Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Marketing

Weiterer Sargnagel für Flash: Google setzt bei Display-Ads bald voll auf HTML5

    Weiterer Sargnagel für Flash: Google setzt bei Display-Ads bald voll auf HTML5

Google Ads. (Bild: Google)

Der nächste Todesstoß für Adobes Flash: Google hat für sein Werbenetzwerk einen Zeitplan veröffentlicht, demzufolge innerhalb der nächsten Monate komplett auf HTML5 umgestellt werden soll.

Aus für Flash in der Werbung: Google-Display-Network und Doubleclick bald 100 Prozent auf HTML5-Basis

Der Internet-Dino Flash ist vom Aussterben bedroht. Seit Jahren schon wird versucht, die Plattform aus dem Netz zu verbannen. Flash gilt als Unsicher und Angreifbar, außerdem besitzt der Standard den Ruf, ressourcenhungrig zu sein – zu Recht. Neben Facebook und der Mozilla-Foundation – sprich Firefox – wollen auch andere Unternehmen Flash endlich in Rente schicken. Selbst Adobe, Entwickler des Standards, rät Entwickler dazu, auf HTML5 zu setzen.

Google ist schon seit Jahren ein weiterer Player, der sich gegen Flash ausspricht. Schon seit 2014 bietet das Unternehmen Advertisern an, ihre Werbung im HTML5-Standard mit dem Google Web Designer zu erstellen und in das Google Display Network hochzuladen. Jetzt kommt der nächste Sargnagel für Flash: Denn ab dem 30. Juni 2016 werden Advertiser keine Flash-Display-Ads mehr hochladen können, wie Google per Google+ ankündigt.

Adobe-Flash-Player
Bald weg vom Fenster: Adobes Flash. (Bild: Adobe)

Adwords ohne Flash: Google bietet Hilfestellungen für den Umstieg

Das ist aber nur der erste Schritt, auf den ein halbes Jahr später ein weiterer folgt: Denn ab dem 2. Januar 2017 will das Unternehmen auch alte auf Flash basierende Werbeanzeigen blockieren. Auf diesem Wege wird das Werbenetzwerk weitgehend Flash-frei gemacht. Eine Ausnahme lässt Google aber bis auf Weiteres noch zu: Video-Ads, die auf Flash basieren, werden vorerst noch ausgeliefert.

Bei der Umstellung auf HTML5 lässt Google die Nutzer der beiden Werbeplattformen Google Display Network und DoubleClick Digital Marketing nicht im Regen stehen. Das Unternehmen bietet Tools und Best-Practices an, damit Werbetreibende schmerzlos auf HTML5 umsteigen können.

Passend zum Thema: Bye Bye Flash: Warum HTML5 zum Standard in der Online-Werbung wird

via arstechnica.com

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Webdesign, Webentwickler

2 Reaktionen
Vorhersehbarkeit
Vorhersehbarkeit

Adobe ist nicht der (Erst-)Entwickler von Flash. Zumindest nicht der Erfinder. Wikipedia: Macromedia . Damit das klar ist: "aktueller Haupt-Entwickler" stimmt zwar, aber viele denken sich dann, sie wären auch die Erfinder. "Eigentümer" impliziert Besitz und Kontrolle und fände ich in diesem Kontext besser.
Adobe hatte kostenlose SVG-Browser-Plugins und die Flash-Firma aufgekauft und dann SVG nicht mehr unterstützt. Allerdings war die Rechenpower damals nicht so hoch.
Auch hat Flash Vorteile wenn der Werber will wie es beim Kunden ankommt. Bei Druck-Erzeugnissen, Werbe-Prospekten und Postern usw. gibts ja auch "farb-echt" oder so ähnlich (fragt in der Druckerei) damit das Blau o.ä. immer gleich aussieht. Die Macs haben damals ja auch nur bei den DTP-Firmen/Werbe-Firmen/... überlebt weil sie Farbechter waren als Windows "wo es überall unterschiedlich aussieht" um einen Bekannten aus der Werbe-Industrie zu zitieren.

Vieles von damals wie MicroFormate, SVG, die vielen XML_Standards, XML+UDDI usw. kommen bald also wieder auf obwohl ausser mir die meisten damals dagegen waren...

Davon abgesehen wird Content immer scrambled. Praktisch kaum wer will digital auslesbare Daten die man weiternutzen kann obwohl der Kapitalismus ProduktDaten&Preis-Transparenz befielt und jeder per App selecten können sollte welche glutenfreien oder natrium-armen produkte im aktuellen Supermarkt in den Regalen stehen. Auch daher ist Flash beliebter als SVG usw.

Du hast nichts davon wenn alle Browser-Hersteller die HTML5-Vorgaben unterschiedlich umsetzen. Da bleibt man lieber bei was mit vorhersehbarerem Ergebnis. Auch Mediatheken wo man als Zuschauer oder Werbekunde bezahlt wollen das es funktioniert wie die Zuschauer und Werbe-Bucher es erwarten.

Von Betriebs-Systemen kennt man sowas ähnliches als "realtime-fähigkeiten" für reihenfolgemäßig vorhersehbares Verhalten. Auch dafür gibts Posix-Standards und vermutlich das überlegene Solaris usw. und vermutlich viele kritische Postings von Schilling(?) bzgl. CdRecord und die Realtime-Fähigkeiten oder Realtime-Implementierungs-Qualität von Linux.

Antworten
grep

Hallo ...,

die Umsetzung / Lernkurve von HTML5 ist weitaus besser als jene von Flash; HTML5 ist recht simpel.
Flash hat nun ausgedient !

Ciao, Sascha.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen