Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google erklärt, wie die Suche funktioniert

Mehr als drei Milliarden Suchanfragen werden täglich in die Google-Suche eingegeben. Damit auch dem Laien etwas klarer wird, was hinter den Kulissen vor sich geht, bis die Ergebnisse ausgespuckt werden, hat der Suchmaschinenriese eigens eine aufklärende Website eingerichtet.

Google erklärt, wie die Suche funktioniert

Innenleben der Google-Suche verstehen

Die Webseite solle helfen, „die nur Sekundenbruchteile dauernde Reise vom Algorithmus zum Suchergebnis zu verstehen“, lässt Google-Sprecher Stefan Keuchel in einem Blogeintrag wissen. Im Abschnitt „Story“ wird der User mittels Scrollens durch eine – einer interaktiven Infografik ähnelnde – Website geleitet und lernt dabei Wissenswertes über Crawler, Algorithmen und die Spambekämpfung.

Google-Suche: Suchmaschinenriese gewährt einen Blick hinter die Kulissen.

So erfährt man, dass das Web aktuell aus mehr als 30 Billionen einzelner Seiten, der Index aus mehr als 100 Millionen Gigabyte besteht und mehr als 200 Faktoren ins Google-Ranking einfließen. Dabei können einzelne Elemente angeklickt und weiterführende Informationen gefunden werden, etwa darüber, wie sich die Zahl der Benachrichtigungen an Webmaster zur Spam-Vermeidung entwickelt hat und was sich hinter dem Knowledge Graph verbirgt.

Darüber hinaus werden auch Suchtipps und -tricks zu verschiedenen Themengebieten – etwa Reisen oder Sport – geboten, die wahrscheinlich noch nicht jeder Google-Sucher kennt. Auch für Cracks interessant dürfte der geschichtliche Überblick über die Google-Entwicklung sein. Sicher weiß nicht jeder, dass das erste Doodle schon im August 1998 zu sehen war.

Für die Zerstreuung hat auf seiner Info-Seite zudem einen „Spielplatz“ eingerichtet, auf dem sich unter anderem der Suchglobus befindet. Hier können alle Google-Suchen visualisiert werden, die weltweit an einem Tag durchgeführt werden. Insgesamt bietet die Google-Seite viele Informationen und nette Spielereien, muss man nicht ansteuern, bietet aber sicher einiges an Wissenswertem und Zerstreuung.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Keine Antwort
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk

User Experience-Designer Chris Messina hat das Social Network vor mehr als einem Jahr verlassen. Jetzt beschreibt er in einem ausführlichen Blogpost, warum Google+ nicht funktioniert. » weiterlesen

Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen
Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen

Google hat am gestrigen Abend mit Google Fit seine Fitness-Plattform gelauncht. Sie soll ein zentraler Ort sein, um alle sportlichen Aktivitäten festzuhalten. » weiterlesen

Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt
Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt

56,1 Prozent der Google-Ads werden von den Internetnutzern nicht gesehen. Eine hauseigene Studie macht das jetzt sichtbar. Doch warum eigentlich? » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen