektives Stirnrunzeln. Berichte über angebliche Differenzen zwischen Oliver Samwer und interessierten HelloFresh-Investoren taten ihr Übriges.

HelloFresh-CEO Dominik Richter. (Foto: HelloFresh)
HelloFresh-CEO Dominik Richter. (Foto: HelloFresh)

Jetzt hat HelloFresh-Gründer Dominik Richter noch mal Stellung bezogen. Gegenüber dem Handelsblatt sagte er zur Bewertung: Man messe ein Unternehmen nicht daran, ob es Verluste mache, sondern daran, ob es erfolgversprechend sei. Zudem bekräftige Richter seine Wachstumsabsichten: „Wir stehen noch am Anfang unserer Entwicklung. In zehn Jahren werden wir den Wert von 2,6 Milliarden Euro vervielfachen.“ Hello Fresh wies zuletzt bei einem Umsatz von 198 Millionen Euro einen Verlust von 58 Millionen Euro aus.

Fast Company adelt Berliner Startup Babbel

Das US-Magazin Fast Company hat das Berliner Startup Babbel als einzige deutsche Firma unter die 50 innovativsten Unternehmen der Welt gewählt. Das Ranking erscheint jährlich und gilt als einer der wichtigsten Innovationsmaßstäbe. Babbel bietet unter anderem eine Sprachlern-App für das Smartphone an. Laut Fast Company zeichne sich Babbel dadurch aus, dass es Lernende bereits ab der ersten Lektion befähigt, die gewählte Fremdsprache tatsächlich anzuwenden.

Zugleich gibt das 2008 gegründete Unternehmen bekannt, eine Million zahlende Kunden zu haben. Bedenkt man, dass Babbel monatlich zwischen fünf und zehn Euro für seinen Service verlangt, ist ein dreistelliger Millionenumsatz nicht unwahrscheinlich. Nach Eigenangaben wirtschaftet Babbel seit 2011 profitabel.

Hier findet ihr die Startup-News der letzten Tage. Ihr habt einen Tipp für unsere Redaktion? Schreibt @lojanna oder @hexitus bei Twitter!

Finde einen Job, den du liebst

3 Reaktionen
Daniel2
Daniel2

t3n, wo die kommentare mehr Inhalt haben als der Content.

Antworten

Daniel
Daniel

Den Fast Company-Liste hätte man ruhig mal verlinken können ... Wer nicht wie ich suchen möchte: https://www.fastcompany.com/most-innovative-companies

Antworten

Daniel Hüfner

Stimmt, kann aber immer mal passieren, dass man etwas vergisst. Trotzdem vielen Dank für den Hinweis, der Link ist ergänzt!

Beste Grüße aus dem t3n-Headquarter

Daniel

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen