Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Software & Infrastruktur

Google Inbox: Mail trifft auf Getting Things Done

    Google Inbox: Mail trifft auf Getting Things Done

(Screenshot: Google)

Eine Mail ist in der Regel auch eine Aufgabe. Und so soll man sie künftig bei Google Inbox auch behandeln können. Der Suchmaschinenkonzern stellt eine Symbiose aus Mail- und To-Do-App vor.

Ein neuer E-Mail-Dienst von Google will den Posteingang revolutionieren. Mehrere Jahre soll die Entwicklung gedauert haben. Die Inbox soll E-Mails künftig als das behandeln, was sie auch sind: Aufgaben. Die sollen sich zum Beispiel für eine spätere Bearbeitung zurückstellen lassen und Erinnerungen senden. Inbox erscheint zudem schon im neuem Material Design.

(Sreenshot: Google)
Mail können in Inbox schlummern und sich später wieder melden. (Sreenshot: Google)

In Inbox soll der Nutzer den Überblick über die Bereiche Kommunikation, Orte, Kontakte, Termine, Einkauf und andere Daten behalten. Die Mails können nicht mehr nur nach Kontaktbereichen eingeteilt werden, sondern auch nach Kategorien, was sogar automatisch funktionieren soll. Entsprechend kann man dann die Gruppe als Ganzes bearbeiten.

Die App soll zudem Ähnlichkeiten erkennen wie Reisedetails, Adressen oder Projektnamen und somit lernen können, welche E-Mails zu einer Gruppe zusammengefasst werden sollen.

Google Inbox kann mitdenken

Bildschirmfoto 2014-10-23 um 09.27.58
Google Inbox erkennt die wichtigsten Mailkomponenten

Mails können in Google Inbox in einen Schlummermodus versetzt werden. So „meldet“ sich die entsprechende Mail einfach später noch mal. Die Erinnerung für die schlummernden Mails kann man zusätzlich an einen Ort koppeln.

Bei Erinnerungen fasst die App eigenständig die wichtigsten Informationen übersichtlich zusammen und ergänzt sie sogar. So zeigt Inbox bei Bestellungen beispielsweise direkt den Link zur Sendungsverfolgung an oder sucht sich bei Airline-Mails den Check-In-Link heraus. Bei Erinnerungen an Restaurantreservierungen ergänzt Inbox die Rufnummer und die Öffnungszeiten aus dem Netz.

Inbox soll als Desktop-Variante und als mobile Version für Android und iOS bereitstehen und existiert vorerst als separater Dienst neben Gmail. Auf Google Play und im App-Store ist Inbox zwar schon erhältlich, derzeit aber ist noch eine Einladung für die Nutzung nötig.



Willst du Inbox testen? Sende eine E-Mail an inbox@google.com, um einen Invite zu bekommen. 

Finde einen Job, den du liebst zum Thema iOS, Android

Schreib den ersten Kommentar!

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen