t3n News Infrastruktur

Dieser kleine Glaspuck speichert 360 Terabyte Daten – auf ewig

Dieser kleine Glaspuck speichert 360 Terabyte Daten – auf ewig

Britische Forscher haben einen 5D-Speicher aus Glas entwickelt, der bis zu 360 Terabyte Daten für bis zu 13,8 Milliarden Jahre speichern können sollen. Ein Femtosekunden-Laser dient dabei dem Beschreiben und Auslesen.

Dieser kleine Glaspuck speichert 360 Terabyte Daten – auf ewig

Speichern. (Screenshot: YouTube/OCR)

Glaspuck: Laser schreibt und liest Daten

5D-Daten-Speicher für die Ewigkeit. (Foto: Uni Southampton)
5D-Daten-Speicher für die Ewigkeit. (Foto: Uni Southampton)

Was Forscher der University of Southampton entwickelt haben, könnte ein riesiger Schritt in Richtung praktisch unendlichem Speichern von großen Datenmengen sein. Als Trägermaterial setzen die Wissenschaftler auf kleine Glas-Scheiben, die hohen Speicherdichten werden über Nanostrukturen erreicht. Zum Beschreiben des nur wenige Zentimeter großen Glaspucks wird ein Laser eingesetzt, mit dem die Struktur des Glases mit Lichtimpulsen von nur wenigen Femtosekunden Dauer verändert wird.

Herausgekommen ist eine winzige Glasscheibe, die bis zu 360 Terabyte an Daten speichern kann. In ersten Tests konnte der Datenträger Temperaturen von rund 1.000 Grad problemlos widerstehen. Bei 190 Grad ist nach den Berechnungen der Wissenschaftler eine sichere Lagerung der Daten bis zu 13,8 Milliarden Jahre gewährleistet. Entsprechend länger bleiben Daten bei Zimmertemperatur gespeichert und wieder auslesbar.

5D-Speichertechnik für Daten auf Glas

Deklaration der Menschenrechte. (Bild: Uni Southampton)
Deklaration der Menschenrechte. (Bild: Uni Southampton)

Die Wissenschaftler nutzen zur Archivierung der Daten auf der Glasscheibe die sogenannte 5D-Speichertechnik. Das bedeutet, dass die Bits durch fünf verschiedene Merkmale repräsentiert werden, wie es in einem entsprechenden Bericht auf der Website der Uni Southampton heißt. Die fünf Merkmale umfassen die dreidimensionale Anordnung in der Nanostruktur, die Größe und die Ausrichtung der Bits.

Die Erfindung soll in Kürze in einem entsprechenden Bericht näher spezifiziert werden. Jetzt sind die Wissenschaftler auf der Suche nach Partnern, um die neue Speichertechnologie in absehbarer Zeit auf den Markt zu bringen. Für Professor Peter Kazansky vom Optoelectronics Research Centre der Uni Southampton steht jedenfalls fest: „Diese Technologie kann die letzten Zeugnisse unserer Zivilisation sichern, alles, was wir gelernt haben, wird dadurch nicht mehr vergessen“.

via derstandard.at

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
3 Antworten
  1. von Schönes Produkt am 17.02.2016 (12:16 Uhr)

    Auf TesaROM warten wir noch immer. Meldungen dürften bei heise zu finden sein. Beachtet die Jahreszahlen und vergleicht es mal mit Technik-Meldungen von heutzutage um zu erkennen...
    Ebenso auf MVD und andere nette Ideen wie PREP usw. aber MVD usw. hat sich leider auch nicht durchgesetzt und der Datenhaltung geholfen.

    Aber Engländer haben den letzten verbliebenen europäischen Chip-Produzenten (ARM ist gemeint !) und dort darf man Projekte (Segway nachbauen usw.) erfolgreich schikanierungs-frei (Raspberry ist auch aus England) realisieren und wird auch noch gelobt und gefeiert während man in korrupten Diktaturen für Youtube-Browser-Plugin-Erklärungen (oder natürlich auch für system-kritische Blogger-Tweets) vom System verurteilt und existenzvernichtet werden soll und sogar noch im Börsen-Fernsehen Investitions-Werbung bucht und Investoren sucht...

    Vermutlich kaufen die Festplatten-Produzenten es auf und entwickeln es dann natürlich nicht mehr weiter. Siehe Summly. Oder ARA, oder die meisten (ausser Mail und Youtube) Projekte bzw. Aufkäufe von Google... Fast nur Zuckerberg und Musk bringen die Welt mit Produkten (Oculus oder PowerPacks oder verfügbare bezahlbare E-Autos) voran. Die Anderen kaufen und beenden gerne disruptive Ideen zum Vorteil des Establishments...

    Antworten Teilen
  2. von Tommy am 17.02.2016 (16:08 Uhr)

    „Diese Technologie kann die letzten Zeugnisse unserer Zivilisation sichern, alles, was wir gelernt haben, wird dadurch nicht mehr vergessen“
    Naja, blöd wird es nur, wenn wir vergessen, wie man dieses Medium lesen kann....

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema
IBM und Amazon als Partner: Box speichert Daten jetzt auch in Deutschland
IBM und Amazon als Partner: Box speichert Daten jetzt auch in Deutschland

Der Cloudanbieter nutzt ab sofort die Infrastruktur von Amazon und IBM, um lokale „Box Zones“  in Europa und Asien aufzubauen. » weiterlesen

Google I/O 2016: Keynote heute Abend um 19:00 Uhr im Livestream verfolgen – auch in 360 Grad
Google I/O 2016: Keynote heute Abend um 19:00 Uhr im Livestream verfolgen – auch in 360 Grad

Heute um 19 Uhr startet die Keynote zur Entwicklerkonferenz Google I/O. Wer nicht vor Ort ist, kann dem Tamtam auch bequem von zuhause folgen – per Livestream. Besitzer einer VR-Brille haben sogar … » weiterlesen

Samsung Gear 360 im Test: Die VR-Kamera für alle?
Samsung Gear 360 im Test: Die VR-Kamera für alle?

VR ist das große Thema in diesem Jahr. Mit der Gear 360 hat Samsung eine 360-Grad-Kamera auf den Markt gebracht, mit der jeder 360-Grad-Inhalte erstellen kann. t3n hat sie ausprobiert. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?