Vorheriger Artikel Nächster Artikel

Google kauft deutschen Groupon-Klon DailyDeal

Der Suchmaschienenriese erwirbt mit DailyDeal den deutschen Klon der Firma und sichert sich somit ein Unternehmen, das im letzten Quartal seinen bisher größten Geschäftserfolg vorzuweisen hatte. In Verbindung mit dem Produkt Google-Offers versucht Google nun offenbar das Gutschein-Modell voranzutreiben und sichert sich deshalb Deutschlands zweitgrößten Deal-of-the-Day-Anbieter.

Google kauft deutschen Groupon-Klon DailyDeal

DailyDeal geht für bis zu 200 Millionen Dollar über den Tresen

Rabatte und Gutscheinaktionen sind sehr gefragt, nicht nur bei den Amerikanern. Mit DailyDeal versuchten sich die beiden deutschen Gründer Fabian und Ferry Heilemann vor nicht einmal zwei Jahren am Konzept des großen Rabatt-Vorbildes Groupon, um auf dem Gutschein-Markt mitzumischen. Dies gelang anscheinend recht gut, denn Google hat sich jetzt die Rechte des deutschen Unternehmens inklusive der Niederlassungen in Österreich und der Schweiz gesichert und möchte am Gutschein-Markt mehr Anteil haben. Der Kaufpreis wird von Branchenkenner auf 150 bis 200 Millionen Dollar geschätzt, der zu jeweils einem Drittel an die beiden Heilemann-Brüder sowie zu einem Drittel an VCs Insight Ventures und Rebate Networks gehen soll.

Google vergrößert sich mit Deal-of-the-Day-Anbieter DailyDeal.

Zusammen sollen die beiden Gründer dem Google-Konzern erhalten bleiben und gemeinsam dafür sorgen, das DailyDeal in Partnerschaft mit Google Offers zu einer starken Konkurenz für Groupon und andere Webseiten für Rabatt-Angebote wird. Das letzte Geschäftsjahr ist für DailyDeal besonders gut verlaufen. Haben die beiden Brüder noch vor zwei Jahren alle Geschäfte des Unternehmens alleine abgewickelt, ist die Mitarbeiteranzahl zum heutigen Zeitpunkt bereits auf 200 angewachsen. Fabian Heilemann, Gründer und CEO: „Das letzte Quartal ist ohne Zweifel das bisher erfolgreichste unserer Firmengeschichte. Wir haben in den vergangenen drei Monaten fast so viele Gutscheine verkauft wie im gesamten Jahr 2010“. Insgesamt stieg der Umsatz der verkauften Gutscheine im Vergleich zum ersten Quartal des Jahres um 45 Prozent und das Unternehmen verkaufte Gutscheine im Wert von 22,8 Millionen Euro.

DailyDeal als Google-Trostpflaster für die Groupon Pleite

Letztendlich ist Google also doch noch auf dem Gutschein-Markt angekommen. Nach dem gescheiterten Versuch, den Branchenprimus Groupon mit einer 6-Milliarden-Dollar-Offerte aufzukaufen, musste sich Google anderweitig umschauen und ist nun in Deutschland fündig geworden. Ob sich dieses Konzept nachhaltig auszahlen wird, ist gerade ein breit diskutiertes Thema. Experten rätseln anscheinend immernoch, ob der Deal mit den Online-Rabatten auf Dauer Bestand hat, aber Google hat im Vergleich zum verpassten Milliarden-Deal mit Groupon nur „Peanuts“ ausgegeben, um sich DailyDeal zu sichern. Für die beiden Heilemann-Brüder war es aber sicherlich dennoch ein erfolgreicher Tag.

Weiterführende Links:

NEU: Lass dir diesen Artikel vorlesen
Ein Service von t3n, in Kooperation mit Narando.
Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
7 Antworten
  1. von Olaf am 19.09.2011 (17:36 Uhr)

    Mich persönlich wüde es ja freuen, sollten die Samwer Hansel dadurch Einbußen erleiden :-)

    Antworten Teilen
  2. von Jan am 19.09.2011 (18:47 Uhr)

    Ich finds gut; hoffe, dass Google dadurch das Dealgeschäft in Deutschland noch mehr belebt:)

    Antworten Teilen
  3. von Kai am 19.09.2011 (19:27 Uhr)

    Was ist daran eigentlich 200 Mio wert? Und an Groupon 6 MILLIARDEN ??? Gutscheine verkaufen kann doch jeder.... ich versteh das alles nicht. Aber an Dailydeal sieht man mal wieder: Ideen klauen ist oftmals besser als sich selbst Gedanken machen.... :-(

    Antworten Teilen
  4. von Cooles T-Shirt am 19.09.2011 (21:32 Uhr)

    ...es wird langsam unheimlich was Google alles haben möchte... :D
    - und ich möchte gern Google haben ;)

    Antworten Teilen
  5. von christian am 20.09.2011 (00:19 Uhr)

    Hierbei handelt es sich wohl eher um einen strategischen Kauf. Google ist da sicherlich nicht nur von Rentabilitätsdenken getrieben...

    Antworten Teilen
  6. von Jan am 20.09.2011 (10:03 Uhr)

    Von mir ein Glückwunsch für die Macher. Die beiden haben für sich einen guten Deal ausgehandelt, wie auch immer die Cash-Frage tatsächlich aussieht.

    Antworten Teilen
  7. von voing am 20.09.2011 (14:21 Uhr)

    "..Google-Trostpflaster für die Groupon Pleite" - liebe Redaktion, ich bitte euch, Groupon geht schon von allein pleite, liest die Geschäftsberichte.

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Groupon
Desaster vorprogrammiert: Warum Groupon mit Gnome sein eigenes Grab schaufelt [Kommentar]
Desaster vorprogrammiert: Warum Groupon mit Gnome sein eigenes Grab schaufelt [Kommentar]

Groupon versucht mit seiner Tablet-Kasse Gnome Aufwind zu bekommen. Der gefährliche und teuere Versuch jeden Händler quasi zwangsweise zu migrieren, könnte zur völligen Verausgabung von Groupon … » weiterlesen

Streit um Namensrechte: GNOME Foundation wehrt sich gegen Groupon
Streit um Namensrechte: GNOME Foundation wehrt sich gegen Groupon

Im Mai stellte Groupon sein Kassensystem „Gnome“ vor, seither streitet die Organisation hinter dem gleichnamigen Open Source-System um die Marke. Der GNOME Foundation will jetzt rechtlich … » weiterlesen

Groupon Gnome: Hier kommt die 10-Dollar-Tablet-Kasse
Groupon Gnome: Hier kommt die 10-Dollar-Tablet-Kasse

Der Coupon-Anbieter Groupon startet mit „Groupon Gnome“ ein neues Tablet-Kassensystem mit integrierter Kartenzahlungsfunktion. Ambitioniert: Groupon will möglichst jeden Groupon-Händler mit … » weiterlesen

Kennst Du schon unser t3n Magazin?

t3n 38 jetzt kostenfrei probelesen! Alle Inhalte des t3n Magazins Diesen Hinweis verbergen