Du hast deinen AdBlocker an?

Es wäre ein Traum, wenn du ihn für t3n.de deaktivierst. Wir zeigen dir gerne, wie das geht. Und natürlich erklären wir dir auch, warum uns das so wichtig ist. Digitales High-five, deine t3n-Redaktion

News

Licht ins Dunkel: Android-Chef erklärt Googles Pixel-Strategie

Google Pixel – Made by Google. (Foto: t3n)

Mit den Pixel-Smartphones ist Google über Nacht zum Smartphone-Hersteller geworden. Android-Chef Hiroshi Lockheimer erläutert die neue Marschrichtung – und was mit der Nexus-Serie passiert.

Im Gespräch mit Mark Gurman von Bloomberg erläutert Android-, Chrome-OS- und Google-Play-Chef Hiroshi Lockheimer, welche Strategie hinter der neuen den neuen Google-Smartphones Pixel und Pixel XL steht, wie sie intern entwickelt werden, wie die Hardware-Sparte zum Android-Team positioniert ist und mehr.

Zwischen Android- und Pixel-Team steht eine Firewall

Google Pixel XL mit Android 7.1 Nougat. (Foto: t3n)
Das Google Pixel XL hat schon Android 7.1 Nougat an Bord. (Foto: t3n)

Am Dienstag hat Google in San Francisco mit der Vorstellung eines neuen Hardware-Portfolios und den beiden Smartphones der Pixel-Reihe einen Neustart gewagt. Mit den beiden High-End-Smartphones verändert das Unternehmen seine Position: Anstatt nur Entwickler des mobilen Open-Source-Betriebssystems Android zu sein und es Samsung, Huawei, LG und anderen Herstellern für ihre Produkte zur Verfügung zu stellen, bietet das Unternehmen jetzt selbst Smartphones an.

Mit der Konzeptionierung der Pixel-Smartphones wurde erst im vergangenen Jahr begonnen, als die Frage um das nächste Nexus-Modell aufkam. Anstatt einfach ein weiteres Smartphone der Nexus-Serie mit einem Hardware-Partner zu entwerfen, entschloss sich Google etwas ganz Neues zu kreieren, das aus Sicht Googles besser in die eigenen Pläne passte: das Pixel-Phone. Die Geräte wurden intern in zwei Teams unabhängig voneinander entwickelt: Ein Team werkelte an der Soft-, das andere an der Hardware. Für den Hardware-Teil konnte Google den ehemaligen Motorola-Mobility-CEO Rick Osterloh gewinnen.

Das Pixel ist Google in Reinform.

Die Smartphone-Entwicklung wurde absichtlich in zwei strikt voneinander unabhängige Teams unterteilt: Rick Osterloh, zufällig auch ein alter Freund Lockheimers, ist explizit für die Entwicklung der Hardware verantwortlich. Auf der Software-Seite nimmt Lockheimer die führende Rolle ein. Letzterer pflegt auch die Kooperationen mit den Hardware-Partnern. Durch diese Zweiteilung, die so funktioniert dass die Pixel-Abteilung wie ein anderes Unternehmen behandelt wird, müssen Samsung, Huawei und Co. sich keine Sorge um eine Bevorzugung der Google-internen Hardware-Entwicklungen machen.

Google Pixel in Bildern

1 von 23

Finde einen Job, den du liebst

Bitte beachte unsere Community-Richtlinien

2 Reaktionen
Wolfgang
Wolfgang

Google tut sich mit den Pixel keinen Gefallen. Die Android stets vorgeworfene Fragmentierung nimmt mit dem Verschwinden der Nexus (Referenzgeräte für Software) zu, das Versprechen die anderen Hersteller zu regelmäßigen Sicherheits- und sonstigen Updates zu zwingen, wird instant zu Vaporware.

Wenigstens erklärt sich der Preis - Google will die Pixel gar nicht verkaufen...

@Tobi
Die Nexus Reihe läuft still aus, das 6P markiert das Ende. Updates gibt es noch wenigstens bis zum Schluss des bei Google angegebenen Supportzeitraums.

Tobi
Tobi

Und was passiert jetzt mit der Nexus Serie?

Du musst angemeldet sein, um einen Kommentar schreiben zu können.

Jetzt anmelden

Hinweis

Du hast gerade auf einen Provisions-Link geklickt und wirst in Sekunden weitergeleitet.

Bei Bestellung auf der Zielseite erhalten wir eine kleine Provision – dir entstehen keine Mehrkosten.


Weiter zum Angebot