Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Auf Wunsch von Großanlegern: Goldman Sachs erwägt Einstieg in Bitcoin-Handel

    Auf Wunsch von Großanlegern: Goldman Sachs erwägt Einstieg in Bitcoin-Handel

(Foto: Shutterstock/Tom Stepanov)

Kommt Bitcoin jetzt bald im Mainstream an? Mit Goldman Sachs prüft eine der größten US-Investmentbanken laut einem Medienbericht den Einstieg in den Handel mit Kryptowährungen.

Bitcoin-Handel: Goldman Sachs überlegt Einstieg

In den letzten Wochen hatten Entwicklungen in China und Südkorea – etwa das Verbot von ICOs und die Schließung wichtiger chinesischer Bitcoin-Börsen – den Fans von Kryptowährungen die Stimmung vermiest. Jetzt stehen Bitcoin und Co. offenbar vor einem Ritterschlag. Einem Bericht des renommierten US-Wirtschaftsblatts Wall Street Journal (WSJ) zufolge soll die führende US-Investmentbank Goldman Sachs den Einstieg in den direkten Handel mit Bitcoin und anderen Kryptowährungen prüfen.

So hat sich der Bitcoin-Kurs seit Jahresbeginn entwickelt. (Screenshot: Bitstamp/t3n.de)

In einer Stellungnahme zu dem Zeitungsbericht erklärte Goldman Sachs, dass man überprüfe, wie sich das Interesse der Kunden an digitalen Währungen am besten bedienen lasse. Das WSJ hatte am Montag unter Berufung auf informierte Kreise berichtet, dass Goldman Sachs erwäge, eine entsprechende Geschäftseinheit einzurichten. Grund für das mögliche Engagement, das sich aber noch in einer frühen Phase befinden soll, seien die Wünsche von institutionellen Anlegern an Kryptowährungen, wie es im Handelsblatt heißt.

Das sind die fünf wertvollsten Krypto-Währungen der Welt
Immer noch unbestritten die Nummer eins unter den Kryptowährungen: Bitcoin mit einer Marktkapitalisierung von rund 75 Milliarden Dollar. (Stand: Ende August 2017) (Foto: Shutterstock/Julia Tsokur)

1 von 5

Dennoch könnten die Überlegungen der Investmentbank ein neues Kapitel in dem Verhältnis zwischen der Wall Street und dem Handel mit Kryptowährungen aufschlagen. Bisher war die traditionelle Finanzbranche höchstens an der Blockchain-Technologie, nicht aber an Bitcoin und Ether interessiert. Das Geschäft mit den Kryptowährungen gilt vielen noch immer als zu spekulativ. Zuletzt hatte JP-Morgan-Chef Jamie Dimon Bitcoin als „Betrug“ bezeichnet und damit einen heftigen Kursrutsch ausgelöst.

Anzeige

Bitcoin-Kurs trotz Wall-Street-Überlegungen im Minus

Der Bitcoin-Kurs hat auf die Erwägungen von Goldman Sachs bisher nicht positiv reagiert. Am Dienstag gab der Kurs um knapp drei Prozent nach und notiert auf der Plattform Bitstamp aktuell (18:30 Uhr) bei rund 4.265 US-Dollar. Von seinem bisherigen Höchststand Anfang September, als er an der 5.000-US-Dollar-Marke kratzte, ist der Bitcoin-Kurs damit noch weit entfernt. Allerdings hat der Bitcoin-Kurs im Laufe dieses Jahres schon eine starke Performance hingelegt. Zum Jahresende 2016 war ein Bitcoin noch weniger als 1.000 US-Dollar wert.

Mehr zum Thema Bitcoin:

Finde einen Job, den du liebst

2 Reaktionen
David

Die FIAT Finanzelite ist echt lächerlich. Mit Negativ Nachrichten für Kursstürze sorgen und danach dann selbst einsteigen. http://bitcoin-generator.de/investieren-bitcoin-ethereum-kryptowaehrungen-strategie

Antworten
alphatier
alphatier

Er erwägt, da einzusteigen?

Bisher war es doch so, dass die reichen Unternehmen den Bitcoin erst schlechtreden, verteufeln..., damit der Preis fällt und dann steigen sie heimlich ein...

Antworten
Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot