Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google Glass: Erste Schritte mit der Datenbrille im Video

In einem kurzen Video kann man sich jetzt ansehen, wie grundsätzlich bedient wird. Denn abgesehen von Sprachkommandos steuert man die Datenbrille hauptsächlich über ein Touchpad.

Google Glass: Erste Schritte mit der Datenbrille im Video

Für Normalsterbliche ist es bekanntlich noch etliche Monate hin, bis sie das erste Mal selbst ausprobieren können, wie sich die Datenbrille Google Glass denn nun im Alltag wirklich anfühlt. Wer aber zu den wenigen gehört, die die Google Glass "Explorer Edition" bestellen konnten, bekommt jetzt in einem einminütigen Video eine kurze Einführung. Und interessant ist es natürlich ebenso für alle anderen, die mit dem Gedanken spielen, sich Googles Brille anzuschaffen:

Das Video erklärt unter anderem das System der „Cards“, über das dem Nutzer Inhalte präsentiert werden. Neuere und gerade aktuelle Inhalte sind links, ältere rechts in der „Timeline“ angeordnet. Per Fingerwisch nach vorn oder hinten navigiert man hindurch, ein Fingertipp ruft Optionen auf, um beispielsweise ein Bild im Social Web zu teilen. Ein Wisch nach unten bringt den Nutzer zurück auf die Hauptebene oder schaltet Google Glass in den Standby. Um die Brille aufzuwecken, tippt man das Touchpad einmal an.

Komplexe Aufgaben kann man mit diesen Gesten nicht erledigen, aber das ist auch nicht Sinn der Sache bei Google Glass. Wie lange man überhaupt an der Seite seines Kopfes „herumfingern“ möchte, steht sowieso auf einem anderen Blatt...

Was man in diesem Video nicht sieht: Google Glass lässt sich teilweise auch per Sprachbefehl steuern. Diese werden jeweils mit dem Ausspruch "OK Glass" eingeleitet.

Mehr Details zur Google-Glass-Hardware

Durch diesen Post von Jay Lee auf Google+ ist inzwischen zugleich mehr über die Hardware von Google Glass bekannt. Dabei hat sich bestätigt, dass es sich im Prinzip um ein Galaxy Nexus ohne Mobilfunk handelt. Konkret läuft die Datenbrille mit einer Variante von Android 4 „Ice Cream Sandwich“. Die CPU ist eine OMAP 4430, vermutlich Dual-Core, die untertaktet wird, um Strom zu sparen (original: 1,2 GHz). 682 MB freier RAM werden angezeigt.

Weiterführende Links

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von Christian am 02.05.2013 (15:38 Uhr)

    Nichts für mich. Um die Uhrzeit zu sehen oder Mails zu lesen, kann ich auch noch zum Handy greifen.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google Glass
Eric Schmidt: „Google Glass ist nicht tot“
Eric Schmidt: „Google Glass ist nicht tot“

Nach dem Ende des Explorer-Programms sahen viele schon das Aus für die Datenbrille Google Glass. Chairman Eric Schmidt hat nun noch einmal bekräftigt, dass Google weiter an dem Projekt festhält. » weiterlesen

Wieso Google mit Glass alles richtig gemacht hat [Kommentar]
Wieso Google mit Glass alles richtig gemacht hat [Kommentar]

Google Glass ist nicht gescheitert, das Ende des Explorer-Programms ist keine Niederlage. Jochen G. Fuchs zeigt in seinem Kommentar auf, wieso Google bei Glass bisher alles richtig gemacht hat. » weiterlesen

Verkaufsstopp: Google Glass beendet Explorer-Programm und startet neu durch
Verkaufsstopp: Google Glass beendet Explorer-Programm und startet neu durch

Der Suchmaschinenkonzern gliedert die Entwicklung seiner smarten Brille aus dem Forschungslabor Google X aus. Nest-CEO Tony Fadell verantwortet in der neu geschaffenen Unit die nächste Phase der … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 39 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen