t3n News Infrastruktur

„Okay, Drittanbieter!“ – Google öffnet neue Spracherkennungs-API für Entwickler

„Okay, Drittanbieter!“ – Google öffnet neue Spracherkennungs-API für Entwickler

Googles Cloud-Plattform bietet ab sofort eine Spracherkennungs-API an. Damit sollen eure , wie schon Google-Now, an den Lippen eurer Nutzer hängen.

„Okay, Drittanbieter!“ – Google öffnet neue Spracherkennungs-API für Entwickler

Spracherkennung. (Foto: Shutterstock)

Google: Eine API für Spracherkennung in der Cloud. (Screenshot: Google / YouTube)
Google: Eine API für Spracherkennung in der Cloud. (Screenshot: Google / YouTube)

Googles Cloud-Plattform bekommt Spracherkennungs-API

Googles Spracherkennungssoftware kennen vermutlich fast alle von uns von Google Now oder seit neuestem auch Google Docs. Jetzt möchte der Suchgigant die zugrundeliegende Technologie allen Cloud-Kunden zugänglich machen. Auf Basis der Spracherkennungs-API sollen interessierte Entwickler dann eine eigene Spracherkennungsfunktion in ihre Apps einbauen können.

Die Spracherkennungs-API der Google-Cloud unterstützt mehr als 80 Sprachen und kann den erkannten Text in Echtzeit zurück an eure App senden. Um Störgeräusche müssen sich Entwickler nicht kümmern, da sich Server-seitig der Problematik annimmt. Der im Hintergrund arbeitende Mechanismus zum maschinellen Lernen soll sicherstellen, dass die Spracherkennung mit der Zeit immer besser wird. Derzeit steht die interessierten Entwicklern allerdings nur in einer limitierten Vorschau zur Verfügung.

Google-Cloud-Platform will maschinelles Lernen zum Mainstream machen

Ebenfalls neu und als limitierte Vorschau verfügbar ist Googles Cloud-Machine-Learning. Dabei handelt es sich um eine skalierbare Plattform für den Aufbau eigener Modelle zum maschinellen Lernen. Die Modelle könnt ihr mit Googles quelloffener Machine-Learning-Engine TensorFlow entwickeln und in der Google-Cloud ausführen. Auch dieses Produkt ist vorerst aber nur einem begrenzten Entwicklerkreis verfügbar.

Eine Alternative zu Googles Spracherkennung haben wir euch in diesem Artikel vorgestellt: „Bau dir dein eigenes Siri: api.ai bietet dir ein Sprach-Interface für Apps und Gadgets

via cloudplatform.googleblog.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von APIs für alle am 26.03.2016 (14:52 Uhr)

    Das ist vielleicht notgedrungen weil Amazon auch offen ist.
    http://t3n.de/news/raspberry-pi-amazon-echo-686191/

    Google hatte sich bisher selten durch APIs hervorgetan und wurde dafür wohl auch mal kritisiert.
    Facebook hingegen basierte darauf.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema API
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor
Dreamforce 2015: Tech-Elite stellt die Zukunft des Cloud-Computing vor

Über 150.000 Besucher, 1.600 Sessions, 400 Aussteller, ein zentrales Thema: Cloud-Computing. Auf der Dreamforce in San Francisco, der jährlichen Hausmesse des SaaS-Pioniers Salesforce, zeigten … » weiterlesen

German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher
German Angst: Deutschen Unternehmen ist Cloud-Computing zu unsicher

Der Großteil der deutschen Unternehmen schreckt vor dem Cloud-Computing zurück – zu unsicher. Eine Aufklärungskampagne soll den Firmen die Angst vor der digitalen Wolke nehmen. » weiterlesen

Google Now: Googles digitaler Assistent braucht bald keine Datenverbindung mehr
Google Now: Googles digitaler Assistent braucht bald keine Datenverbindung mehr

Google hat es geschafft, den digitalen Assistenten Google Now so zu trainieren, dass dieser für die Spracherkennung schon bald nicht mehr auf eine Datenverbindung angewiesen sein soll. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?