Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Ehemaliger Google-Car-Chef startet eigenes Startup für selbstfahrende Autos

    Ehemaliger Google-Car-Chef startet eigenes Startup für selbstfahrende Autos
(Grafik: Shutterstock)

Chris Urmson, Ex-Chefentwickler der selbstfahrenden Google-Autos, will mit einem eigenen Startup durchstarten. Mit an Bord könnten Top-Entwickler von Uber, Tesla oder Apple sein.

Urmson will Startup für selbstfahrende Autos gründen

Siebeneinhalb Jahre hatte Chris Urmson Googles Projekt für selbstfahrende Autos geleitet, Anfang August dieses Jahres kehrte der Chefentwickler von Google Cars dem Unternehmen den Rücken. Offenbar war Urmson nicht damit einverstanden, dass ihm mit dem früheren US-Chef von Hyundai, John Krafcik, ein Ex-Manager aus der Autobranche vor die Nase gesetzt wurde. Jetzt bereitet Urmson den Start seines eigenen Startups vor – und will seinem ehemaligen Arbeitgeber Konkurrenz machen, wie das US-Newsportal Recode berichtet.

Ex-Google-Car-Chef Chris Urmson bald mit eigenem Startup. (Bild: Medium/Urmson)
Ex-Google-Car-Chef Chris Urmson bald mit eigenem Startup. (Bild: Medium/Urmson)

Dem Bericht nach, der sich auf verschiedene nicht näher benannte Quellen beruft, soll sich das neue Unternehmen von Urmson mit der Entwicklung von Software für selbstfahrende Autos beschäftigen, aber auch mit der Datenauswertung und Hardware im Bereich autonome Fahrzeuge. Ziel dürfte wohl eine Lösung sein, mit der Autobauer ihre Fahrzeuge selbst zu autonom fahrenden Autos umrüsten könnten. Anfang 2017 soll sich der Vorhang lüften und das Startup vorgestellt werden.

Anzeige

Techie-A-Team für Urmsons Startup

Das Besondere an dem geplanten Projekt ist aber nicht nur, dass der als Koryphäe auf dem Gebiet geltende Ex-Google-Car-Chef an dessen Spitze wirkt. Vielmehr könnte Urmson eine ganze Reihe von Top-Entwicklern der Konkurrenz abwerben, etwa von Uber, Apple oder Tesla, wie es bei Recode heißt. Die US-Kollegen schreiben gar von einem A-Team von Techspezialisten, die künftig auf eigene Faust arbeiten wollten.

Urmson ist nach dem Ausscheiden bei Google nach eigenen Angaben nicht an eine Vereinbarung gebunden, nach der er kein direktes Konkurrenzunternehmen gründen dürfte. Allerdings ist es ihm verboten, Code seines ehemaligen Arbeitgebers zu verwenden. Auch ist es ihm offenbar untersagt, ehemalige Kollegen direkt zu kontaktieren. Diese könnten sich aber von sich aus an Urmson wenden und dann auch zu ihm wechseln.

Weitere Ex-Googler mit eigenen Startups

Noch steht das Startup finanziell wohl noch nicht auf festen Füßen. Urmson dürfte die Vorbereitung des Launchs bisher mit eigenen Mitteln vorangetrieben haben. Allerdings, so meinen jedenfalls Marktbeobachter, dürfte Urmson mit einem vielversprechenden Startup keine Probleme haben, finanzielle Unterstützung einzuwerben. Vor Urmson hatten sich schon einige andere ehemalige Google-Cars-Mitarbeiter mit einem Startup im Bereich autonome Fahrzeuge selbstständig gemacht. Projekt-Mitgründer Anthony Levandowski etwa hatte mit Otto ein Unternehmen für selbstfahrende Trucks aus der Taufe gehoben, das im August von Uber übernommen wurde.

via www.recode.net

Finde einen Job, den du liebst

Schreib den ersten Kommentar!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden