Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Google Drive: Dropbox-Konkurrent kurz vor dem Start

    Google Drive: Dropbox-Konkurrent kurz vor dem Start
#FLICKR#

Nach Informationen des Wall Street Journals soll der Dropbox-Konkurrent Google Drive kurz vor dem Start stehen. Der Cloud-Dienst soll in einer Basisversion kostenlos sein und als zentraler Speicherort für alle internetfähigen Geräte eines Nutzer dienen.

Google Drive: Direkte Konkurrenz für Dropbox und Box.net

Die Berichte über einen kurz bevorstehenden Start eines Cloud-Speichers mit der Bezeichnung Google Drive sind nicht eben neu. Bereits im September 2011 gab es erste Spekulationen über Google Drive. In einer Präsentation wurde damals eine interne Version der Google Docs gezeigt, in der eine Anbindung an einen Onlinespeicher mit der Bezeichnung „Google Drive“ zu erkennen war. Google ist seit Jahren dafür bekannt, neue Dienste und Tools zunächst intensiv intern zu testen, bevor sie dann als Beta freigegeben werden.

Der Auslöser für die ersten Gerüchte um den Onlinedatenspeicher Google Drive im September 2011 (Bild: TechCrunch).

Was soll Google Drive leisten?

Mit Google Drive lassen sich Fotos, Videos und andere Dokumente an einer zentralen Stelle in der Cloud speichern, heißt es im Bericht des Wall Street Journals, in dem der baldige Start von Google Drive angekündigt wird. Nutzer könnten auf hier abgelegte Daten mit ihrem Computer, ihrem Tablet und ihrem Smartphone zugreifen und hätten überall und mit jedem internetfähigen Gerät Zugang zu den gleichen Daten. Gerade für Android wäre Google Drive eine nützliche Erweiterung, wie es Apple mit der iCloud schon vorgemacht hat. Auch für das cloudbasierte Betriebssystem Chrome OS wäre Google Drive eine sinnvolle Ergänzung.

Etablierte Cloud-Speicher wie Dropbox oder Box.net dürften eine Alternative von Google zu spüren bekommen. Wie sehr, dürfte vor allem von Größe des kostenlosen Speichers und von der Preisgestaltung der kostenpflichtigen Erweiterungen abhängen. Der populäre Cloudspeicher Dropbox gewährt neuen Nutzer einen kostenlosen Speicherplatz von 2 Gigabyte, der sich über verschiedene Aktionen aber recht einfach kostenfrei erweitern lässt.

Was müsste Google Drive denn für euch mitbringen, damit ein Wechsel von Dropbox & Co. für euch in Frage kommt?

Weiterführende Links zum Thema Google Drive:

Bildnachweis für die Newsübersicht: karindalziel / flickr.com, Lizenz: CC-BY

Finde einen Job, den du liebst

23 Reaktionen
Torsten
Torsten

Ich wünche mir mehr kostenlosen Speicher (bzw. einen günstigeren GB-Preis als bei Dropbox) und - ganz wichtig - eine Integration von 1Password.

Antworten
Daniel
Daniel

Es wäre wichtig, dass man als Speicherort und rechtliche Zuständigkeit Europa oder USA wählen könnte. Viele Anbieter sind ja in Deutschland deshalb nicht gerne gesehen, weil sie der amrikanischen Gesetzgebung unterliegen, die potentiell Zugriff auf alle Daten ermöglichen. Die Verschlüsselung wäre ein weiterer Punkt.

Antworten
Franz
Franz

Hi, kannst du mir eine Einladung dazu schicken;-) Danke

Antworten
Markus Bergmann
Markus Bergmann

Habe auch was für euch bin seit neuhestem bei http://www.cloudly.de Unlimitiert Backup um 3 euro mit AES-256 Verschlüsselung. Top! Hoffe ich konnte weiterhelfen. LG Mäcki

Antworten
WSt
WSt

Ich wünsche mir eine hohe Übertragungsrate und massig Speicher. Nutze jetzt zovo.co ist eigentlich Livedrive nur viel billiger!

Antworten
dyno
dyno

+1 Für ( Tonido ). Verwenden Sie Ihre lokalen Speicher (No Limit) und den Zugang, zu teilen, sync von überall. Tonido hat mobile Apps für alle Plattformen.

Antworten
laZee
laZee

Es müsste unbegrenzten Speicher bieten für einen kleinen Preis. Es sollte, zumindest optional, einen Verschlüsselungsmodus bieten, bei dem clientseitig verschlüsselt wird, so dass selbst Google nicht in die Daten schauen kann (wie bspw. Wuala oder SpiderOak)

Antworten
konku rrent
konku rrent

Googles PayPal-Konkurrenz oder Preis/Shop-Suche oder Google-Local bringen es ausser in Sichtweite ums Hamburger/Münchener Büro vermutlich aber auch nicht wirklich.

Ob Google erkennt das Dropbox (angeblich) genutzt wird, weil es so einfach und von allen (auch und eben mobilen) Betriebssystemen genutzt werden kann, ist unklar. Nach dem fehlenden Rollen-Konzept bei google+ ist damit nicht zu rechnen.

Bei so einem Newstext sollte man immer an die gedroppten Google-Projekte erinnern.

Und die Leute wechseln nicht. Sie horten Cloudspace/Freespace-Anbieter.
Wichtig ist ja auch, welche Apps welche Anbieter eingebaut haben. Wenn Betriebssysteme oder die FSF oder BSD oder Apache-Foundations besser wären, würde die von sich aus generische Infrastrukturen anbieten damit Apps-Programmierer nur noch die Library anbinden und bei jedem Update von "libCloudsCollect" neue Cloudspace/Freespace-Anbieter reingetan werden. Dasselbe für Email/Twitter/Jabber/Diaspora/... usw. die man auch nicht von Hand zu Fuß ständig selber programmieren will. Solche Zeiten sind vorbei. Aber Google ist es egal. Die benutzen selber gar keine Android-Handies oder nur die neuesten geheimen BetaDroid-Versionen und lachen über die Kunden mit 500-Euro-Restmüll-ExSmartphones.

Antworten
konku rrent
konku rrent

Googles PayPal-Konkurrenz oder Preis/Shop-Suche oder Google-Local bringen es ausser in Sichtweite ums Hamburger/Münchener Büro vermutlich aber auch oft nicht wirklich. Viele Dienste funktionieren sinnvoll anscheinend eher in amerikanischen Gigagroßstädten oder Google-City.

Ob Google erkennt das Dropbox (angeblich) genutzt wird, weil es so einfach und von allen (auch und eben mobilen) Betriebssystemen genutzt werden kann, ist unklar. Nach dem immer noch fehlenden Rollen-Konzept bei google+ ist damit nicht zu rechnen.

Bei so einem Newstext sollte man immer an die gedroppten Google-Projekte erinnern.

Und die Leute wechseln nicht. Sie horten Cloudspace/Freespace-Anbieter.
Wichtig ist ja auch, welche Apps welche Anbieter eingebaut haben. Wenn Betriebssysteme oder die FSF oder BSD oder Apache-Foundations besser wären, würde die von sich aus generische Infrastrukturen anbieten damit Apps-Programmierer nur noch die Library anbinden und bei jedem Update von "libCloudsCollect" neue Cloudspace/Freespace-Anbieter reingetan werden. Dasselbe für Email/Twitter/Jabber/Diaspora/... usw. die man auch nicht von Hand zu Fuß ständig selber programmieren will. Solche Zeiten sind vorbei. Aber Google ist es egal. Die benutzen selber gar keine Android-Handies oder nur die neuesten geheimen BetaDroid-Versionen und lachen über die Kunden mit 500-Euro-Restmüll-ExSmartphones.

Antworten
Realist
Realist

Das Angebot von Google klingt interessant werde ich mir anschauen, damit ist auf jeden Fall das Ende von DropBox und Co eingeleutet - sind eh alle viel zu teuer.

Antworten
Uwe
Uwe

Da hat FlyWithMe absolut recht. Mittlerweile scheint es niemanden mehr zu stören, sich in eine gefährliche Abhängigkeit eines werdenden Monopolisten zu begeben. Hauptsache viel, Hauptsache billig, Hauptsache Geiz ist geil.
Mit der "geilen" Akzeptanz von MediaMarkt, Saturn und Co. wurde damals innerhalb kurzer Zeit der Elektro-Einzelhandel eliminiert!
Wenn Ihr das hier auch so wollt: schreit nur nach Eurem billigen "Allheilmittel", beschwert Euch aber nicht, wenn es in zwei Jahren keine Alternativen mehr gibt. Dann hat Google die Fäden in der Hand, bestimmt Suchergebnisse, bestimmt die Preise und haut Euch die Werbung nur so um die Ohren, dass es kracht. Nur zu: feiert nur alles, was man Euch vermeintlich "billig" zum "Fraß" vorsetzt. Ist ja so geil, kost' ja nix und bietet mehr als… Oh Mann, wie blind kann man sein?

Antworten
Marcel
Marcel

Ganz klar vor allem mehr Speicherplatz als Dropbox muss Google bieten, dann wär es eine Alternative...

Antworten
FlyWithMe
FlyWithMe

Was Google Drive leisten müsste?
Nicht von Google zu sein. Noch mehr Daten an Google schicken als ohnehin schon ist keine Option.

Antworten
Uwe
Uwe

Ich nutze weder dropbox, noch sonst einen dieser Dienste.
Alles ähnlich, alles gleich unsicher: die Daten liegen in den U.S.A. oder sonstwo, wo ich keine Kontrolle darüber habe, was damit angestellt wird. Um eine Datensicherung komme ich auch so nicht rum.
Deshalb verwende ich Tonido mit dem Plug-Computer und zwei HD's . App gibt's auch für alle Mobile-Plattformen und meine Daten gehören weiterhin nur mir.
Meine Daten kann ich anderen ganz gezielt und zeitgesteuert freigeben. Die Ferstplatten kann ich als Netzwerklaufwerke zuhause einbinden und so im LAN ansprechen.
Weitere, zusätzliche Features, sind… Ach, schaut es Euch doch unter http://www.tonido.com selbst an, das wird mir jetzt zu viel ;-)
Was mir noch fehlt ist ein synchroner DSL-Anschluss, damit es flotter geht, aber der kommt demnächst.

Antworten
Rezzo
Rezzo

Hmm seit einigen Tagen is auf drive.google.com eine 404 Error Seite geschaltet.

Davor lief das noch komplett ins Leere - also Browser hat Fehlermeldung ausgegeben.
Ob das was heisst?

Antworten
rubyist
rubyist

@Lukasz Sulkowski
Diese "Semantik" dürfte vermtl. die von solr unterstützte Volltextsuche in PDF, DOC,... Dateien sein.
Vermute ich aber nur...

Antworten
Jan
Jan

Als Google damals GMail mit 1GB Speicher angekündigt hat, hatten andere Freemails-Dienste zwischen 2 und 20 MB Speicher.
Ich erwarte in diesem Fall also nicht weniger als 1 Terabyte Cloud Speicher :)

Antworten
Ahmet | Net Branding
Ahmet | Net Branding

Ich nutze schon meinen Google "Drive" dank insync. Funktioniert wie Dopbox, ist für Mac und Win verfügbar und ist einfach genial. Der Hacken ist: Insync ist noch Beta.

Wenn Google Drive wie Dropbox ist und stabil ist, dann wechsele ich sofort, da fast alle meine Daten in der Cloud liegen. Geschäftliche Daten setzte ich bisher noch nicht auf Google, da bin ich bei Dropbox, denn hier ist mir Zuverlässigkeit und Stabilität sehr wichtig.

Antworten
Iris Schöberl
Iris Schöberl

Ein KO-Kriterium für Google wäre, wenn Google die gespeicherten Informationen auch wieder für Werbezwecke verwenden würde. Ansonsten hängt es deutlich von der Verschlüsselung und von der Preisgestaltung ab.
Ich werde mir das Produkt jedenfalls mal anschauen.

Antworten
Markus Dollinger
Markus Dollinger

Wenn Google die bisherige Preisstruktur beibehält (25GB für 5$ pro Jahre bei Picasa), ordentliche Sharing-Features und Apps nicht nur für Android sondern auch iPhone und iPad bietet, dürfte es für die anderen Anbieter eng werden.

Der Killer wäre noch eine Webdav-Anbindung.

Antworten
marcel_w78
marcel_w78

Wenn die Kosten sich nach dem üblichen Speicherupgrade von Google richten sind sie mehr als preiswert.

Antworten
Uwe
Uwe

Einzig die Integration in Google ist schon das Killer-Argument. Mehr Features brauch ich da nicht, und somit auch nicht viel zu überlegen.

Antworten
agentur
agentur

Ich würde mir Klarheit über die verwendeten Verschlüsselungen wünschen. Bzw. werden die Daten überhaupt verschlüsselt abgespeichert? Dazu mag ich es, wenn ich weiß welche Backups von meinen Daten existieren bzw. gemacht werden.

Der Preis ist fast nicht so wichtig, wenn die Integration in die von uns verwendeten Apps gut funktioniert, ist das Google Produkt fast schon gesetzt.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen