t3n News Marketing

Google+: Du kontrollierst, was du liest und teilst

Google+: Du kontrollierst, was du liest und teilst

hat drei neue Features an den Start gebracht, mit denen User künftig besser unter Kontrolle haben, welche Beiträge sie in ihrem Stream sehen und teilen. So lassen sich jetzt einzelne Personen stumm schalten. Dadurch ist man vor nervigen Benachrichtigungen bei Erwähnungen geschützt.

Google+: Du kontrollierst, was du liest und teilst

Google+: Lautstärkeregler kontrolliert Nachrichtenfluss

Die Features sollten in den kommenden Tagen für alle Nutzer von Google+ sicht- und nutzbar sein, wie Austin Chang vom Google+ Team mitteilt. Für eine bessere Übersicht im eigenen Stream sorgt etwa ein Lautstärkeregler, mit dem sich in fünf Abstufungen einstellen lässt, wie viele Beiträge von bestimmten Kreisen im Stream erscheinen. In der höchsten Stufe wird der User über neue Beiträge benachrichtigt. Damit soll klargestellt werden, dass keine wichtigen News aus dem engsten Freundes- und Familienkreis im Nachrichtenstrom untergehen.

Google+ Lautstärkeregler: Keine wichtige Nachricht verpassen

Eine ähnliche Idee liegt der neuen E-Mail-Funktion zugrunde. Darüber können besonders wichtige Beiträge an Familie oder Freunde auch per Mail versendet werden. Allerdings wird bereits zu Recht kritisiert, dass diese Funktion auch ein gewisses Spam-Risiko aufweist. Schließlich funktioniert das „Per E-Mail an XY senden“-Feature auch bei weiteren Kreisen wie „Bekannte“. Außerdem wird ja nicht überprüft, ob eine Person im Kreis „Familie“ wirklich zur Familie gehört.

Google+: E-Mail-Funktion sorgt für Aufmerksamkeit

Aber malen wir den Teufel nicht an die Wand. Die dritte neue Funktion hat jedenfalls das Zeug, für mehr Ruhe im eigenen Google+-Stream zu sorgen: Die Mute-Funktion. Mit diesem – in der deutschen Version „XY ignorieren“ genannten – Feature können besonders mitteilungsbedürftige Personen stumm geschaltet werden. Damit muss man nicht auf ihre vielleicht witzigen oder interessanten Meldungen verzichten. Aber man erhält bei einer Erwähnung in einem ihrer Beiträge („+XY“) keine Benachrichtigung mehr.

Was haltet ihr von den neuen Google+-Features? Werdet ihr sie nutzen?

Erst in der vergangenen Woche hat Google+ übrigens erste Vanity-URLs eingeführt. Ein offizieller Startzeitpunkt für alle Nutzer ist aber noch nicht bekannt. Einzelne verifizierte Seiten und Profile verfügen schon jetzt über Vanity-URLs, darunter Hugo Boss, Ubisoft oder David Beckham.

Weiterführende Links:

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
Eine Antwort
  1. von kpliester am 23.08.2012 (14:13 Uhr)

    Das selbe habe ich mir gerade auch gedacht @Joshua van Orten :-)

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte
Yahoo: Wie das Google der 90er scheiterte

Yahoo war das Google der 90er Jahre. Inzwischen geht es nur noch um eine Abwicklung der Firma. Chronik eines Niedergangs. » weiterlesen

Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?