Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google Currents: Neue Version mit Kategorien und mehr Übersicht

hat seinen Magazin-Feedreader Currents in einer neuen Version veröffentlicht. Nachrichtenquellen werden nun in Kategorien angeordnet und es gibt eine Kategorie mit aktuellen „Breaking News“, die sich je nach Sprache und Standort automatisch anpasst. Zum Aggregieren der Breaking News verwendet Google Teile der eigenen Suchmaschine.

Google Currents vs. Flipboard

Feedreader, die ihre Inhalte in Magazin-Form darstellen, wie etwa Flipboard oder eben Google Currents erfreuen sich großer Beliebtheit. Damit lassen sich übersichtlich und optisch einheitlich die favorisierten Nachrichtenquellen konsumieren. In einem Update hat Google Currents nun noch etwas mehr an den Konkurrenten Flipboard angeglichen.

Google Currents jetzt mit einer Sidebar-Navigation.

Google Currents jetzt mit Kategorien und besserer Navigation

Currents 2.0 sortiert nun automatisch alle Abonnements in Kategorien ein. Abonniert man beispielsweise t3n, so wird automatisch eine Kategorie „Wissenschaft & Technik“ angelegt. Andere Quellen werden zum Beispiel unter „Nachrichten“, „Sport“ oder „Lifestyle“ abgelegt. Jede Kategorie lässt sich auch selbst anwählen, wodurch man die Top-Stories der untergeordneten Quellen dargestellt bekommt. Dabei kommt angeblich Technik aus der Websuche zum Einsatz, um zu bestimmen, welche Themen sich als Top-Story eignen, und welche nicht.

Auch auf dem Tablet machen sich die neuen Inhaltsboxen von Google Currents mit größeren Bildern sehr gut.

Ebenfalls geändert wurde die Navigation innerhalb der Artikel. Durch ein horizontales Swipen kann der User nun schnell von einer Quelle zur nächsten springen. Diese Funktion erinnert sehr stark an Flipboard. Außerdem werden bereits gelesene Artikel nun ausgegraut und sind damit deutlich von neuen Artikeln zu unterscheiden. Auch bei der Optik hat Google an vielen Ecken geschraubt und bietet nun größere Bilder und flexiblere Formate für Inhaltsboxen.

Das Update auf Version 2.0 ist ab sofort für Android erhältlich. Eine Version für iOS soll bald folgen.

Auch t3n ist für Google Currents optimiert. Interessierte können entweder über diesen Link oder über die Suchfunktion unsere News und Artikel abonnieren.

Weiterführende Links:

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Benjamin_Wagener am 01.02.2013 (07:49Uhr)

    Was mich von einer intensiveren Nutzung von Flipboard oder Currents abhält, ist die mangelnde Synchronisierung mit einem Desktop- oder Web-Client. Beim Google Reader, kann ich die Nachrichten auch ganz bequem am Rechner lesen und die sind dann auch auf dem Smartphone entsprechend als gelesen markiert und anders herum. Wenn ich aber mit meinem Smartphone nach Hause komme, kann ich eben nicht mal eben in den Nachrichten auf dem Rechner weiter lesen. Ist mir nicht verständlich, dass man diesen Weg nicht weiter geht. Es haben längst noch nicht alle ein Tablet für zu Hause zum bequemeren Lesen zur Verfügung.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google-Power für Unternehmen: Mit Google My Business den Webauftritt bequem verwalten
Google-Power für Unternehmen: Mit Google My Business den Webauftritt bequem verwalten

Google macht sich hübsch für die Wirtschaft: mit dem kostenlosen Dienst „Google My Business“ können Unternehmen ihren Google-Aufritt ab sofort bequem und plattformübergreifend aufbauen und pflegen. » weiterlesen

Klarnamenpflicht adé: Ab sofort erlaubt Google+ auch Pseudonyme
Klarnamenpflicht adé: Ab sofort erlaubt Google+ auch Pseudonyme

Bisher war es Pflicht, sich bei Google+ mit seinem richtigen Namen anzumelden. Ab sofort verzichtet das Soziale Netzwerk allerdings auf diese Vorgabe. » weiterlesen

Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen
Das Ende der Autorenbilder: Google schmeißt euer Bild aus den Suchergebnissen

Google lässt die Autorenbilder wieder aus den Suchergebnissen verschwinden. Auch das Aussehen der Google-News-Ergebnisse soll sich ändern. Laut Googles John Mueller soll das aber keinen Einfluss … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 36 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen