Drücke die Tasten ◄ ► für weitere Artikel  

Google vs Google: Offizielle Chrome-Website wegen gekauftem Link abgestraft

Google vs Google heißt es dieser Tage, nachdem eine neue Werbekampagne für den eigenen Webbrowser Chrome für Irritationen und Diskussionen sorgte. Da die gekauften Links gegen die eigenen Richtlinen verstoßen, wurde die eigene Seite nun abgestraft.

Google vs Google: Offizielle Chrome-Website wegen gekauftem Link abgestraft

Google vs Google - Marketing vs Spam-Team

Google vs Google erinnert an den Mad-Comic Spy vs Spy. (Foto: ToastyKen / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Gestern berichteten wir über den Auftakt im Duell Google vs Google. Es ging dabei um eine neue Werbekampagne für den Google-Browser , bei dem vermutlich eine beauftragte Agentur für bezahlte Beiträge und Links sorgte. Das wäre an sich auch unproblematisch gewesen, wenn dabei die entsprechenden Links zur Downloadseite von auf „nofollow“ gesetzt worden wären. Das war aber bei einigen Links nicht der Fall und damit stellen sie eine Verletzung der Google-Richtlinien für Paid Links dar.

Danny Sullivan von Search Engine Land, der eigentlich einen ganz guten Draht zu pflegt, forderte dann auch eine Bestrafung für die Chrome-Seite und eröffnete damit das Duell Google vs Google.

Matt Cutts schreitet zur Tat

Matt Cutts hat als führender Kopf des Webspam-Teams von Google auf die Vorwürfe reagiert und bei Google+ eine Stellungnahme veröffentlicht.

Darin erklärt er, dass das Webspam-Team einen Verstoß gegen die Richtlinien für Paid Links festgestellt hat und die Downloadseite von Chrome entsprechend abgestraft wurde. Für die nächsten 60 Tage wird die Seite bei der Suche nach „Browser“ nicht mehr auf der ersten Seite angezeigt werden. Anschließend kann sich das Chrome-Team dann beim Webspam-Team melden und die Rücknahme der Strafversetzung beantragen. Dabei muss das Chrome-Team genauso vorgehen, wie es Google von allen anderen Webmastern verlangt, die eine Penalty erhalten haben: Erst wenn die Gründe für die Bestrafung beseitigt worden sind, kann die Chrome-Downloadseite wieder regulär in das Ranking aufgenommen werden.

Die Suche nach Browser zeigt den Chrome-Download nun nur noch auf der siebten Seite an. Allerdings bewirbt Google Chrome auch sehr intensiv per AdWords.

Fazit: Das Duell Google vs Google hat einen Sieger: Google

Auch wenn die Chrome-Website nun bei der Suche nach „Browser“ nicht mehr auf der ersten Ergebnisseite, sondern nur noch auf der siebten Seite zu finden ist, dürfte sich der „Schaden“ in Grenzen halten, zumal Google die Chrome-Seite auch per AdWords intensiv bewirbt.

Dazu kommt die zusätzliche Aufmerksamkeit für Chrome, die die öffentliche Diskussion ausgelöst hat. Wer aktuell nicht nach „Browser“ sondern nach „Chrome“ sucht, findet die Downloadseite über Umwege natürlich immer noch recht schnell.

Letztlich geht es beim Duell Google vs Google auch um das Image. Während die Bestrafung für das Marketing-Team von Chrome sicher kein Glanzstück darstellt und eher als Imageverlust gewertet werden muss, kann das Webspam-Team sogar einen Imagegewinn verbuchen. Die Bestrafung einer eigenen Seite stärkt das Vertrauen in die Unabhängigkeit des Teams rund um Matt Cutts. Zudem wird mit der Bestrafung nochmals sehr publikumswirksam klargestellt, dass Linkkauf von Google in keinem Fall toleriert wird, wenn die Richtlinien für Paid Links nicht eingehalten werden.

Weiterführende Links zum Duell Google vs Google:

92 Shares bis jetzt – Dankeschön!

Bewerten
VN:F [1.9.22_1171]
13 Antworten
  1. von Wenn sich Google selbst abwertet. Kalkü… am 04.01.2012 (16:53Uhr)

    [...] Suchmaschinengigant Google hat seinen Browser Chrome in den Suchergebnissen abgewertet, weil gekaufte Links auf ihn gezeigt [...]

  2. von Martin am 04.01.2012 (21:59Uhr)

    Genaugenommen ist Google vermutlich unschuldig. Allerdings war war es wohl einfacher und medienwirksamer sich selbst abzustrafen, als die Angelegenheit kompliziert aufzuklären.

  3. von Andreas Ströker via facebook am 05.01.2012 (08:55Uhr)

    sehr schön ;-)

  4. von Thomas Carl via facebook am 05.01.2012 (08:58Uhr)

    Marketinggag...

  5. von Andre Wagner via facebook am 05.01.2012 (09:12Uhr)

    Wenigstens sind sie konsequent...

  6. von derreinhard am 05.01.2012 (09:25Uhr)

    Ob absichtlich oder nicht sei dahin gestellt. Der Chrome Browser setzt seine Erfolgsspur weiter fort und solche Aktionen unterstützen aus oben genannten Gründen sicherlich dabei. Frei nach dem Motto "Hauptsache es wird über uns geredet".

  7. von Bnjmn Trgsch via facebook am 05.01.2012 (09:32Uhr)

    Funny!

  8. von Carola Müller am 05.01.2012 (10:04Uhr)

    Vielleicht will Google einfach nur alle Vorwürfe in Keim ersticken, dass die Firma ihre Marktmacht missbrauche.
    Ich kann mich noch an Zeiten erinnern, da wurde dieser Vorwurf gegen Microsoft erhoben. Es ging damals u. a. um spezielle APIs des Betriebssystems, die nicht offen gelegt waren. Dadurch hatte die eigene Firma einen gewissen Vorteil gegenüber der Konkurenz,
    Wenn sich die einzelnem Abteilungen von Google untereinander wie Fremdfirmen behandeln, dann beugt das erst mal solchen Vorwürfen vor. Außerdem ist der Schaden gering und der Imagegewinn groß.

  9. von Rainer Lonau am 05.01.2012 (10:53Uhr)

    Hi,
    ich bin nun etwas verwirrt. Wenn ich selbst Werbung per Adwords schalte, muss ich dann "nofollow" einfügen? Geht das in Adwords direkt? Dort kann ich doch nur http/https und die Webseite einstellen?
    Danke

  10. von Falk Hedemann am 05.01.2012 (21:36Uhr)

    Hallo Rainer,

    für die AdWords gelten die Richtlinien für Paid Links nicht, denn es handelt sich bei den Anzeigen ja nur um Werbeeinblendungen in der Suche und nicht um eine Verlinkung von einer zu einer anderen Website ;-)

  11. von Marc am 06.01.2012 (01:10Uhr)

    Moin,

    also meine Stimmen haben sie. G straft eh viel zu wenig Seiten ab und die kleinen privaten Homepages haben kaum noch eine Chance nach vorn zu kommen.
    Sehr sympathische Aktion und ich denke, die SEO-Firma wird sich da einiges anhören dürfen :D

    Grüssle

    Marc

  12. von Tom-EM2012 am 06.01.2012 (13:19Uhr)

    So kann man auch für ne Menge PR für die eigenen Produkte sorgen. Guter Linkbait ;)

  13. von Friday Recap: FB & TW Features | Goo… am 26.01.2012 (11:04Uhr)

    [...] eine etwas kuriose Neuigkeit sorgte die Nachricht, dass Google die Google Chrome Seite abgestraft hat. Die Betreiber der Google Chrome Webseite haben zur Bewerbung Links gekauft und verstoßen damit [...]

Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Chrome: Google Now endlich auch auf dem Desktop
Chrome: Google Now endlich auch auf dem Desktop

Google Now gibt es jetzt auch für den Desktop. Zumindest, wenn ihr die Beta des Chrome-Browsers nutzt. » weiterlesen

Abhörfalle Google Chrome – So können Seitenbetreiber das Mikrofon austricksen
Abhörfalle Google Chrome – So können Seitenbetreiber das Mikrofon austricksen

Google Chrome lässt sich so manipulieren, dass fremde Webseitenbetreiber ihre Nutzer abhören können. Google ist das Sicherheitsleck seines Browsers schon länger bekannt, unternimmt jedoch nichts. » weiterlesen

Web-Apps auf dem Desktop: Chrome bringt den App-Launcher auf OS X
Web-Apps auf dem Desktop: Chrome bringt den App-Launcher auf OS X

Chrome bringt Web-Apps auf euren Mac-Desktop. Damit können die Chrome-Apps wie native OS-X-Programme in einem eigenen Fenster aus dem Dock heraus gestartet werden. » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 35 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen