Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Google Cardboard: So baut ihr euch eine VR-Brille aus Pappe

    Google Cardboard: So baut ihr euch eine VR-Brille aus Pappe

Google Cardboard VR-Brille aus Pappe. (Foto: Google)

Google Cardboard macht mit etwas Pappe, einem Magneten, zwei Linsen und einem Gummiband aus eurem Smartphone eine VR-Brille. Entsprechende Sets wurden auf Googles I/O-Konferenz verteilt. Wer möchte, kann sich die Brille aber auch selbst bauen.

Google Cardboard: So simpel kann eine VR-Brille sein. (Foto: Google)
Google Cardboard: So simpel kann eine VR-Brille sein. (Foto: Google)

Google Cardboard: Die kostengünstige VR-Brille aus Pappe

Facebook sorgte im März 2014 für Aufsehen, als das Unternehmen Oculus VR für zwei Milliarden US-Dollar kaufte. Dass man auch günstiger an eine eigene Virtual-Reality-Brille kommt, zeigt Google jetzt auf seiner Entwicklerkonferenz in San Francisco. Mit Google Cardboard hat das Unternehmen dort eine VR-Brille aus Pappe vorgestellt.

Im Grunde handelt es sich bei der Brille um ein Stück Pappe, das euer Smartphone vor eurem Gesicht festhält. Dank zwei integrierter Linsen bekommen Nutzer ein stereoskopisches Bild angezeigt. Außerdem befindet sich ein Magnet in der Papphülle, über den sich die dazugehörige App steuern lässt, da das Smartphone die Veränderungen im Magnetfeld erkennt.

Google Cardboard ist nichts weiter als eine einfache Pappbrille, erlaubt aber einen ersten Blick in die Möglichkeiten und die Faszination von Virtual Reality (Bild: Google)
Google Cardboard ist nichts weiter als eine einfache Pappbrille, erlaubt aber einen ersten Blick in die Möglichkeiten und die Faszination von Virtual Reality (Bild: Google)

1 von 11

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2014/06/google_cardboard_10-595x334.jpg

2 von 11

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2014/06/google_cardboard_9-595x334.jpg

3 von 11

Google Cardboard: Ein Pizzakarton reicht als Grundlage

Wer nicht auf der I/O-Konferenz war und deswegen keine der Pappbrillen ergattern konnte, kann sich Cardboard auch aus einem Stück Pappe nachbauen. Die entsprechenden Pläne findet ihr auf der Google-Cardboard-Seite. Eine große Pizzaschachtel wäre beispielsweise gutes Ausgangsmaterial. Wer dafür zu faul ist, kann sich auch einen Nachbau der Brille für 19,95 US-Dollar bei DodoCase bestellen.

Die dazugehörige App bietet sieben unterschiedliche Funktionen und erlaubt beispielsweise YouTube-Videos anzuschauen oder eine virtuelle Tour durch Versailles mitzumachen. Außerdem gibt es noch drei Chrome-Experimente, bei denen die Pappbrille Verwendung findet. Wem das nicht reicht, der kann sich natürlich auch die Entwicklerdokumentation durchlesen und auf Basis der günstigen VR-Brille eigene Software schreiben.

Google Cardboard
Entwickler: Google Inc.
Preis: Kostenlos

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

9 Reaktionen
Prille
Prille

Wem das normale Design von Google Cardboard zu dröge ist, der kann sich bei MR. CARDBOARD (www.mrcardboard.eu) bald auf ein neues Design freuen. Die haben sich einen Designer (den ich kenne) geholt. Ich bin gespannt. Mein jetziges Cardboard sollte bald mal ausgetauscht werden :).

Antworten

Schmiddy
Schmiddy

Inzwischen auch einfach in Shops zu kaufen. Hab meine von hier:
http://www.cardboard3dbrille.de/

Antworten

staller23
staller23

Für alle Enthusiasten, es gibt auch Angebote auf ebay, die aus DE versenden und mit NFC-Tag, so wie das original. Der Preis liegt so bei 30 euro mit Versand. Einfach nach "cardboard vr" suchen.

Antworten

ZAAK
ZAAK

http://googlecardboard.zaak.ch/ | 'dark shader' komplettes kit mit optimierten linsen im vergleich zur I/O version - now shipping!

Antworten

james
james

Ich habe gefunden wo kann mann die alle Komponenten kaufen. Frei Lieferung.
http://pcardboard.com/

Antworten

Sparsamkeit
Sparsamkeit

Durovis Dive (oder so ähnlich) gibts ja auch noch.

Wo gibts die Amazon-Wunschliste wo die Bauteile zum Bestellen draufstehen ? Insbesondere die Linsen und natürlich ein kompatibler Magnet ?

Die Dinger sehen so "hässlich" aus, weil man die vorhandene Handy-Technik dafür benutzt.
Sobald die ersten Videobrillen wirklich im Handel zu haben sind, werden weniger Fernseher gekauft und die Display-Fabriken müssen Displays für Brillen produzieren. Das dauert halt leider vermutlich noch ein Jahr. Dann werden die Brillen aber viel schlanker.

Wenn jemand schlau ist, schaltet er die Kamera vom Handy ein und mischt es mehr oder weniger Transparent in der Bild rein. Dann hat man ein Google-Glass für beide Augen und sieht was vor einem ist.
Problematischer ist, das viele Handies nur einen Lagesensor aber keinen Kompass oder Gyrometer haben. Vielleicht ist der Magnet ja dafür.
Aber um in der Bahn oder Wartezimmer Emails zu lesen oder Youtube zu schauen usw. sollte es reichen. Immersives 3D ist nicht immer das Ziel und braucht man oft gar nicht. Das man sein normales 2D-Bild auf der Brille haben will, vergessen manche manchmal. Büromonitore werden dann von gestern und der Stromverbrauch im Wohnzimmer kann von 12 Volt gedeckt werden.

Antworten

Björn Dorra

Ha Ha - Toller Stunt! Zeigt natürlich auch, daß das Thema VR in den nächsten Jahren in die Haushalte einziehen wird. Wenn es nur nicht so hässlich wäre ;)

- Björn Dorra, Founder http://netzaktiv.de

Antworten

christof_versacommerce.de
christof_versacommerce.de

Wie cool :) ... habt ihr auch Bilder von Leuten, die das Ding tragen :)?
- Christof, CMO - http://versacommerce.de

Antworten

Philipp Blum
Philipp Blum

Prinzipiell eigentlich eine hammer Idee. Kurz noch ein Band für den Kopf drum und man hat die Brille mit der hohen Auflösung.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen