Das könnte dich auch interessieren

Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

Hardware

Google bringt neues Chromebook mit ARM-Prozessor zum Top-Preis

    Google bringt neues Chromebook mit ARM-Prozessor zum Top-Preis

Google hat am heutigen Donnerstag ein neues Chromebook präsentiert, das zu einem äußerst günstigen Preis angeboten wird. Denn das Gerät soll für nur 249 US-Dollar erhältlich sein und damit um einiges preiswerter als bisherige Netbooks mit Googles cloudbasiertem Betriebssystem Chrome OS.

Das neue Samsung Chromebook – „Der Computer für jedermann“

Google Chrome Vice-President Sundar Pichai stellt das neue Chromebook als Computer für jedermann dar, welcher aufgrund des niedrig angesetzten Preises auch als Zweitrechner Verwendung finden könne. Das kleine Notebook mit seinem 11,6 Zoll-Display sei eines der leichtesten Produkte auf dem Markt und mit seiner Dicke von 2cm darüber hinaus recht schlank. Trotz der geringen Abmessungen könne mit einer Akkulaufzeit von bis zu 6,5 Stunden gerechnet werden.

Samsungs neues Chromebook ist mit einem Exynos 5250 ARM-Prozessor ausgerüstet – bisher waren die Geräte mit Intel-Chips versehen (Bild: Google)

Das neue Chromebook, das von Samsung gefertigt wurde, verfügt über 2GB RAM sowie 16GB internen Speicher, zur Erweiterung der Kapazität lässt sich eine SD-Karte einsetzen. Da Google sein Chrome OS nahezu vollständig in die Cloud verlegt hat, gibt es einen netten Bonus: für einen Zeitraum von 2 Jahren lassen sich 100GB Google Drive Cloudspeicher kostenlos nutzen. Interessant ist außerdem der Prozessor, den Samsung für das Netbook einsetzt, denn es handelt sich dabei um einen Dual-Core-Exynos ARM-SoC 5250, der eigentlich in Tablets verwendet wird.

An Anschlüssen sind zudem Bluetooth 3.0, WLAN, ein HDMI- sowie zwei USB-Ports an Bord. Mit diesem Modell bringt Google ein Chromebook auf den Markt, das im Vergleich zu den im Mai vorgestellten Geräten über 100 Euro günstiger ist. Mit dieser Preisoffensive beabsichtigt Google vermutlich, sein cloudbasiertes Desktop-Betriebssystem etwas weiter zu verbreiten, als es zurzeit der Fall ist.

 Technische Daten des neuen Samsung Chromebooks mit ARM-Prozessor:

  • 11.6 Zoll Display (1366 x 768Pixel)
  • Samsung Exynos 5 Dual Prozessor
  • 100 GB Google Drive Cloud Speicher
  • 16GB Solid State Drive
  • Dual Band Wi-Fi 802.11 a/b/g/n
  • VGA-Kamera
  • 1x USB 3.0, 1x USB 2.0
  • HDMI-Port
  • Bluetooth 3.0
  • Über 6.5h Akkulaufzeit
  • 2cm dünn / 1,1kg

An Chrome OS hat sich laut GigaOm abgesehen von einigen UI-Tweaks kaum etwas geändert. Es erscheine allerdings nun professioneller als bisher. In Bezug auf die Performance sei das Abspielen von Videos in Full-HD (1080p) problemlos möglich. Das neue Chromebook soll laut Google bereits in der nächsten Woche erhältlich sein – wohl aber vorerst in den USA und UK. Überdies wird angegeben, dass es auch über Google Play vertrieben werde, wobei in Deutschland zurzeit Amazon als einziger Händler gelistet ist (das hier beschriebene Chromebook ist allerdings noch nicht zu finden). Dies könnte sich vermutlich bald ändern.

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/google-chromebook-samsung-guenstig-500.jpg

1 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollar-595x227.jpg

2 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollar-large-595x408.jpeg

3 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-1-595x371.jpeg

4 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-2-595x371.jpeg

5 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-3-595x371.jpeg

6 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-4-595x371.jpeg

7 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-5-595x371.jpeg

8 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-6-595x371.jpeg

9 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-7-595x371.jpeg

10 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Google_Samsung-Chromebook-249-Dollarlarge-8-595x371.jpeg

11 von 12

http://t3n.de/news/wp-content/uploads/2012/10/Samsung_Chromebook_backview_webres-595x465.jpeg

12 von 12

Ein erstes Hands-On mit dem Samsung Chromebook:

Weiterführende Links:

Finde einen Job, den du liebst zum Thema Android

6 Reaktionen
Christoph S. Ackermann
Christoph S. Ackermann

Schon komisch, dass mich das Ding ziemlich fest an ein Macbook erinnert... Aber Samsung erfindet ja alles selber (jedenfalls angeblich)

Antworten

Realitäts-Sinn
Realitäts-Sinn

Das vorposting mit dem synchronsten zeigen offline-Pausen klingt zwar nett. Aber die Realität der meisten Apps an Phones ist doch , das man überall wifi und Gigabit-DSL erwartet. Bei UMTS oder Edge/GSM jammern viele Apps doch schon und manchmal sogar ständig.
Schmalbandigkeit oder gar offline wie in entwicklungsländern oder wo die diktatur 40% der leute offline hält und freie wifis verbietet um überteuerte netzanbieter zu schützen, kennen Amerikaner und ihre Apps eher selten.

Antworten

Lisa
Lisa

Das ähnelt einem anderen Notebook sehr. Ich will jetzt nich die Marke sagen :D Glaube das kann sich jeder selber vorstellen .D

Antworten

Markus
Markus

Auch wenn ich mir so ein Chromebook nicht holen würde, weil ich als Entwickler nicht die Zielgruppe bin, so ist das Konzept dahinter doch wegweisend. Für all die ganzen Kiddies da draußen die einen Computer nur fürs Onlineshoppen sowie für Facebook und Co., sprich fürs reine surfen im Internet brauchen, ist das m.E. eine tolle und vor allem günstige Alternative. Noch dazu kommt, dass man sich nicht mehr um ein Betriebsystem kümmern muss...

Wenn ChromeOS dann mal soweit ist, dass man ohne aktive Internetverbindung arbeiten kann und es sich dann später im Hintergrund synchronisiert wenn man wieder online ist, dann ist das Konzept nahezu perfekt...

Antworten

Christian
Christian

Mit einem Cloud OS kann ich mich auch nicht anfreunden. Sicherlich lässt sich aber ein anderes OS installieren.
Schön wärs ja, wenn man die 249 Dollar in Euro umrechnen könnte. Wären dann ca. 190 Euro ;) Aber wir können bestimmt wieder eine Schippe drauflegen und an die 300 Euro bezahlen.

Antworten

Jan
Jan

Ach nö, dann lieber doch das MacBook Air.

Antworten

Melde dich mit deinem t3n-Account an oder fülle die unteren Felder aus.

Abbrechen