Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google: Eigenes Touchscreen-Chromebook angeblich noch 2012

hatte mit seinem Chromebook-Konzept bisher nur mäßigen Erfolg. Angeblich plant der Konzern nun ein neues Modell, welches mit einem Touchscreen ausgestattet und unter dem eigenen Namen erscheinen soll. Damit würde Google die Grenze zwischen Chrome OS und Android weiter aufweichen.

Google: Eigenes Touchscreen-Chromebook angeblich noch 2012

Bald auch Nexus-Chomebooks von Google?

Gerüchte, dass Google bald Chromebooks unter eigenem Namen auf den Markt bringen will, gab es schon länger. Ähnlich wie bei den Nexus-Produkten möchte Google damit anscheinend einige wenige, besonders vielversprechende Produkte kennzeichnen, die idealen Gebrauch vom jeweiligen Software-Produkt machen.

Ein neues Google Chromebook, das Acer C7. Bald soll es die kleinen Notebooks auch mit Touchscreen geben.

20 Millionen Stück bei Compal geordert

Nun gewinnen diese Gerüchte an Fahrt: Die China Times berichtet, dass mit Compal bereits ein renommierter Fertiger für das potenzielle Nexus-Chromebook in den Startlöchern steht. Google soll bereits eine beachtliche Stückzahl von 20 Millionen Stück bestellt haben. Die Fertigung soll noch im November beginnen, so dass mit vereinzelten Auslieferungen noch 2012 gerechnet werden könnte.

Touchscreen verwischt die Grenze zwischen Chrome OS und Android

Laut der China Times soll das neue über einen Touchscreen verfügen. Damit würde Google die Grenze zwischen Android und Chrome OS weiter verwischen. Bisher war der Touch-Aspekt eines der großen Alleinstellungsmerkmal von Android-Geräten.

Google pusht Chromebook-Konzept

Insgesamt scheint Google das Thema „Chromebooks“ langsam wesentlich stärker in den Fokus zu nehmen. Abseits der gehäuften Produktvorstellungen in den letzten Wochen, gab es unlängst auch eine groß angelegte Werbekampagne für die Chromebooks, in Form von Video- und Bannerwerbung, unter anderem auf den Anzeigen des New Yorker Times Square.

Mit einer großen Werbekampagne versucht Google nach und nach mehr Kunden vom Cloud-Betriebssystem seiner Chromebooks zu überzeugen.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Atilla W. am 26.11.2012 (17:34 Uhr)

    Da darf man sich doch drauf freuen :) Vor allem, wenn das ganze preislich so bleibt, wie bisher.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Chromebook
Chromebook kann jetzt auch Android Apps
Chromebook kann jetzt auch Android Apps

Google lässt das mobile Betriebssystem ab sofort auch auf Chrome OS laufen. Zum Start in der Betaphase sind unter anderem Evernote und Vine für Chromebook verfügbar. » weiterlesen

Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web
Photoshop im Browser: Adobe bringt die Creative Cloud ins Web

Adobe will die Creative Cloud ins Web bringen. Erste Beta-Tester können schon jetzt Photoshop im Chrome-Browser und auf dem Chromebook testen. » weiterlesen

Chromebooks in Deutschland: Großer Vergleich aller erhältlichen Geräte
Chromebooks in Deutschland: Großer Vergleich aller erhältlichen Geräte

Googles Chromebook wird für mehr und mehr Privatpersonen und Unternehmen zu einer echten Alternative. Wir haben einen Blick auf die in Deutschland verfügbaren Geräte geworfen. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen