Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Schnell und ausgereift: Die Datenbank hinter der Google-Suche wird Teil der Google-Cloud-Platform

    Schnell und ausgereift: Die Datenbank hinter der Google-Suche wird Teil der Google-Cloud-Platform

Cloud BigTable. #FLICKR#

BigTable ist Googles proprietäres Hochleistungs-Datenbanksystem, das unter anderem auch für die Google-Suche, Google Maps und Google Analytics eingesetzt wird. Jetzt sollen auch Kunden der Google-Cloud-Platform die Datenbank nutzen können.

Google Cloud BigTable: Hochleistungs-Datenbanksystem für Cloud-Kunden

Das Datenbanksystem BigTable dürfte nur den wenigsten ein Begriff sein. Dabei steckt die Technik hinter beinahe allen großen Google-Diensten, sei es die Suche, Google Maps, Google Analytics, Gmail oder YouTube. Sie alle verwenden das proprietäre Datenbanksystem. Mit Cloud BigTable sollen jetzt auch Kunden der Google-Cloud-Platform Zugriff auf das Datenbanksystem bekommen.

Der Suchgigant bewirbt das neue Angebot als vollständig verwaltete, hoch performante und extrem skalierbare NoSQL-Datenbanklösung für Unternehmen, die mit großen Datenmengen arbeiten müssen. Cloud BigTable soll Latenzzeiten im einstelligen Millisekundenbereich bieten. Sämtliche Daten sollen während der Übertragung und der Lagerung vollständig verschlüsselt sein.

Cloud BigTable: Google wirbt vor allem mit der geringen Latenzzeit des Datenbanksystems. (Grafik: Google)
Cloud BigTable: Google wirbt vor allem mit der geringen Latenzzeit des Datenbanksystems. (Grafik: Google)

Google Cloud BigTable: Zugriff erfolgt über die HBase-API

Im- und Export der Daten erfolgt bei Cloud BigTable über Apaches HBase-API. So soll die Datenbank leicht in bestehende Big-Data-Systeme integriert werden können. Außerdem bewirbt Google die hohe Reife des Datenbanksystems. Immerhin wird es, wie bereits erwähnt, intern seit mehr als zehn Jahren für viele wichtige Dienste des Suchgiganten eingesetzt.

Ein BigTable-Knoten kostet Unternehmen 65 US-Cent pro Stunde. Pro Gigabyte Speicher auf SSD fallen 17 US-Cent pro Monat an. Die Möglichkeit, Daten auf einer Harddisk zu speichern, soll folgen und 0,026 US-Dollar pro Monat und Gigabyte kosten. Derzeit befindet sich Cloud BigTable in einer offenen Beta-Phase. Details zum genutzten Datenbanksystem könnt ihr dieser PDF-Datei entnehmen.

via news.ycombinator.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen