Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google Drive: 5 GB kostenloser Online-Speicher, Android App ist da

Der Startschuss für den Dropbox-Rivalen ist klammheimlich gefallen. Seit dem heutigen Dienstag gibt es vorerst 5 GB Onlinespeicher – kostenlos.

Google Drive: 5 GB kostenloser Online-Speicher, Android App ist da

 

Google Drive bietet 5 GB kostenlosen Online-Speicher.
Google Drive bietet 5 GB kostenlosen Online-Speicher.

Der neue Google-Dienst Google Drive ermöglicht euch, Daten aller Formate in der Cloud abzulegen und anschließend von verschiedenen Endgeräten aus abzurufen. Auf der Seite drive.google.com tut sich bisher außer einer 404-Meldung noch nichts. Wer seine Google Docs aufruft, kann sich aber bereits jetzt über ein Upgrade des Speichers von 1 auf 5 GB freuen.

Google Drive, das erste Nutzer bereits Mitte Februar zu Gesicht bekamen, ist sowohl über Mac als auch Windows-PCs zu erreichen. Apps für Android und iOS sollen ebenfalls folgen. Die 5GB Speicher sind kostenlos; wer mehr Platz in der Datenwolke möchte, kann sich weitere GB via Zuzahlung sichern. Die finalen Preise sind bisher noch unbekannt. Als Richtschnur wird aber vermutlich der Google Speicher für Bilder, Dokumente und Mails herhalten. Hier schlagen 20 zusätzliche GB derzeit mit 5 Dollar jährlich zu Buche. Wer 80 GB braucht, muss 20 Dollar berappen.

Google Drive: Konkurrenz für Dropbox und Apple

Google-Drive-Konkurrent bietet momentan lediglich 2 GB Speicherplatz gratis an, 50 GB Zusatzspeicher gibt es für 10 Dollar – allerdings pro Monat. Mit seinem neuen Service dürfte Google aber nicht nur bekannte Cloud-Dienste wie die Dropbox ins Schwitzen bringen, sondern auch Apple auf die Pelle rücken, die mit der iCloud einen ähnlichen Service exklusiv für iOS-User zur Verfügung stellen.

Google Drive Android App veröffentlicht [Update]

Google hat mittlerweile auch die angekündigte für Goole Drive veröffentlich. Die App ersetzt die bisherige Docs-App, bringt neben einigen optischen Anpassungen aber (noch) keine wesentlichen Neuerungen. Die Android App für Google Drive steht im Play Store zum Donwload bereit. Wie die Google Drive Android App aussieht, zeigen wir euch in der folgenden Bildergalerie.

 

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
16 Antworten
  1. von Frank Herget am 24.04.2012 (12:44 Uhr)

    Konkurrenz belebt bekanntlich das Geschäft. Für den Endanwender sicherlich keine schlechte Sache, dennoch bleibt fraglich, wie viele Daten man der Datenkrake Google noch anvertrauen will.

    Antworten Teilen
  2. von Eugen Kraft am 24.04.2012 (12:47 Uhr)

    Also bei mir tut sich noch nichts. Der Speicherplatz liegt noch immer bei einem Gigabyte.

    Antworten Teilen
  3. von Nicole Simon am 24.04.2012 (13:02 Uhr)

    Ich habe momentan 4,3 GB for free bei Dropbox. Es synchronisiert mit meinem Goodreader für den Ipad so daß ich die wichtigen Dokumente immer dabei habe und mit meinem Rechner, so daß ich auch von unterwegs Zugriff habe auf meine Daten. Ich arbeite dabei in Ordnerstruktur. Alternative habe ich ein Skydrive was sich wie ein normaler ORdner verhält aber nicht so gut wie dropbox was mit Dutzenden von anderen Diensten synct.

    Google Drive so wie es momentan aussieht, ist in Gdocs integriert und arbeitet damit. Ich habe just auf 20 GB für meinen Gmailspeicher upgegraded. Ich lasse mich überaschen.

    Bis jetzt bleibt Dropbox mein Favorit, u.a. auch weil ich einfach genug sehen kann, mit wem ich welche Verzeichnisse geshared habe.

    Antworten Teilen
  4. von Dennis am 24.04.2012 (13:02 Uhr)

    Vorsicht bei den Formulierungen: Während Google bisher ca. USD 5,- pro Jahr in Rechnung gestellt hat, sind die ca. USD 10,- bei Dropbox Entgelte pro Monat. Pro Jahr würden USD 99,- veranschlagt. Google wäre damit fast 95% günstiger, auch wenn die Value Proposition etwas anders sein dürfte.

    Antworten Teilen
  5. von brandeer am 24.04.2012 (13:10 Uhr)

    Spannend - bei mir wäre demnächst ein Dropbox Upgrade nötig. Dann warte ich wohl besser mal ab :-)

    Für Google Apps Organisationen scheint das Ganze aber noch nicht ausgerollt zu sein.

    Antworten Teilen
  6. von René am 24.04.2012 (13:32 Uhr)

    Bei Google Apps Usern scheint es jedoch nicht zu sein, kann jedoch auch noch nicht ausgerollt sein...

    Antworten Teilen
  7. von Basti am 24.04.2012 (13:37 Uhr)

    Bei GDocs einfach mal ein neues Dokument anlegen. Schon erweitert sich der Speicher von 1 auf 5 GB.

    Antworten Teilen
  8. von Jens am 24.04.2012 (13:42 Uhr)

    Ist vielleicht was für Android Nutzer, alle anderen sind mit Skydrive doch viel besser bedient.

    Antworten Teilen
  9. von Johannes Haupt am 24.04.2012 (14:05 Uhr)

    @Karsten, Dennis Danke, korrigiert.

    Ciao
    Johannes

    Antworten Teilen
  10. von Christine am 24.04.2012 (14:32 Uhr)

    Der Vorteil von Dropbox ist für MIH eindeutig die Integration in den Finder bzw. Explorer als eigener Ordner, sowie die Offlineverfügbarkeit. Und die Schnelligkeit - kein Vergleich zum Beispiel zu Skydrive! Und Skydrive geht bei mir mit WebDAV auch nur online.
    Wird der Dienst von Google ebenfalls komplett in den Dateibrowser integriert und sind die Dateien dann auch offline verfügbar auf dem Endgerät und werden dann nach erneuter Verbindungsherstellung synchronisiert?

    Dann wäre es schon aufgrund des Preises eine Überlegung wert.

    Viele Grüße
    Christine

    Antworten Teilen
  11. von Patrick am 24.04.2012 (15:21 Uhr)

    Sehr spannender Artikel. Habe zum Thema: Wettbewerbsvorteil von Google Drive gegenüber iCloud und Dropbox einen Artikel publiziert auf:

    ueber-den-wolken.ch

    Antworten Teilen
  12. von Micha am 24.04.2012 (19:02 Uhr)

    Was ist eigentlich mit Skydrive? Hat man dort nicht 25 GB zur Verfügung?
    Die haben doch aktuell eine enge Desktopanbindung gelauncht. Hat da vielleicht schon jemand getestet ob die Daten auch offline verfügbar sind?

    Antworten Teilen
  13. von Daniel am 24.04.2012 (20:32 Uhr)

    Naja ich würde mal nicht sagen das Google Drive eine Konkurrenz für iCloud ist. iCloud hat den Nachteil/Vorteil das es hauptsächlich zum abgleichen von Terminen/Erinnerungen/Notizen/Kontakten etc. da ist. Natürlich kann man dort auch Dokumente etc. hinterlegen, aber nicht so offen das z.B. ein Windows Computer darauf zugreifen könnte.

    Was man also mit iCloud machen kann, kann man mit Google Drive nicht machen und andersrum ;)

    Insofern sehe ich iCloud eher als Syncronisationsdienst an. Google Drive als Online-Festplatte.

    Antworten Teilen
  14. von Kim Mathisen am 24.04.2012 (21:44 Uhr)

    Die Preise stimmen nicht !

    Bin gerade bei Google Drive und richtig ist:
    25 GB => $2.49 / Month
    100 GB => $4.99 / Month

    Aber auch nicht schlecht !

    Antworten Teilen
  15. von Quest am 24.04.2012 (21:49 Uhr)

    "Wenn Sie Inhalte in unsere Dienste hochladen oder auf andere Art und
    Weise in diese einstellen, räumen Sie Google (und denen, mit denen
    wir zusammenarbeiten) das Recht ein, diese Inhalte weltweit zu
    verwenden, zu hosten, zu speichern, zu vervielfältigen, zu verändern,
    abgeleitete Werke daraus zu erstellen (einschließlich solcher, die
    aus Übersetzungen, Anpassungen oder anderen Änderungen resultieren,
    die wir vornehmen, damit Ihre Inhalte besser in unseren Diensten
    funktionieren), zu kommunizieren, zu veröffentlichen, öffentlich
    aufzuführen, öffentlich anzuzeigen und zu verteilen."


    Irgendwie habe ich jetzt die Lust auf Google Drive verloren...

    Antworten Teilen
  16. von lineman am 24.04.2012 (23:34 Uhr)

    Hehe... Marc Zockerzwerg würde sage: "Hey, privat war gestern."

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google Drive
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps
Tipp für Sparfüchse: Amazon verschenkt 27 Android-Apps

Amazon verschenkt vom 25. bis zum 27. September 2014 insgesamt 27 Apps und Games für Android. Darunter befindet sich beispielsweise Autodesks SketchBook Pro und die beliebte Keyboard-App Swype. » weiterlesen

Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps
Die 20 besten Quellen für kostenlose Android-Apps

Seit der Veröffentlichung des ersten Android-Smartphones, dem HTC Dream, wurden zahlreiche Apps für das Betriebssystem entwickelt und veröffentlicht. Der Android Market heißt mittlerweile Google … » weiterlesen

Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 37 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen