Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google Currents ist da – Social Reader für Android und iOS [Download]

hat gestern sein Konkurrenzprodukt zur iPad- und iPhone-App Flipboard vorgestellt. Das bislang unter dem Projektnamen „Propeller“ bekannte digitale Magazin heißt jetzt ganz offiziell „Google Currents“ und bringt Social Media Streams, RSS-Feeds und von der Google-Redaktion zusammengestellte Kanäle in Form einer selbst kuratierten Zeitung auf Android- und iOS-Geräte.

Google Currents ist da – Social Reader für Android und iOS [Download]
t3n ist auch in Google Currents zu finden

Google Currents - Flipboard-Alternative nicht nur fürs iPad

Google hatte ursprünglich beabsichtigt, Flipboard zu kaufen. Der Deal kam allerdings nicht zustande, da man bei Flipboard unabhängig bleiben wollte. So musste der Suchmaschinenriese selbst Hand anlegen und etwas eigenes kreieren. Das fertige Produkt hat zwar eine gewisse Ähnlichkeit mit Flipboard, ist in Handling und Design dennoch anders.

Startet man die App zum ersten Mal, wird man dazu aufgefordert, sich mit seinem Google-Konto anzumelden, wie es bei allen Google-Produkten üblich ist. Anschließend hat man die Wahl, News-Quellen aus vielen verschiedenen Rubriken zu wählen, um so sein individuelles Magazin zusammenzustellen. Darüber hinaus ist es möglich, über die Suchfunktion weitere Quellen hinzuzufügen und Twitter- oder Facebook-Kanälen  zu folgen - selbst Picasa-Webalben können abonniert werden.

Je nach Anzahl der abonnierten Feeds und Kanäle kann das Abrufen der Inhalte eine gewisse Zeit in Anspruch nehmen. Ist der Content geladen, kann aus den jeweiligen Publikationen eine ausgewählt und durch eine Übersicht aktueller Artikel gescrollt und gelesen werden. Hier ist der große Unterschied zu Flipboard: Bei dem Vorbild hat man alle abonnierten Feeds auf einen Blick nach Aktualität zusammengefasst. Findet man in den News etwas zum Teilen, kann dies auch innerhalb der App erledigt werden. In der Android-Version ist dies über alle erdenklichen Kanäle vollkommen problemlos möglich. Zurzeit sind die Apps für und iOS leider nur für die USA offiziell freigegeben, für Android-Geräte steht die .apk allerdings bereits zum Download bereit.

Google Currents ideal für Blogger und Magazine - t3n ist dabei

Google Currents bietet für Online-Magazine, Blogs und andere Websites die Möglichkeit, den Feed für das Magazin anzupassen. Mithilfe der Self-Service-Plattform kann jeder den News-Feed seiner Website für Google Currents kostenlos erstellen. Der Vorgang ist innerhalb weniger Minuten erledigt. Wir haben auch bereits die Inhalte von t3n.de für Google Currents aufbereitet und als "t3n Edition" bereitgestellt.

Mithilfe des Google Current Producers kann man seine Publikation in wenigen Schritten nach eigenen Bedürfnissen für das Magazin anpassen. Außer dem Hinzufügen des Feeds ist es zugleich möglich, seinen YouTube-Kanal zu integrieren und das Leseerlebnis nach eigenen Vorstellungen bis zu einem gewissen Grad anzupassen. Auf den ersten Blick erscheint Google Currents als eine interessante weitere Plattform, um seine tägliche Portion News zu lesen. Hier und dort hakt es zwar noch ein wenig, für Version 1.0 macht Google Currents aber durchaus Spaß.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
6 Antworten
  1. von Michaela am 09.12.2011 (13:57 Uhr)

    Leider ist Google Currents nicht für Deutschland zugelassen. Jedenfalls muß ich das der Meldung entnehmen, wenn ich die App auf meinem Nexus S intallieren möchte.
    Gibt es in Deutschland mal wieder irgendwelche Urheberrechtsbedenken oder was ist der Grund, daß es nicht möglich ist Google Currents auf Geräten die in Deutschland beheimatet sind, zu installieren?

    Antworten Teilen
  2. von better am 09.12.2011 (21:07 Uhr)

    dann lads dir übern den Link ;)

    Antworten Teilen
  3. von chillm am 09.12.2011 (22:28 Uhr)

    leider nicht im Apple Store verfügbar. Dämlich. Rein vom Video her würde ich sagen, dass mir von der Usability und vom Design Flipboard weitaus mehr gefällt. Da macht News lesen viel mehr Spaß ohne unendliches scrollen eines kleinen Bereiches.

    Antworten Teilen
  4. von Phicsa am 10.12.2011 (13:39 Uhr)

    Ihr könnt mich für doof halten, aber ich habe bis jetzt noch keinen Weg gefunden den Link der aufbearbeiteten Inhalte von t3n in Google Currents hinzu zu fügen, weder direkt, noch via Browser und auch nicht über Google Reader...bin ich echt so doof? ^^

    Antworten Teilen
  5. von marlan am 11.12.2011 (09:49 Uhr)

    Sehr schick, braucht sich hinter Flipboard nicht zu verstecken.
    Flipboard war definitiv noch eine Anwendung, die man unter Android vermisste.

    Antworten Teilen
  6. von Rai am 11.12.2011 (18:32 Uhr)

    Hinzufügen zum Beispiel von t3n : Auf der Startseite der auf den Button mit dem Plus Zeichen "Add more" klicken, auf Search gehen und eingeben was mann sucht. Bsp t3n_magazin.
    So hat es zumindest auf dem Ideos x5 geklappt

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema iPad
Umsonst Dokumente bearbeiten: Microsoft präsentiert neue Office-Apps für iPhone und Android
Umsonst Dokumente bearbeiten: Microsoft präsentiert neue Office-Apps für iPhone und Android

Microsoft hat Word, Excel und PowerPoint für das iPhone veröffentlicht und neue Office-Apps für Android-Tablets angekündigt. Die neuen Apps erlauben erstmals auch die Bearbeitung von Dokumenten … » weiterlesen

Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps

Amazon verschenkt vom 25. bis zum 27. September 2014 insgesamt 27 Apps und Games für Android. Darunter befindet sich beispielsweise Autodesks SketchBook Pro und die beliebte Keyboard-App Swype. » weiterlesen

Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps
Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps

Seit der Veröffentlichung des ersten Android-Smartphones, dem HTC Dream, wurden zahlreiche Apps für das Betriebssystem entwickelt und veröffentlicht. Der Android Market heißt mittlerweile Google … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen