Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Gadgets & Lifestyle

Gmail-Turbo! Mit Sortd wird deine Inbox zur ToDo-Liste

    Gmail-Turbo! Mit Sortd wird deine Inbox zur ToDo-Liste

(Foto: Sortd)

Gmail als ToDo-Liste nutzen? Mit Sortd kein Hexenwerk. Die Erweiterung überzeugt mit großen Pluspunkten, hat aber auch noch kleine Schwächen.

Sortd bringt ToDo-Listen in Gmail

Sortd schickt sich an, Nutzern von Gmail den Umgang mit ihrem Postfach durch eine integrierte ToDo-Liste zu erleichtern. Das ist natürlich nicht neu: Lösungen wie Mailbox oder Mailpilot beispielsweise haben sich immerhin darauf spezialisiert, den Wust an E-Mails in Ordnung zu bringen und daraus mehr oder weniger gute Aufgabensysteme abzuleiten.

Sortd macht aus deinem Gmail-Postfach eine intelligente ToDo-Liste. (Screenshot: t3n)
Sortd macht aus deinem Gmail-Postfach eine intelligente ToDo-Liste. (Screenshot: t3n)

Nur: Wollen Gmail-Nutzer ihre E-Mails abrufen, steht nach wie vor die altbekannte Weboberfläche hoch im Kurs. Das ist nicht verwunderlich: Die Oberfläche ist schnell, bietet universellen Zugriff und wurde von Google nicht zuletzt auch mit spannenden Funktionen wie einer Office-Integration und einem Unsubscribe-Button für unliebsame Werbemails ausgestattet. Rundumlösungen zum Erstellen von ToDo-Listen sucht man bislang jedoch vergebens.

Mit Sortd E-Mails im Kanban-Style organisieren

Hier kommt Sortd ins Spiel. Sortd ist eine Erweiterung für das Gmail-Konto und erlaubt Nutzern, ihr Postfach in eine ToDo-Liste ähnlich der Kanban-Methode zu verwandeln – direkt in der Weboberfläche und im Postfach. Werden E-Mails also nicht sofort beantwortet und archiviert, können diese ganz einfach per Drag-and-Drop als Arbeitspakete auf eine angrenzende Spaltenübersicht gezogen werden. Nutzer können diese Spaltenübersicht beliebig betiteln (zum Beispiel „To Do“, „Follow up“ und „Done“), verschieben und sogar eigene Farben festlegen.

Praktisch ist auch die Möglichkeit, ursprüngliche Betreffzeilen von E-Mails in der ToDo-Liste umzubenennen – schließlich lässt sich nicht aus jeder Betreffzeile unmittelbar eine konkrete Aufgabe ableiten. So organisierte E-Mails können außerdem um Notizen ergänzt, in der Liste beantwortet oder mit einer Schlummerfunktion aufgeschoben werden. Leider vermisst man bei Sortd noch eine für ToDo-Listen so typische Erinnerungsfunktion. Auch lassen sich erstellte Aufgaben nicht mit anderen Nutzern teilen, was wünschenswert wäre, möchte man Sortd vor allem produktiv im Team einsetzen.

So holst du Sortd in deine Gmail-Inbox

Dennoch macht Sortd einen ordentlichen Eindruck, bedenkt man, dass die Erweiterung sich derzeit noch in einer geschlossenen Testphase befindet. Sortd ist kostenlos und ausschließlich Nutzern von Google Chrome vorbehalten. Die Erweiterung kann jedoch mühelos über eine Anmeldung unter Angabe der E-Mail-Adresse und des Aktionscodes „PRODUCTHUNT“ installiert werden. Danach kann Sortd zumindest vorerst in der Weboberfläche für mehr Produktivität sorgen, auf dem Smartphone ist ein Abruf der ToDo-Liste nämlich noch nicht möglich. Den Entwicklern zufolge wird an einer Lösung aber bereits gearbeitet.

Übrigens: Wer noch mehr aus seiner Inbox herausholen möchte, findet in unserem Artikel „Hol’ mehr aus deiner Inbox heraus: 10 geniale Gmail-Extensions für Vielnutzer“ weitere Tooltipps.

Finde einen Job, den du liebst zum Thema GMail

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen