Vorheriger Artikel Nächster Artikel

GitHub Releases: Neue Funktion vereinfacht Auslieferung von Software

, der bekannte Hosting-Dienst für Entwicklerprojekte, stellt mit „Releases“ ein neues Feature vor. Die Funktion erlaubt es Entwicklern, ihre Software an Endanwender auszuliefern. Auf die Art kann man sehr einfach Downloadlinks für die kompilierte Software oder den Quellcode erzeugen. Damit wird auch die Lücke geschlossen, die Ende 2012 mit der Abschaffung der Download-Funktion entstand.

GitHub Releases: Neue Funktion vereinfacht Auslieferung von Software
GitHub Releases bietet Workflow zur Ausliferung von Software an den Endanwender. (Screenshot: GitHub)
GitHub Releases bietet ein Workflow zur Auslieferung von Software an den Endanwender. (Screenshot: GitHub)

GitHub Releases: Der Endbenutzer kommt schneller und einfacher an die gewünschte Software

Im Dezember 2012 hat sich GitHub von dem Download-Tab verabschiedet. Da man Quellcodes direkt aus den entsprechenden Repositories herunterladen konnte, erschien den Machern diese Funktion redundant. Damit verschwand allerdings auch die Möglichkeit für GitHub-Entwickler, interessierten Parteien fertige Binärdateien zur Verfügung zu stellen. Damals empfahlen die GitHub-Macher, zu diesem Zweck andere Dienste wie Amazon CloudFront oder SourceForge zu verwenden. Dank der neu vorgestellten Funktion namens Releases wird dieser Umweg in Zukunft nicht mehr nötig sein.

GitHub Releases lassen sich direkt aus dem Repository heraus erstellen. (Screenshot: GitHub)
GitHub Releases lassen sich direkt aus dem Repository heraus erstellen. (Screenshot: GitHub)

Releases ist als Workflow für GitHub-Entwickler gedacht, um ihre Software an Endanwender auszuliefern. Eine Release kann direkt aus dem Git-Repository heraus erzeugt werden. Zu jeder Veröffentlichung können Release-Notes angezeigt werden. Außerdem werden die Releases mit Tags verknüpft. Dabei kann man bereits bestehende verwenden oder beim Release neue erzeugen. Möchte ein Entwickler eine Alpha- oder Beta-Version veröffentlichen, reicht ein Klick aus, um die Veröffentlichung als Pre-Release zu kennzeichnen. Wie angedeutet, können Entwickler neben dem Quellcode auch Binärdateien zum Download anbieten. Somit können also endlich wieder kompilierte Programme oder andere Dateien mitveröffentlicht werden.

GitHub Releases: Auch Binärdateien lassen sich einfügen. (Screenshot: GitHub)
GitHub Releases: Auch Binärdateien lassen sich einfügen. (Screenshot: GitHub)

GitHub-Projekte werden zugänglicher

Für Entwickler ist es weniger umständlich, Software an den Endanwender zu bringen – der Anwender selbst spart ebenfalls Zeit und gegebenenfalls Mühe. Für GitHub-Projekte könnte dies in Zukunft durchaus zunehmende Bekanntheit auch außerhalb von Entwicklerkreisen bedeuten.

Weiterführende Links

 

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema GitHub
Octicons: GitHubs schicker Icon-Font ab sofort kostenlos für alle
Octicons: GitHubs schicker Icon-Font ab sofort kostenlos für alle

GitHub nutzt Octicons bereits auf der eigenen Website und im Atom-Editor. Jetzt hat das Unternehmen den Icon-Font unter einer offenen Lizenz zur kostenlosen Nutzung freigegeben. » weiterlesen

Git, GitHub, BitBucket und mehr: Tower 2 macht Versionsverwaltung einfach
Git, GitHub, BitBucket und mehr: Tower 2 macht Versionsverwaltung einfach

Mit Tower 2 gibt es eine neue Version des komfortablen Git-Clients für OS X. Neben dem eigenen Git-Server versteht sich die Software auch problemlos auf GitHub, BitBucket und Beanstalk. » weiterlesen

GitHub: Eine PSD-Datei sagt mehr als 1.000 Worte
GitHub: Eine PSD-Datei sagt mehr als 1.000 Worte

GitHub unterstützt die Versionierung von Bildern bereits seit 2011, aber erst jetzt wurde der lang ersehnte Schritt gewagt: die Untersützung von PSD-Dateien. In diesem Artikel lest ihr, was jetzt … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen