t3n News Infrastruktur

Eric Schmidt prognostiziert das Verschwinden des Internets

Eric Schmidt prognostiziert das Verschwinden des Internets

Auf dem World Economic Forum in Davos hat Google-Chairman Eric Schmidt das Verschwinden des Internets prognostiziert. Das meinte er aber etwas anders, als man zunächst annehmen könnte.

Eric Schmidt prognostiziert das Verschwinden des Internets
Das Internet wird verschwinden, meint Eric Schmidt. (Screenshot: World Economic Forum)

Eric Schmidt, ehemals CEO und aktuell Chairman von , hat beim World Economic Forum im schweizerischen Davos über die Zukunft des Internets diskutiert. Mit ihm auf der Bühne des Panels zum Thema „Die Zukunft der digitalen Wirtschaft“ waren Facebook-COO Sheryl Sandberg, Microsoft-Chef Satya Nadella und Vodafone-CEO Vittorio Colao.

Google-Chairman Eric Schmidt redet über die Internet-Zukunft. (Screenshot: World Economic Forum)
Google-Chairman Eric Schmidt redet über die Internet-Zukunft. (Screenshot: World Economic Forum)

Auf die Frage, wie die Zukunft des Internets aussehen würde, sagte Schmidt: „Ich gebe eine ganz einfache Antwort: Das Internet wird verschwinden.” Allerdings rief der ehemalige Google-Chef mit diesem Satz nicht das Ende des Internets aus, sondern deutete damit auf eine Zukunft, in der das Internet ganz selbstverständlich sein werde – unter anderem dank dem Internet der Dinge.

Eric Schmidt: Das Internet wird Teil unseres Daseins

Es werde so viele IP-Adressen geben, so viele Geräte und Sensoren, so viele Wearables und Dinge, mit denen man interagiere, dass das Internet gar nicht mehr als solches spürbar sein werden, meinte Schmidt. „Es wird einfach Teil unseres Daseins sein, die ganze Zeit.“ Die Grenze zwischen dem Online- und Offline-Sein werde dadurch verschwinden.

Die komplette Diskussion zur Zukunft der digitalen Wirtschaft ist in diesem Video zu sehen. Darin werden auch die Bedeutung von steigenden Bandbreiten und die Chancen für die herkömmliche Wirtschaft durch den wachsenden Erfolg von Technologie-Unternehmen hervorgehoben.

via uk.businessinsider.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von Kay am 26.01.2015 (09:36 Uhr)

    "Die Grenze zwischen dem Online- und Offline-Sein werde dadurch verschwinden." ... die Grenze wird dafür umso sichtbarer wenn man dann mal Zwangsoffline ist, da 90% des Geräteparks plötzlich nichts mehr macht.

    Antworten Teilen
  2. von Freie WiFis am 26.01.2015 (13:55 Uhr)

    In den USA gibts überall freie WiFis. Sowas würde ich auch gerne aufbauen. Router gibts kostenlos beim Elektroschrott und in Afghanistan gibts das schon für $60 pro Knoten/Hub/Router, aber die Regularien hier verhindern es leider.

    http://www.golem.de/1107/84784.html

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Google Car aus der Nähe betrachtet
Google Car aus der Nähe betrachtet

MobileGeeks haben schon oft über autonome Mobilität berichtet, aber natürlich auch über das Google Car selbst. Das ziemlich drollig gestaltete selbstfahrende Auto, von dem Sascha Pallenberg … » weiterlesen

Google AMP aufgemischt: Das sind die neuen Werbeformate
Google AMP aufgemischt: Das sind die neuen Werbeformate

Zu Beginn des Jahres hat Google das mobile Webseiten-Format Accelerated Mobile Pages (AMP) gelauncht. Jetzt gibt der Internetkonzern neue Einblicke in die Vermarktung und Monetarisierung der schnell … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?