t3n News Entwicklung

„Ablenkend und unnützlich“: Google gibt Authorship endgültig auf

„Ablenkend und unnützlich“: Google gibt Authorship endgültig auf

Die entfernt nach drei Jahren die Verbindung von Artikeln mit Userprofilen. Auf den Traffic von Seiten, die sich bisher auf Authorship verlassen haben, soll das keinen negativen Einfluss haben, so Google.

„Ablenkend und unnützlich“: Google gibt Authorship endgültig auf
Google+ wirkt sich auf die Suchergebnisse aus. (Screenshot: plus.google.com)

Langfristig ohne Erfolg

Es ist offiziell: verabschiedet sich von seinem Feature „Authorship“. Mit dem Tool konnten Autoren ihre Google-Profile mit Links zu Websites, auf denen sie Beiträge veröffentlichen, versehen. So war in den Suchergebnissen ein Hinweis zum Verfasser mit Profilbild zu sehen.

„Die Funktion lenkt User von Suchergebnissen ab und ist nicht nützlich genug“, nennt der Projektverantwortliche John Mueller den Grund für das Ende in einem Statement auf Google+. Die Funktion wurde im Juni 2011 beim Start von Google+ ausgerollt und seither ständig optimiert und getestet, allerdings ohne die gewünschten Erfolge. Mueller gesteht weiter, dass Authorship nicht einfach zu implementieren war.

Authorship: Die Autorenbilder in den Google-Suchergebnissen sind Vergangenheit. (Screenshot: Google)
Authorship: Die Autorenbilder in den Google-Suchergebnissen sind Vergangenheit. (Screenshot: Google)

Langsames Ende von Authorship

Das Entfernen der Autoreninformation soll keine negative Auswirkung auf die Reichweite von Websites, die sie bisher anzeigten, haben. Tests hätten gezeigt, dass sich der Traffic dadurch nicht reduziere, betont Mueller.

Dass Google sich von der Authorship-Funktion trennen könnte, hat sich bereits in den vergangenen Monaten abgezeichnet. Erst verschwanden die Profilbilder in den Suchergebnissen, dann entfernte das Unternehmen auch die Statistik in den Webmaster Tools. Google+-Beiträge aus dem persönlichen Netzwerk werden auf der Ergebnisseite weiterhin priorisiert, informiert Google.

via plus.google.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Carlo am 29.08.2014 (09:34 Uhr)

    Ist doch bekannt, dass die Klickrate bei Adwords geringer wurde und seit die Authorships weg sind wieder gestiegen ist.

    Antworten Teilen
  2. von Marcus am 29.08.2014 (09:45 Uhr)

    Passt, muss ich zumindest dieses olle Google+-Konto nicht mehr pflegen. Das war zumindest für mich der einzige Grund überhaupt ein Google+-Konto zu nutzen.

    Antworten Teilen
  3. von Onkel Emma am 29.08.2014 (16:33 Uhr)

    Ich habe das meistens ignoriert. Schade ist es für einige Blogger, mein Endruck ist, dass Google vor allem private Blogs systematisch abgewertet hat und diese Profile waren zumindest eine Möglichkeit, wieder mehr aufmerksamkeit zu generieren.

    Antworten Teilen
  4. von SamuelS am 29.08.2014 (19:01 Uhr)

    eine seeehr gute sache. das hat meiner meinung nach die suche sehr beeinflusst. bin mal gespannt was google sich sonst noch einfallen lässt. auf jeden fall daumen hoch.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google-Alternativen: Die 25 besten Suchmaschinen im Kurztest
Google-Alternativen: Die 25 besten Suchmaschinen im Kurztest

„Googlen“ ist nicht nur im deutschen Sprachschatz synonym für eine Internetsuche, doch gerade hierzulande wünschen sich viele Nutzer in Zeiten des PRISM-Leaks andere Möglichkeiten zur … » weiterlesen

Dr. Google in seriös: Wie Verily versucht, eine Suchmaschine für medizinische Antworten zu bauen
Dr. Google in seriös: Wie Verily versucht, eine Suchmaschine für medizinische Antworten zu bauen

Verily setzt ständig neue Maßstäbe im Health-Tech-Bereich. Jetzt versucht das Unternehmen eine seriöse Suchmaschine zu entwickeln, die Antworten auf medizinische Fragen liefert. » weiterlesen

Brain versus Google: Wie diese Suchmaschine dir beim Erreichen deiner Ziele helfen will
Brain versus Google: Wie diese Suchmaschine dir beim Erreichen deiner Ziele helfen will

Der 24-jährige Seriengründer Jerry Yue und ein Team von jungen Entwicklern arbeiten fieberhaft an der Suchmaschine der Zukunft. Brain fordert Google heraus – mit einer Reihe von KI-Features. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?