t3n News Marketing

Google-Test: Rote Karte in den Suchergebnissen für langsame Websites

Google-Test: Rote Karte in den Suchergebnissen für langsame Websites

testet derzeit Warnhinweise für besonders langsame Websites in den mobilen Suchergebnissen. Damit könnte die Ladegeschwindigkeit für das Ranking noch wichtiger werden.

Google-Test: Rote Karte in den Suchergebnissen für langsame Websites

Google. (Foto: Eirien / Flickr Lizenz: CC BY 2.0)

Google: Screenshots zeigen Warnhinweise für langsame Websites

Lange Ladezeiten sind extrem ärgerlich. Auch Google hat diese Problematik schon vor einiger Zeit erkannt, und die Ladezeiten von Websites schon 2010 zu einem Ranking-Faktor erhoben. Seitdem hat auch die Ladegeschwindigkeit einer Website Einfluss darauf, wie hoch sie in den Suchergebnissen auftaucht. Aber vor allem im mobilen Bereich scheint das Google noch nicht auszureichen. Immerhin nutzen wir unser Smartphone nicht selten dafür, um die Antwort auf eine Frage zu erhalten, die uns akut interessiert.

SEO: Google scheint in dem mobilen Suchergebnissen zumindest testweise vor langsamen Webseiten zu warnen. (Screenshots: Kumar Neeraj Kayastha / Google+)
SEO: Google scheint in dem mobilen Suchergebnissen zumindest testweise vor langsamen Webseiten zu warnen. (Screenshots: Kumar Neeraj Kayastha / Google+)

Der Suchgigant könnte uns daher bald vor besonders langsamen Webseiten warnen. So könnten wir selbst entscheiden, ob wir auf den Link klicken oder lieber eine Alternative aus den Suchergebnissen picken. Genau das, scheint Google gerade zu testen. Das geht zumindest aus zwei Screenshots hervor, die der indische SEO Kumar Neeraj Kayastha auf Google+ veröffentlicht hat. Die Screenshots stammen von einer Suche auf einem Android-Smartphone im Inkognito-Modus des Chrome-Browsers. Darauf zeigen sich rote Warnhinweise mit dem Wort „slow“ (langsam).

Google: Warnhinweise bleiben vorerst wohl nur ein Test

Wir konnten die roten Warnhinweise nicht reproduzieren. Es bleibt anzunehmen, dass es sich dabei derzeit nur um einen Test handelt, der vermutlich nur wenige Nutzer der Suchmaschine betrifft. Daher bleibt es auch fraglich, ob Google diesen Hinweis jemals für alle Nutzer der mobilen Suche ausrollen wird. Allerdings scheint sich das Unternehmen weiterhin Gedanken darüber zu machen, wie Webmaster dazu animiert werden können, die Ladegeschwindigkeiten ihrer Websites zu verbessern. Aus Nutzersicht ist das sicherlich begrüßenswert.

In diesem Zusammenhang können wir euch auch den Artikel „Mobile Web auf Speed: Mobile Web-Performance analysieren und verbessern“ aus dem t3n Magazin Nr. 32 empfehlen.

via searchengineland.com

Newsletter

Bleibe immer up-to-date. Sichere dir deinen Wissensvorsprung!

Vorheriger Artikel Zurück zur Startseite Nächster Artikel
9 Antworten
  1. von Peter P am 26.02.2015 (16:29 Uhr)

    Langsam = rot
    Anzeige = gelb

    Sehr clever, so kann man die CTR auch ankurbeln.

    Antworten Teilen
    • von Donngal am 26.02.2015 (17:03 Uhr)

      Na immerhin sind die Anzeigen nicht grün markiert..

      Antworten Teilen
    • von Philipp Blum am 27.02.2015 (10:19 Uhr)

      Mal abgesehen davon: Ist euch mal die Platzierung mal aufgefallen? Organische Suche nach oben, aber nur die langsamen, mit diesen schaebigen slow tagging in rot und darunter eine Ad, allerdings ohne slow tag... Geschickt. Da man ja schon 2 schlechte uebersprungen hat, ist man doch viel bereiter auf die Anzeige zu klicken. Ist ja immerhin nicht slow... Da geht es wirklich nur um Anzeigenoptimierung, nachdem Google die Anzeigen besser kennzeichnen muss.

      Antworten Teilen
      • von Philipp Blum am 27.02.2015 (10:21 Uhr)

        Sehe gerade, dass er evtl. schon gescrollt hat. Wuerde mich mal interessieren, ob in dem Test auch die organische Suche vor den Anzeigen platziert wird.

        Teilen
      • von Martina am 27.02.2015 (13:20 Uhr)

        Schade, dass das nicht kritisch im Artikel aufgegriffen wurde, sondern nur vom Autor gesagt wird, da "scheint sich das Unternehmen weiterhin Gedanken darüber zu machen, wie Webmaster dazu animiert werden können, die Ladegeschwindigkeiten ihrer Websites zu verbessern". Das ist in meinen Augen nämlich nur der Aufhänger für die Änderung.

        Teilen
  2. von Main-System am 27.02.2015 (12:33 Uhr)

    Wie ist denn dabei schnell und langsam deffiniert worden gibt es Werte die zu brücksichtigen sind?

    Antworten Teilen
  3. von Killah_Chinchillah am 04.03.2015 (18:16 Uhr)

    So schön es auch ist, dass Google seine Preferenzen an die (mobile) Realität anpasst: noch schöner wäre es, würden auch die Werkzeuge zum Testen damit schritthalten können.

    Bei Googles PageSpeed gilt als Maßstab für eine auf Mobile optimierte Seite ein Smartphone mit einer Auflösung von ganzen 320px (Breite), für die Desktop Version gilt 1.024px.

    Für eine umfassende Suchmaschinenoptimierung erstellt man also am Besten 2 Versionen um Google zufriedenzustellen und (mindestens) zwei weitere für gute UI der Besucher.


    Frank Hübner
    (Senior Programmer)
    http://www.binary-garden.com

    Antworten Teilen
  4. von schmae am 15.06.2015 (19:59 Uhr)

    Ich kann meinem Vorschreiber nur bestätigen. Google ändert so schnell seine Kriterien bzgl. der Bewertung von Webseiten, dass die Betreiber kaum Zeit haben diesem Tempo zu folgen.

    Ich habe mich erst seit kurzen mit der Webseiten Erstellung gewidmet und meine erste Webseite live gesetzt. Nun würde ich gerne wissen, ob es ein Mindestwert gibt, den eine Webseite bei Google PageSpeed erreichen sollte.

    Meine Webseite http://www.brick-preisvergleich.de erreicht aktuell 83 Punkte. Ist das gut oder eher Durchschnitt?

    Vielen Dank!

    Antworten Teilen
Deine Meinung

Bitte melde dich an!

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Mehr zum Thema Google
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords
Google: Das sind die wichtigsten Änderungen bei AdWords

Etwas mehr als ein halbes Jahr nach dem 15. Geburtstag von AdWords verpasst Google seinem Werbeprogramm ein umfassendes Update. Werbungtreibende dürfen sich auf neue Anzeigenformate und einen … » weiterlesen

Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen
Brexit und Google: Warum Journalisten aufhören sollten Google Trends zu nutzen

Mit Google Trends versuchen Journalisten gerne Stimmungsbilder abzubilden – so auch nach dem Brexit-Referendum. Warum das in vielerlei Hinsicht sinnlos ist, verrät euch unser heutiges Fundstück. » weiterlesen

Google Car aus der Nähe betrachtet
Google Car aus der Nähe betrachtet

MobileGeeks haben schon oft über autonome Mobilität berichtet, aber natürlich auch über das Google Car selbst. Das ziemlich drollig gestaltete selbstfahrende Auto, von dem Sascha Pallenberg … » weiterlesen

Alle Hefte Jetzt abonnieren – für nur 35 €

Kennst Du schon unser t3n Magazin?