Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Google Glass: Ab jetzt in Sehstärke und mit vier Gestellen aus Titanium erhältlich

    Google Glass: Ab jetzt in Sehstärke und mit vier Gestellen aus Titanium erhältlich
Die neuen Google-Glass-Modelle im Vergleich: Curve, Split, Thin und Bold (v. l. o.) (Quelle: google.com/glass)

Google löst endlich ein altes Versprechen ein und macht Google Glass kompatibel mit normalen Korrekturbrillen. Lange war unklar wie genau die Lösung aussehen wird. Jetzt bietet Google selbst vier verschiedene Brillengestelle aus Titanium an.

Google Glass in Sehstärke: Lange angekündigt

Bereits seit der Veröffentlichung der limitierten Explorer-Edition von Google Glass gab es immer wieder Nachfragen von Nutzern und Interessenten wie und ob Google Glass auch mit herkömmlichen Sehhilfen kombiniert werden könne. Google sagte zwar zu, dass es eine Lösung für diesen Anwendungsfall geben wird, man wusste aber bisher nicht wie diese aussehen würde.

Google Glass Titanium Collection: Vier Brillengestelle mit Sehstärke erhältlich

Das ändert sich nun, denn Google hat nun verkündet, dass bisherige Glass-Explorer ab sofort im Zubehör-Shop vier verschiedene Brillengestelle für Korrekturlinsen kaufen können. Die neuen Modelle hören auf den Namen „Titanium Collection“ und geben daher auch schon ihren Werkstoff preis: Titan – im Brillenbereich ein relativ häufig verwendetes Material da es besonders leichte Brillengestelle ermöglicht. An die vier neuen Gestelle kann anschließend die bereits vorhandene Google-Glass-Einheit mit wenigen Schrauben montiert werden.

Die neuen Google-Glass-Modelle im Vergleich: Curve, Split, Thin und Bold (v. l. o.) (Quelle: google.com/glass)
Die neuen Google-Glass-Modelle im Vergleich: Curve, Split, Thin und Bold (v. l. o.) (Quelle: google.com/glass)

Die vier Modelle sehen alle relativ schlicht aus und decken geschmacklich sicherlich einen Großteil der Brillenkäufer ab. Die Farbe ist bei allen Modellen ein sehr dunkles grau. Zusätzlich gibt es noch zwei neue Sonnenbrillen-Elemente die mit einer bestehende Explorer-Edition verbunden werden können und über keine Sehstärke verfügen.

Auch zwei neue Sonnenbrillen-Elemente für die Explorer Edition finden sich ab sofort im Zubehör-Shop. (Quelle: google.com/glass)
Auch zwei neue Sonnenbrillen-Elemente für die Explorer Edition finden sich ab sofort im Zubehör-Shop. (Quelle: google.com/glass)

Großer Schritt zur höheren Akzeptanz von Google Glass im Alltag

Auch wenn es sich nur um ein optisches Update handelt so bedeutet es doch einen großen Schritt für Google Glass: Durch die neuen Brillengestelle werden Glass-Träger weniger auffallen und dafür sorgen dass man sich in der Öffentlichkeit immer mehr an den Anblick der Datenbrille gewöhnt. Eine Grundvoraussetzung um dieses später einmal in großen Stückzahlen zu verkaufen.

Die neuen Gestelle kosten jeweils 225 US-Dollar und können in den USA auch von der Krankenkasse bezuschusst werden. Die Anpassung der Gläser erfolgt in den USA bei ausgesuchten Optikern.

Was Google mit der Glass bisher nicht geschafft hat, will Carl Zeiss auf den Weg bringen: eine unauffällige schlaue Brille. (Quelle: google.com/glass)
Was Google mit der Glass bisher nicht geschafft hat, will Carl Zeiss auf den Weg bringen: eine unauffällige schlaue Brille. (Quelle: google.com/glass)

1 von 5

(Quelle: google.com/glass)
(Quelle: google.com/glass)

2 von 5

(Quelle: google.com/glass)
(Quelle: google.com/glass)

3 von 5

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

2 Reaktionen
Peter
Peter

Da musst doch noch eine ganze Menge passieren bis sich die Google-Brille ausbreitet. Ich trage z. B. keine Brille, warum sollte ich damit anfangen? Nur damit ich ein paar Infos und Funktionen mehr dabei habe. Das verstehe ich einfach nicht. Es sieht auch nicht besonders gut aus. Jeder sieht mit der Brille aus wie ein Nerd.

Antworten

John
John

Wird das jetzt eigentlich mit dem Hype die nächsten 4 Jahre so weitergehen bis man feststellt, dass es das Ding nicht in Dtl. geben wird?

Mir ist der Hype um ein Pseudoobjekt nicht ganz begreiflich. Das Ding ist nicht im Gebrauch, sondern nur Beta-Irgendwo-In-Google-Zentralen. Man sollte hierbei vielleicht mal auf dem Boden der Tatsachen bleiben. Ich denke da gibt es wichtige Themen - oder? (Als wichtigere Themen meine ich jedoch nicht die Wahl zu den 100 beliebtesten Knallköpfen)

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen