t3n News Infrastruktur

10 Jahre Netzwerkentwicklung: Google gibt seltenen Einblick in die Infrastruktur des Unternehmens

10 Jahre Netzwerkentwicklung: Google gibt seltenen Einblick in die Infrastruktur des Unternehmens

hat ein umfangreiches Paper veröffentlicht, in dem der Suchgigant erklärt, wie sich die Technik der eigenen Datenzentren in den letzten zehn Jahren entwickelt hat.

10 Jahre Netzwerkentwicklung: Google gibt seltenen Einblick in die Infrastruktur des Unternehmens

Google-Datenzentren (Foto: Google)

Infrastruktur: Ein Blick auf die Technik der Google-Datenzentren

Google betreibt überall auf der Welt riesige Datenzentren. Über deren genauen Aufbau wissen wir bislang allerdings nicht viel. Das Unternehmen setzt auf eigene Hard- und Software. Außerdem sind oft nicht einmal die Standorte der Datenzentren bekannt, da Google diese oft von Tochterunternehmen mit unverdächtig klingenden Namen betreiben lässt.

Datenzentren:  Die Google-internen Meilensteine auf einem Blick. (Grafik: Google)
Datenzentren: Die Google-internen Meilensteine auf einem Blick. (Grafik: Google)

Jetzt hat der Konzern aber ein wenig aus dem Nähkästchen geplaudert und ein Paper veröffentlicht, in dem die Autoren die technische Entwicklung des Google-eigenen Netzwerks über die letzten zehn Jahre beschreiben. Das aktuell im Einsatz befindliche Netzwerk nennt sich Jupiter. Im Vergleich zur ersten Version ihres Netzwerks soll sich die Kapazität durch Jupiter um das Hundertfache erhöht haben. Jeder der 100.000 soll mit zehn Gigabit pro Sekunde mit jedem anderen Server im Netzwerk kommunizieren können.

Google-Datenzentren: Fünf Generationen in zehn Jahren

Wem das Paper doch etwas zu umfangreich ist, der findet in diesem Blog-Beitrag eine knappe Zusammenfassung der Entwicklung in Googles Datenzentren über die letzten zehn Jahre. Außerdem hat der Autor des Beitrags, Googles Netzwerk-Guru Amin Vahda, schon im Juni 2015 im Rahmen des Open Networking Summit ein wenig über die Technik hinter Googles Datenzentren gesprochen. Eine Videoaufzeichnung seines Talks findet ihr unterhalb des Artikels.

Ebenfalls interessant in diesem Zusammenhang ist unser Artikel „Groß, bunt, beeindruckend – So sehen Googles Rechenzentren aus“.

via techcrunch.com

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Freizeitcafe am 22.08.2015 (10:29 Uhr)

    Interessanter Einblick mal in die Google-Welt. 5 Generationen in 10 Jahren sind schon beachtlich- dazu noch diese schöne Namenswahl für jede Dekade :-) LG aus Bochum

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Sigmar Gabriel will bis 2025 die „beste digitale Infrastruktur der Welt“
Sigmar Gabriel will bis 2025 die „beste digitale Infrastruktur der Welt“

Bundeswirtschaftsminister Sigmar Gabriel will in Deutschland bis 2025 „die beste digitale Infrastruktur der Welt“ haben. Dafür soll auch der 300 Milliarden Euro schwere „Juncker-Fonds“ … » weiterlesen

Wasserwerke aus dem Netz fernsteuern: Bericht zeigt, wie schlecht es um die Sicherheit kritischer Infrastruktur steht
Wasserwerke aus dem Netz fernsteuern: Bericht zeigt, wie schlecht es um die Sicherheit kritischer Infrastruktur steht

Die Steuerungssoftware mehrerer deutscher Wasserwerke und Heizkraftanlagen lässt sich über das Internet kontrollieren. Das belegt eine Recherche von Golem.de. » weiterlesen

Microsoft nutzt Linux-Innovationen in der Cloud-Infrastruktur
Microsoft nutzt Linux-Innovationen in der Cloud-Infrastruktur

Microsoft hat eine eigene Linux-Distribution geschaffen, um die auf den Switches verschiedener Hersteller laufende Software in vereinheitlichter Weise zu verwalten. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?