t3n News Software

Wie du deine Google History löscht, bevor die neuen Datenschutzregeln greifen

Wie du deine Google History löscht, bevor die neuen Datenschutzregeln greifen

Ab dem 1. März gelten Googles neue Datenschutzrichtlinien. Zwar kann man in seinem Google-Account einstellen, dass der Inhalt der History gelöscht wird und das Webprotokoll in Zukunft nichts Neues erfasst - Google verarbeitet allerdings trotzdem weiter fleißig Daten. Wie ihr diese Sammelleidenschaft zumindest eindämmen könnt, erfahrt ihr hier.

Wie du deine Google History löscht, bevor die neuen Datenschutzregeln greifen

Google History löschen, Webprotokoll anhalten

Um die bereits in der Vergangenheit zusammengetragenen Daten zu löschen und zukünftigem Sammeln einen Riegel vorzuschieben, müsst ihr euch natürlich zuerst bei eurem Google-Account einloggen:

Schritt 1 zum Löschen der Google History: Anmelden beim Google-Account.

Anschließend geht ihr zu https://www.google.com/history. Dort könnt ihr über den Tab „Gesamtes Webprotokoll entfernen“ alle bereits gesammelten Daten löschen. Gleichzeitig wird das Webprotokoll angehalten, was zukünftiges Datensammeln stoppt.

Schritt 2 zum Löschen der Google History: „Gesamtes Webprotokoll entfernen“.

Über „OK“ bestätigt ihr euer Vorhaben. Hat man mehrere Google-Accounts, muss die Prozedur logischerweise für jedes Konto einzeln durchgeführt werden.

Schritt 3 zum Löschen der Google History: Bestätigen, dass das Webprotokoll gelöscht und angehalten wird.

Google sammelt trotzdem weiter, allerdings anonymisiert

Mit den hier aufgezeigten Schritten verhindert ihr, dass Google die Daten aus allen Diensten im Google-Kosmos, zum Beispiel YouTube und Google+, mit eurem Webprotokoll kombiniert und für interne Zwecke verwendet. Leider funktioniert das nur eingeschränkt. Tatsächlich sammelt Google auch dann weiter Daten über euch, wenn das Webprotokoll, wie oben gezeigt, angehalten wurde. Erst nach 18 Monaten anonymisiert Google die zusammengetragenen Daten teilweise und einige Features, wie die personalisierten Suchergebnisse, fallen weg. Lässt man das Webprotokoll hingegen eingeschaltet, speichert und verarbeitet Google eure Daten in nicht anonymisierter Form theoretisch unbegrenzt lange.

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
5 Antworten
  1. von Dorothee am 23.02.2012 (13:25 Uhr)

    Hab s erst gar nicht aktiviert.
    Abgesehen davion bin ich bereits über diaspora auf dem Weg nach friendica. 2 Netzwerke ohne Datenkrake.

    Antworten Teilen
  2. von Fuat B. am 23.02.2012 (13:34 Uhr)

    na, damit habe ich schon gerechnet. google sammelt fleissig weiter, auch wenn diese option ausgeschaltet ist. und anonymisiert ist das nicht. daran glaube ich nicht. google ist bestrebt, jedem internet user einen individuellen cookie zu geben. vielleicht wird auch die mac adresse der netzwerkkarte ausgelesen. jedenfalls wäre google in der lage, jeden user zu identifizieren.
    alles andere wäre nur/ist show.

    ich bin mir auch absolut sicher, dass bei all diesen aktionen, ganz andere staatliche gruppen vertreten sind. ohne staatliche unterstützung wäre das alles nicht zu bewerkstelligen.

    Antworten Teilen
  3. von ano am 23.02.2012 (13:43 Uhr)

    Ich konnte nicht löschen bevor ich nicht nach dieser Anleitung vorgegangen bin:

    http://support.google.com/accounts/bin/answer.py?hl=de&answer=75057&topic=14151&ctx=topic

    Antworten Teilen
  4. von Bätschman am 25.02.2012 (17:34 Uhr)

    Auch bei mir steht "nein danke" oder "Protokoll aktivieren". Wiese soll man dabei vorgehen?

    Antworten Teilen
  5. von Derp am 29.02.2012 (21:39 Uhr)

    Nabend, vll. kann noch wer helfen. Wenn ich auf /history gehe und mich einlogge verlangt Google erst das ich das Webprotokoll aktivieren muss. Sollte das nicht schon aktiviert sein? Ist das ein Trick von Google damit ich denke das alles gut sei?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?
Autotracker Tanktaler: Wen juckt der Datenschutz, wenn's Geld gibt?

Viele Autokonzerne sammeln heimlich die Daten ihrer Fahrzeuge für meist unbekannte Zwecke. Ein Münchner Startup hingegen zeigt, dass die Fahrer mit ihren Autodaten selbst Geld verdienen können. » weiterlesen

Windows 10 und der Datenschutz: Verbraucherzentrale NRW verklagt Microsoft
Windows 10 und der Datenschutz: Verbraucherzentrale NRW verklagt Microsoft

Die Konsumentenschützer der Verbraucherzentrale NRW nehmen es mit Microsoft auf. Wegen der unzureichenden Datenschutz-Klauseln und der Weigerung, eine entsprechende Abmahnung umzusetzen, wird der … » weiterlesen

Azure mit besserem Datenschutz: Microsoft startet Cloud-Dienst mit Deutschland-Option
Azure mit besserem Datenschutz: Microsoft startet Cloud-Dienst mit Deutschland-Option

Microsoft verbessert den Datenschutz für deutsche Nutzer in Azure. Im Rahmen unserer Themenwoche Cloud und Hosting sagen wir euch, was hinter dem Cloud-Dienst mit Deutschland-Option steckt. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?