Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google Currents: Social-Reader-App jetzt auch in Deutschland verfügbar

hat seine Medien-Applikation „Google Currents“ in Deutschland gestartet. Die Anwendung ermöglicht es seinen Nutzern, digitale Inhalte in einer magazinähnlichen Ansicht zusammenzustellen und zu konsumieren. Dabei können sowohl vorgefertigte Kanäle großer Verlage als auch RSS- oder Social-Media-Feeds eingespeist werden.

Google Currents: Social-Reader-App jetzt auch in Deutschland verfügbar
Google Currents jetzt auch in Deutschland
iPad-Ansicht von Google Currents mit abonnierten Editionen
iPad-Ansicht von Google Currents mit abonnierten Editionen

Google Currents: Personalisierte News-App

Die Applikation gibt es für iOS und für Android (Download-Links)und ist sowohl für Smartphones als auch für Tablets optimiert. Bereits im Dezember veröffentlichte Google den Dienst, allerdings war er bis dato nur in den USA offiziell verfügbar. Jetzt kann er auch in Deutschland genutzt werden.

Nutzer von Google Currents haben die Möglichkeit, eine eigens kuratierte, digitale Zeitung zu erstellen. Verschiedenste Content-Quellen wie RSS- oder Twitter-Feeds können eingespeist und in der individuell angeordnet werden. Mit hat der Suchmaschinen-Riese Dienste wie Flipboard im Visier. Flipboard ist eine App für iOS, die Web-Content aus verschiedenden Quellen personalisiert darstellt und so das Leseerlebnis verbessern soll.

Google Currents
Google Currents: Mit „Producer" können Publisher ihre eigene Edition konfigurieren

Google Currents: Publisher können Editionen erstellen

Zum Start in Deutschland haben verschiedene Medien spezielle Editionen für Google Currents erstellt, die der Nutzer der App sogleich abonnieren kann. Darunter befinden sich beispielsweise die Financial Times Deutschland und der Kicker, aber auch Blogs wie neuerdings. Sobald eine Edition mehr als 200 Subscriber hat, lässt sie sich mittels der Suchfunktion der App finden.

Interessant dürfte Google Currents für Publisher insofern sein, als dass sie auf einer speziellen von Google eingerichteten Seite namens „Producer“ ihre Edition konfigurieren können. Dabei lassen sich RSS-Feeds, Fotos, Videos, Updates einen Google+-Accounts aber auch einzelne Dokumente im HTML-, Epub-Format oder direkt aus Google Docs einbinden. Die Anordnung der einzelnen Contentquellen, das Einbinden des Logos und eine Vorschau der Edition auf einzelnen Geräten wie iPhone oder iPad sind weitere Funktionen für Publisher.

Die t3n-Edition für Google Currents auf dem iPad
Die t3n-Edition für Google Currents auf dem iPad

Die t3n-Edition auf Google Currents

Wir haben für t3n bereits eine Edition für Google Currents erstellt. Dort habt ihr unseren Newsstream, die Videos von t3n TV, TechnikLOAD sowie bereits veröffentlichte Artikel aus dem t3n Magazin auf einem Blick. Zunächst müsst ihr die App von Google Currents auf eurem Smartphone oder Tablet der Wahl installieren, anschließend auf diesem Gerät einfach auf den obigen Link klicken. So bekommt ihr die t3n-Edition direkt in eure Google-Currents-App.

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
4 Antworten
  1. von Moneta risierung am 12.04.2012 (15:51 Uhr)

    Mögliche Monetarisierung sehe ich da jetzt nicht. Schade das Google da nicht mehrere Dinge anbietet bzw. ermöglicht.

    Antworten Teilen
  2. von Niclas am 12.04.2012 (16:05 Uhr)

    Ich habe auch gerade meinen Blog bei Google Currents angelegt, aber Google Currents zeigt bei mir keine Bilder an. Nur den reinen Text. Ich habe schon mit den Templates rumgespielt, aber nichts geht. Bei euch sieht es ja super aus, habt ihr speziell etwas geändert?

    Antworten Teilen
  3. von Niclas am 13.04.2012 (15:16 Uhr)

    Hab es nun endlich gefunden. Bilder und auch das TOC wird nun richtig angezeigt. Wer nachlesen möchte wie das geht findet es in meinen Artikel Internet SEO Blog - Google Currents unter Update.

    Antworten Teilen
  4. von Mario am 14.04.2012 (16:08 Uhr)

    Genau das was ich gesucht habe. Mal wieder ein genialer Artikel.
    Werde die App gleich mal ausprobieren.

    Wenn sie gut ist, werden wir die App auch auf unserer Seite unter der Rubrik besten iPad Apps veröffentlichen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Android-Apps
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps

Amazon verschenkt vom 25. bis zum 27. September 2014 insgesamt 27 Apps und Games für Android. Darunter befindet sich beispielsweise Autodesks SketchBook Pro und die beliebte Keyboard-App Swype. » weiterlesen

Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps
Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps

Seit der Veröffentlichung des ersten Android-Smartphones, dem HTC Dream, wurden zahlreiche Apps für das Betriebssystem entwickelt und veröffentlicht. Der Android Market heißt mittlerweile Google … » weiterlesen

Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen