Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google I/O Konferenz: Googles größte Ankündigungen und was daraus wurde

arbeitet jedes Jahr an zahlreichen neuen Produkten, von denen in den vergangenen Jahren viele auf der eigenen Entwicklerkonferenz Google I/O vorgestellt wurden. Doch nicht immer konnten die Produkte auch die Erwartungen der Konsumenten und die von Google selbst erfüllen. Einige sind heute bereits wieder Geschichte und wurden von der dynamischen Entwicklung im Web einfach überrollt. Danny Sullivan zeigt, was aus einst hoffnungsvollen Ankündigungen der letzten Jahre geworden ist.

Google I/O Konferenz: Googles größte Ankündigungen und was daraus wurde

Google I/O Konferenz: Was macht Googles Social Strategy?

Morgen beginnt in San Francisco Googles jährliche Developerkonferenz Google I/O. Neben vielen, sicherlich wieder sehr spannenden Sessions zu bestehenden Google-Produkten wie Android, der App Engine oder dem noch sehr frischen +1-Button, wird Google traditionell auch wieder neue Produkte vorstellen. Möglich sind in diesem Jahr das lange erwartete Social Network oder Chrome OS als fertige Version. Egal was es letztlich sein wird, das mediale Echo wird laut sein – ein Ausdruck des zukünftigen Erfolges ist das allerdings nicht automatisch.

Auf der Google I/O werden sicher auch wieder einige neue Produkte zum Desert gereicht. (Foto: private miguev / flickr.com, Lizenz: CC-BY-SA)

In Sachen Social Network hat Google mit dem +1-Button einen ersten Wurf ins Rennen geschickt. Dieser Button, mit dem Google-User Inhalte mit persönlichen Bewertungen versehen können, soll aber erst der Anfang einer umfassenden Social Strategy bei Google sein. Und das scheint auch dringend notwendig zu sein, denn Facebook und der sehr erfolgreiche Like-Button setzen Google gehörig unter Druck und verlangen geradezu nach einer Antwort des Suchmaschinengiganten. Andernfalls wird Facebook mehr und mehr ins Zentrum der Nutzer rücken und Google als persönliche Startseite im Netz ablösen.

Die Fails der Google I/O

Wir dürfen da also sehr gespannt sein, was Google in den nächsten beiden Tagen aus dem Hut zaubert. Ob das dann auch erfolgreich sein wird, ist die andere Frage. Bisherige Versuche ein Standbein im Social Web zu bekommen, sind allesamt gescheitert. Doch auch andere Google-Produkte, die in den letzten Jahren auf der I/O angekündigt wurden, sind letztlich gescheitert, wie Danny Sullivan aufzeigt:

  • Gears: vorgestellt 2008, eingestellt im Februar 2010.
  • Friend Connect: vorgestellt 2008, heute immer noch Beta und kaum noch genutzt.
  • Wave: 2009 vorgestellt, das Aus kam Ende 2010.
  • Chrome Web Store: im letzten Jahr vorgestellt, sollte der Chrome Web Store die goldene Zukunft der webbasierten Apps einläuten. Danach wurde es schnell wieder ruhig und Erfolgsgeschichten blieben Mangelware.

Die Wins der Google I/O

Natürlich konnten einige Google-Produkte, die auf den bisherigen I/O-Konferenzen vorgestellt wurden, auch durchstarten und die Erwartungen erfüllen oder sogar übertreffen:

  • App Engine: wurde 2008 vorgestellt und gilt heute als wichtige Hosting-Plattform für Web-Apps.
  • Android: 2008 wurden die ersten Demos von Android gezeigt, heute ist das mobile Betriebssystem von Google vom Markt nicht mehr wegzudenken.
  • WebM: das im letzten Jahr präsentierte offene Video-Format wird sich schon deshalb durchsetzen, weil es von Googles führender Videoplattform YouTube eingesetzt wird.

Irgendwo zwischen einem Fail und einem Win platzieren sich noch Google Music 3.0 und Google TV. Während für den cloudbasierten Musikdienst noch ein weiteres Update erwartet wird, das dann den Durchbruch bringen soll, hat Google bei seinem TV-Angebot vor allem mit der Akzeptanz zu tun. Sowohl die Nutzer als auch die TV-Sender stehen dem Dienst eher skeptisch gegenüber. Daher ist die Zukunftsprognose für beide Dienste eher pessimistisch.

Was erwartet ihr von der diesjährigen Google I/O? Welche Produkte werden wir zu sehen bekommen und welche Chancen gibt ihr ihnen?

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
2 Antworten
  1. von informatikunddesign am 09.05.2011 (12:36 Uhr)

    Vielen Dank für diese Übersicht.

    Es bleibt spannend, wie sich Google im Social Netword-Bereich weiter engagieren wird. Das nötige Kleingeld um auch mal ein Experiment zu wagen ist ja in der Kasse.

    Antworten Teilen
  2. von Ma-Nager am 09.05.2011 (15:10 Uhr)

    Danke für die Erinnerung an Google-Fails.
    Dann noch Google Mail (Erfolg) und Orkut (Fail ausserhalb Brasilien).
    Zu den fails der Eigen-Entwicklungen gesellen sich noch die vielen Käufe aus denen nichts wurde.
    Man suche beispielsweise nach Dodgeball dessen Gründer nach dem Kauf Google unzufrieden verliess und Foursquare gründete.

    Wenn man die Käufe anschaut, bleibt wohl nur YouTube und vielleicht Google-Office als Erfolg.

    IMDB gehört Amazon. Skype gehörte Ebay. PayPAL gehört Ebay. DMOZ gehört Google. ICQ gehörte AOL. ... Das Gedächtnis vieler ist leider kurz. Aus den genannten Angeboten hätte was richtig großes für die User werden können.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk
„I fucked up“: Google+-Chefdesigner schimpft öffentlich über das gescheiterte Netzwerk

User Experience-Designer Chris Messina hat das Social Network vor mehr als einem Jahr verlassen. Jetzt beschreibt er in einem ausführlichen Blogpost, warum Google+ nicht funktioniert. » weiterlesen

Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen
Google Fit soll Apples HealthKit Konkurrenz machen

Google hat am gestrigen Abend mit Google Fit seine Fitness-Plattform gelauncht. Sie soll ein zentraler Ort sein, um alle sportlichen Aktivitäten festzuhalten. » weiterlesen

Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt
Google verdient Geld – mit Werbung, die nie jemand zu Gesicht bekommt

56,1 Prozent der Google-Ads werden von den Internetnutzern nicht gesehen. Eine hauseigene Studie macht das jetzt sichtbar. Doch warum eigentlich? » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n-Newsletter t3n-Newsletter
Top-Themen der Woche für Web-Pioniere
Jetzt kostenlos
anmelden
Diesen Hinweis verbergen