t3n News Marketing

Google+ Hype ebbt ab, Traffic sinkt

Google+ Hype ebbt ab, Traffic sinkt

Der Hype um Google+ innerhalb der ersten Wochen scheint langsam abzuebben. In den letzten zwei Wochen ist der Anteil des Google+ Traffic am Gesamt-Traffic von zumindest deutlich zurückgegangen. Das deckt sich auch mit dem Bericht über die hohe Anzahl der inaktiven Nutzer bei Google+. Nimmt man beide Punkte zusammen, dann könnte man zu der Ansicht kommen, dass Google+ nicht attraktiv genug für eine regelmäßige Nutzung ist.

Google+ Hype ebbt ab, Traffic sinkt

Google+ Traffic lässt nach

Einem Hype haftet immer etwas unberechenbares an, das könnte auch für Google+ gelten. Nach dem Anfangshype könnte es jetzt auch in die andere Richtung gehen... (Foto: bixentro / flickr.com, Lizenz: CC-BY)

Innerhalb der letzten 18 Tage ist der Anteil des Google+ Traffics am Gesamt-Traffic von Google um 37 Prozent zurückgegangen. Das zeigen die von DreamGrow Social Media mit Alexa erhobenen Daten. Besonders auffällig dabei: Der Rückgang war nicht schleichend, sondern sehr sprunghaft. Vom 10. auf den 16. August ging der Anteil am Gesamt-Traffic von 2,92 auf 2,55 Prozent zurück. Was sich zunächst unspektakulär anhört, wird durch die dahinter verborgene absolute Trafficzahl von Google zu einem deutlichen Verlust. Im Juni 2011 durchbrach Google als erste Website die Schallmauer von einer Milliarde Unique Visitors in einem Monat.

Nimmt man diese Zahlen als Grundlage ergibt sich etwa ein Trafficverlust von rund 4 Mio. Besucher. Das kann dann aber allenfalls ein Trend sein, denn die Werte von Alexa sind nicht aussagekräftig genug, um hier exakte Analysen machen zu können. Dennoch scheint es aber einen Abwärtstrend zu geben, der bei einem Hype nicht mal ungewöhnlich ist. Es wird am Anfang immer gerne alles ausprobiert und wer dann Google+ toll fand, ist geblieben, der Rest schaut vielleicht noch gelegentlich rein oder hat sich sogar ganz zurückgezogen.

Was sollte Google+ jetzt tun, um den Hype nicht zu verlieren?

Google+ befindet sich jetzt etwa in der Phase, in der andere Versuche wie beispielsweise Google Wave gescheitert sind. Anfänglich wollte jeder dabei sein und durch die künstliche Verknappung über die Einladungen entstand schnell ein großer Hype. Doch viele Nutzer der ersten Stunde konnten dann mit dem Dienst nicht viel anfangen, verstanden ihn nicht oder fanden Probleme, die sie zur Abkehr bewegt haben.

Bei Google+ gab es ebenfalls einen Invite-Hype und auch erste größere Probleme, wie vor allem die Debatte um die Klarnamen. Der Erklärungsversuch von Eric Schmidt war dabei eher nicht hilfreich. Wer einfach nur sagt: „Wenn Du ein Problem mit einem Dienst hast, nutze ihn nicht“, signalisiert damit nicht unbedingt eine große Nähe zum Nutzer. Und da der große Andrang mit dem Ende der Einladungsphase und der Freigabe der Unternehmensprofile noch bevor steht, sollte diese Problematik schnellstens gelöst werden.

Darüber hinaus braucht Google+ neue Alleinstellungsmerkmale. Der breiten Nutzerschaft wird es nicht ausreichen, dass sie bei Google+ alles das machen können, was sie bei Facebook auch schon haben - auch wenn es bei Google+ besser oder einfacher gelöst ist, aber selbst darüber kann man sich noch streiten. Klar ist die Verknüpfung vieler Google-Dienste eine interessante Perspektive, doch sie ist noch kein Grund, um auf Google+ nicht mehr verzichten zu können.

Dringend her müssen die Unternehmensprofile, eine gute API, über die Google+ in externe Dienste und Apps integriert werden kann und nicht zuletzt auch eine transparente Zielsetzung der Plattform: Was hat Google mit Google+ vor? Wie sieht das finale Setting genau aus und wer soll Google+ eigentlich nutzen?

Gerade die unklare Zielsetzung führte bei vielen Nutzern und auch in den Medien zu der Auffassung, Google+ sei wie Facebook. Wer sich mit diesem Gedanken im Hinterkopf bei Google+ angemeldet hat, wurde sicher enttäuscht. Google+ ist eben kein Freundesnetzwerk wie Facebook, sondern ein reines Publikationsnetzwerk. Wer sich nur mit seinen Freunden austauschen will, ist bei Facebook immer noch besser aufgehoben. Wer dagegen Informationen, Meinungen und thematische Diskussionen sucht oder anbieten möchte, ist bei Google+ genau richtig. Nur sollte das in dieser konkreten Form auch offiziell verkündet werden.

Welche Punkte fallen euch noch ein, die den Hype um Google+ am Leben erhalten könnten? Oder ist Google+ für euch vielleicht schon wieder gestorben?

Die offizielle t3n Google+ Page ist unter folgendem Link erreichbar:

Button t3n Google+ Page, unter diesem Link erreichbar

Weiterführende Links zum Google+ Hype:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
11 Antworten
  1. von Florian am 30.08.2011 (15:36 Uhr)

    Nun gut, das war doch auch zu erwarten, oder? Ich meine, dass die das hohe Level nicht halten können. Alles was neu ist, wird am Anfang ganz extrem genutzt. Außerdem denke ich wird G+ wieder interessanter wenn die breite Masse angekommen ist und das kann ja nunmal noch ein bißchen dauern.
    Man weiß ja auch nicht, was Google wirklich mit Google+ vorhat. Vielleicht soll es sich als Experten-Netz (was es ja schon fast ist) etablieren. Falsch wäre es nun massiv gegen zu steuern, denn Qualität setzt sich ja meistens durch.

    Antworten Teilen
  2. von Alexander am 30.08.2011 (15:43 Uhr)

    Mir fällt spontan nur die Integration der Google Dienste ein:
    + Also Freunde bei Besprechungen und Termin einladen zu können(mit absagen/bestätigen/Gegenvorschlag)
    + Gemeinsam Google Dokumente freigeben und bei Änderungen informiert werden
    + ....

    Antworten Teilen
  3. von severint am 30.08.2011 (17:38 Uhr)

    Na, gerade hier wurde g+ ja zum facebook-killer hochgejazzt.

    Antworten Teilen
  4. von Mike H. am 31.08.2011 (13:23 Uhr)

    In dem gleichen Zeitraum waren auch die Zugriffzahlen von FB & Twitter weniger, also was soll uns dieser Artikel sagen?
    Ich denke jeder für sich wird sich irgendwann entscheiden, wo er sich besser aufgehoben fühlt...
    Meine persönliche Entscheidung ist letzte Woche gefallen in dem ich meinen FB Account gelöscht habe;-) ich bereue es keine Sekunde, im Gegenteil;-)

    Antworten Teilen
  5. von Manuel am 31.08.2011 (13:38 Uhr)

    Und, wie einseitig wollte man den Beitrag noch machen?

    Habt ihr euch schon mal die Zahlen für facebook und anderer Konsorten angeschaut? Die haben komischerweise auch einen Rückgang zu verzeichen, ebenfalls im Juli und August, ein schelm wer denkt, dass die Urlaubszeit ein Grund dafür sein könnte...^^

    Antworten Teilen
  6. von tantetrudeausbuxtehude am 31.08.2011 (13:42 Uhr)

    vielleicht wurde aber auch einfach nur von inkompetenten Journaillen falsche Erwartung geschürt. Google+ will zwar Martanteile facebooks, aber es will keine facebookkonkurrenz sein. Viele inaktive Konten sind Konten typischer facebooker. Die finden sich auf g+ natürlich nicht zurecht.
    Die Frage auf facebook lautet: Wer ist heiß? Dessen Freund oder Fan will ich sein!
    Auf G+ lautet die Grundfrage: Wer ist cool? Dessen Info will ich haben und teilen!
    Ganz nebenbei kann ich dort auch noch mit meinen coolen Kontakten abhängen und den Kontakt halten.
    Facebook ist ein social facebook. G+ ist sowas wie ein Social-Über-Twitter mit coolen features. Das sich die Verkehrslast jetzt normalisiert war zu erwarten. Und dass das kommende Wachstum weitaus langsamer vonstatten gehen wird, als seinerzeit bei facebook ist nur logisch.

    Antworten Teilen
  7. von Dude am 31.08.2011 (13:59 Uhr)

    Wie ich auch shcon iner Diskussion bei Google+ gepostet habe: Solange Google+ nicht öffentlich ist findet der Durchschnittsuser dort wenig Freunde und loggt sich nicht mehr so oft ein. Wenn jetzt die Registrierung offen ist und mehr Leute dort reinschauen kann sich das ändern. Zudem kamen erst kürzlich die Spiele dazu.

    Meiner Meinung nach kann das erst ordentlich bewerten, wenn der Service GESTARTET ist, und nicht bevor die Pforten überhaupt geöffnet sind.

    Antworten Teilen
  8. von severin am 31.08.2011 (15:22 Uhr)

    @Mike H

    "In den letzten zwei Wochen ist der Anteil des Google+ Traffic am Gesamt-Traffic von Google zumindest deutlich zurückgegangen."

    damit kommt es nicht auf die saisonale schwankung an.

    Antworten Teilen
  9. von andreas am 31.08.2011 (16:27 Uhr)

    Eine andere Erklärung könnte sein, dass zwischen 10. und 16. August der Gesamttraffic auf Google angestiegen ist. Außerdem wie genau ist die Messung? Fehlerbalken bitte! Wenn die Messung einen Fehler von 1% des Gesamttraffics hat, dann ist eine Änderung von 2,9% auf 2,3% insignifikant.

    Antworten Teilen
  10. von Frank am 31.08.2011 (23:09 Uhr)

    Also ich finde Google+ Super und nutze auch gerne alle Google Dienste.
    Damit bin ich aber in meinem Bekanntenkreis der Einzige. Das Problem an Google+, finde ich, ist einfach das man eine Google Mail Adresse braucht, und ich glaube es sehen nicht viele Leute ein sich extra eine neue Mail Adresse einhzurichten...

    Antworten Teilen
  11. von Peter Kraume am 01.09.2011 (08:06 Uhr)

    Das Artikel Bild ist absolut sinnfrei! Warum spart ihr euch sowas nicht?

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Google Car aus der Nähe betrachtet
Google Car aus der Nähe betrachtet

MobileGeeks haben schon oft über autonome Mobilität berichtet, aber natürlich auch über das Google Car selbst. Das ziemlich drollig gestaltete selbstfahrende Auto, von dem Sascha Pallenberg … » weiterlesen

Neue Ad-Formate: Google steckt mehr Werbung in Google Maps
Neue Ad-Formate: Google steckt mehr Werbung in Google Maps

Der Suchmaschinenbetreiber kündigt neue mobile Werbeformate an. Google Maps blieb bisher von der Vermarktung weitgehend verschont. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?